18.12. Knastkundgebung

18.12. Knastkundgebung

Wer Widerstand gegen die Ungerechtigkeiten leistet, welche der Kapitalismus produziert, sieht sich mit konstruierten und drakonischen Strafen konfrontiert. So auch unser Genosse Jan. Die Polizei demonstrierte, dass wir Ziel ihrer Repression werden können, auch ohne anwesend gewesen zu sein. Entlastungszeugen und -fotos haben kein Gewicht gegen widersprüchliche Aussagen der Bullen vor Gericht. Die Justiz wollte zeigen, dass sie mit aller Härte gegen linke Gesinnung vorgen kann und wird.

Um ein Exempel zu statuieren beschuldigte die Polizei zwei linke Aktivisten, sie hätten lauthals PolizistInnen angeschrien, bedroht und damit den Straftatbestand des Widerstands erfüllt. Am Ende vorverurteilender Ermittlungen standen politisch motivierte Prozesse in denen beide Angeklagte für „schuldig“ erklärt wurden. Eine Freiheitsstrafe von 10 Monaten auf drei Jahre Bewährung, im anderen Fall eine Haftstrafe von 14 Monaten. Eine weitere Absurdität ist hierbei, dass Jan der in Folge der Repression inhaftiert ist, am Abend des 29.06.2019 nicht einmal vor Ort war, eine Tatsache die das Gericht trotz Entlastungszeuge von Beginn an leugnete.

Deshalb sitzt Jan stellvertretend für uns alle – die wir uns für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung einsetzten – seit Semptember im Knast. Deshalb gehören ihm und allen anderen, welche sein Schiksal teilen, unsere absolute Solidarität. Jedes Mal, wenn jemand für unsere Sache den Machtdemonstrationen des Staates zum Opfer fällt, müssen wir zusammenstehen und kämpfen. Zeigen wir unseren GenossInnen in den Gefängnissen dieser Welt, dass wir sie nicht vergessen haben. Zeigen wir es ihnen, indem wir uns von der Drohkulisse der Staatsgewalt nicht vom Kampf für eine bessere welt abbringen lassen. Zeigen wir es ihnen durch praktische Solidarität mit ihnen und unserer gemeinsamen Sache.
Denn nichts fürchten Staat und Kapitalismus mehr, als unsere Solidarität.

Kommt deshalb am 18.12.2021 um 15 Uhr zum Bayreuther Knast.

Zugtreffpunkt in Nürnberg an der Osthalle um 13:12.

solikreisjamnitzer

Related Posts

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter

Zur Situation unserer Inhaftierung [Free Elany]

Zur Situation unserer Inhaftierung [Free Elany]

Wir fordern Freiheit: Die Abschaffung der Gefängnisse muss jetzt auf die Tagesordnung gesetzt werden

Wir fordern Freiheit: Die Abschaffung der Gefängnisse muss jetzt auf die Tagesordnung gesetzt werden