political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

  • Hamburg: Demonstration für Freiheit von Musa Aşoğlu

    19.02.17

    Sonntag, den 12.März 2017Beginn: 14:00 Uhr, S-Bahnhof SternschanzeZiel: Untersuchungsgefängnis (UG) Anlässlich des 18.März, den Tag für die Freiheit des politischen Gefangenen, wird es am 12.März eine Demonstration in Hamburg geben.Zusammen mit dem„Freiheitskomitee für Musa Asoglu“ werden wir zum Untersuchungsgefängnis (UG) gehen. Wer ist Musa?Die Kriminalisierung und Verfolgung von linken Aktivistinnen aus der Türkei und Kurdistan reißt nicht ab. Während in der BRD zahlreiche „Terrorismusprozesse„ stattfinden und deswegen 25 Menschen inhaftiert sind, wurde nun Musa Aşoğlu am 2.12.16 von den deutschen Behörden in Hamburg festgenommen und im UG eingesperrt.In der Erklärung der Bundesanwaltschaft vom 03. Dezember heißt es, dass Musa Aşoğlu verdächtigt sei, „als hochrangiger Führungsfuntio...

  • Veranstaltungen: Über den Kampf der Armen Bauern und die Frauenbewegung in Brasilien

    19.02.17

    Liebe Genossen, wir möchten gerne auf folgende Veranstaltungen hinweisen. Gerne könnt ihr diese Informationen weiterleiten: 23. Februar | 19:00 | Internationales Zentrum B5 | Brigittenstr. 5 Hamburg24. Februar | 19:00 | Zielona Gora |Grünberger Straße 73 | Berlin25. Februar | 19:00 | Paradox | Bernhardstr. 12 | Bremen Veranstaltungen nur mit der Vertreterin der MFP:1. März | 19:00 | Alte Feuerwache | Melchiorstr. 3 | Köln2. März | 18:30 | Soziales Zentrum | Alexander-Puschkin-Str. 20 | Magdeburg Video: https://www.youtube.com/watch?v=dZ7DR9-86aw Fast jeden Monat können wir in der bürgerlichen Presse etwas über die Krise der Herrschenden in Brasilien lesen und wie sich ihre unterschiedlichen Fraktionen im Land bekämpfen. Dabei erscheint allerdings der Kampf des brasilianischen Volkes u...

  • Staatsrichter Schreiber verurteilt Latife zu 3 Jahren und 3 Monaten

    19.02.17

    von Eugen Hardt Vor der Urteilsverkündung gegen die Vorsitzende der Anatolischen Föderation Latife durch den politischen Sondergerichtshof unter Vorsitz von Richter Schreiber kam es vor dem Gericht zu einer Kundgebung. Über 60 Menschen zeigten ihre Solidarität mit Latife und protestierten gegen die zu erwartende Verurteilung ganz ohne den Nachweis einer Straftat allein wegen der angeblichen „Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Organisation“ (§129b). Latife konnte vor bis dem bis auf den letzten Platz besetzten Gerichtssaal ihr Schlusswort halten. Richter Schreiber setzte der ganzen Farce des Prozesses die Krone auf, indem er die Verhandlung um 45 Minuten unterbrach, damit ihr Schlusswort Eingang in die Urteilsfindung bekäme und versuchte so hilflos den Anschein von Rech...

You are here: Nachrichten