80 Menschen auf Kundgebung vor dem UG Holstenglacis in Hamburg

80 Menschen auf Kundgebung vor dem UG Holstenglacis in Hamburg

Am Samstag, den 08.12. fand im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages gegen Repression eine Kundgebung in Hamburg vor dem Untersuchungsgefängnis Holstenglacis unter dem Motto „Linke Politik verteidigen – 5 Finger sind eine Faust“ statt.

Zu dem Aktionstag aufgerufen hatte das Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen. In mehreren Städten (Berlin, Hamburg Stuttgart, Magdeburg, Düsseldorf) fanden dazu Kundgebungen und Aktionen statt.

In Hamburg nahmen etwa 80 Menschen aus unterschiedlichen Spektren gemeinsam an der Kundgebung vor dem Knast, in dem unter anderem unser Genosse Ali Ihsan gefangen gehalten wird, teil.

Zunächst wurden die Gefangenen mit Parolen und lauter Musik begrüßt, woraufhin aus dem Gefängnis die Parole „Biji Serok Apo“ als Antwort zurück kam. Es folgten Redebeiträge vom Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen, der Gruppe ATESH – Für eine sozialrevolutionäre Perspektive, dem Bündnis Freiheit für Ali Ihsan, dem Kurdischen Volksrat Hamburg, der Apoistischen Jugend Hamburg, der Anatolischen Föderation. Thematisiert wurde insbesondere der §129b und seine Anwendung gegen die kurdische Befreiungsbewegung und die türkische Linke in der BRD. Außerdem wurde noch ein Aufruf zur Demonstration zu Oury Jalloh am 07. Januar in Dessau verlesen.

Die Kundgebung hat insofern ihr Ziel erreicht, als das die Gefangenen sicht- und hörbar erreicht wurden und mithilfe der außerordentlich lauten Anlage, für 2 Stunden der Knast und die gesamte Gegend drumherum mit unseren Inhalten, Positionen und Forderungen, sowie mit viel Musik beschallt wurde.

Antirepressionsarbeit und praktische Solidarität mit den Gefangenen bleibt weiterhin eine Notwendigkeit und wird es in diesem System auch immer bleiben. Lasst uns den Herrschenden zeigen, dass wir uns nicht voneinander trennen lassen – auch nicht durch den Knast.

Related Posts

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter