Adal und Ahmad Musa setzen ihren Hungerstreik fort, nachdem ihre Administrativhaft verlängert wurde

Adal und Ahmad Musa setzen ihren Hungerstreik fort, nachdem ihre Administrativhaft verlängert wurde

Die beiden Geschwister Adal und Ahmad Musa sind palästinensische Gefangene, die vom zionistischen Besatzungsregime ohne Anklage oder Gerichtsverfahren inhaftiert wurden. Am am 5. Dezember 2022 haben sie ihren Hungerstreik wieder aufgenommen, nachdem ihre beiden Haftbefehle erneuert wurden, obwohl beide Brüder Vereinbarungen über ihre Freilassung getroffen hatten, um ihre früheren Hungerstreiks zu beenden.

Das Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network ruft zu Aktionen und Solidarität auf, um die sofortige Freilassung der Brüder Musa und aller palästinensischen Gefangenen zu fordern!

Die Brüder Musa begannen ihren ersten Hungerstreik am 6. August 2022, unmittelbar nachdem sie von zionistschen Besatzungssoldaten aus ihren Häusern in Al-Khader in der Nähe von Bethlehem im besetzten Palästina verschleppt worden waren. Ahmad Musa, 44, und Adal Musa, 34, wurden kurz darauf in Administrativhaft genommen – ohne Anklage oder Gerichtsverfahren. Ahmad wurde zu vier Monaten Administrativhaft und Adal zu drei Monaten Haft verurteilt.

Beide waren bereits zuvor inhaftiert; 2019 trat Ahmad Musa 29 Tage lang in einen Hungerstreik gegen seine Administrativhaft ohne Anklage oder Gerichtsverfahren. Adal hat zuvor 7 Jahre in Besatzungsgefängnissen verbracht, davon 5 Jahre in einer Haftanstalt. Ahmad ist verheiratet und Vater von sieben Kindern, während Adal ebenfalls verheiratet und Vater von zwei Kindern ist.

Der herzkranke Ahmad Musa brach seinen Hungerstreik nach 33 Tagen am 8. September 2022 ab, wobei seine Freilassung für den 6. Dezember 2022 vereinbart wurde. Vier Tage später setzte Adal Musa seinen Hungerstreik nach 37 Tagen aus, da seine Freilassung für den 6. November 2022 vereinbart wurde. Adal Musas Haftbefehl wurde im November erneuert, und heute wurden Ahmad und seine Familie darüber informiert, dass auch seine Haft verlängert werden würde, was die Brüder dazu veranlasste, erneut in den Hungerstreik zu treten. Hanadi Musa, Ahmads Frau, erklärte gegenüber Muhja al-Quds, dass die Haft beider Brüder um weitere vier Monate verlängert wurde. “Wir können sie in dieser Situation nicht allein lassen und müssen uns gemeinsam darum bemühen, dieses jüngste Verbrechen zu beenden”, sagte sie.

Scheich Khader Adnan prangerte das Vorgehen der zionistischen Besatzer an, die behaupteten, es lägen nun “Geständnisse” gegen die beiden Brüder vor, und stellte fest, dass dies ein “gescheiterter Versuch ist, die eklatante Missachtung der schriftlichen Vereinbarung mit den Gefangenen und ihren Anwälten zu vertuschen. …. Was mit Bruder Ahmad Musa geschehen ist, ist ein gefährlicher Präzedenzfall… ihre Rückkehr zum Streik ist eine Forderung nach sofortiger Freiheit”, sagte er.

Dies ist nur das jüngste Beispiel dafür, dass das zionistische Besatzungsregime Vereinbarungen über die Freilassung von palästinensischen Hungerstreikenden plötzlich aufkündigt. In anderen aktuellen Fällen, die offenbar auf eine Politik der Hungerstreiks abzielen, wurde die Administrativhaft von Raed Rayan verlängert, während Khalil Awawdeh beschuldigt wurde, versucht zu haben, ein Mobiltelefon aus dem Krankenhaus zu schmuggeln, in dem er nach Beendigung seines eigenen langen Hungerstreiks festgehalten wurde. Awawdeh befindet sich derzeit aufgrund dieser Vorwürfe in Haft.

Was ist die Administrativhaft?
Die Administrativhaft wurde in Palästina erstmals von der britischen Kolonialmacht eingesetzt und dann vom zionistischen Regime übernommen. Heute wird sie routinemäßig gegen Palästinenser eingesetzt, insbesondere gegen führende Persönlichkeiten, Aktivisten und einflussreiche Personen in ihren Städten, Lagern und Dörfern.

Von den 4.750 palästinensischen politischen Gefangenen sind derzeit etwa 820 Palästinenser ohne Anklage oder Gerichtsverfahren unter Administrativhaft inhaftiert.

Administrativhaftsbefehle werden vom Militär ausgestellt und von Militärgerichten auf der Grundlage von “geheimen Beweisen” genehmigt, die sowohl den palästinensischen Gefangenen als auch ihren Anwälten vorenthalten werden. Sie werden jeweils für bis zu sechs Monate ausgestellt und können auf unbestimmte Zeit verlängert werden. Palästinenser und Palästinenserinnen – einschließlich minderjähriger Kinder – können so jahrelang ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Administrativhaft gehalten werden. Hunderte von Palästinensern und Palästinenserinnen sind in den Hungerstreik getreten, um ihre Befreiung von dieser Form der willkürlichen Inhaftierung zu erreichen, die nicht nur nach internationalem Recht illegal ist, sondern auch eine Form der psychologischen Folter und der kollektiven Bestrafung palästinensischer Familien und Gemeinschaften darstellt, da die Inhaftierten nicht in der Lage sind, ihre Freilassung vorherzusehen oder zu planen.

Wir rufen alle Unterstützenden dazu auf:

Ladet diese Flugblätter und Poster herunter, um auf den Fall von Ahmad und Adal Musa und den Kampf für die Freilassung palästinensischer Gefangener hinzuweisen:

Poster/Schild: Freiheit für Ahmad und Adal Musa
Plakat/Unterschrift: Beendet die Administrativhaft
Plakat/Schild: Freiheit für Hungerstreikende und alle Gefangenen
Plakat/Zeichen – Beendet die Administrativhaft (mit palästinensischer Flagge)

  1. Mobilisiert Aktionen, Demonstrationen und kreative Interventionen – Geht auf die Straße, um das palästinensische Volk und seinen Widerstand zu verteidigen! Die Unterstützung für das palästinensische Volk ist überall auf der Welt groß, auch innerhalb der imperialistischen Mächte. Es liegt in unserer Verantwortung, zu handeln und es unmöglich zu machen, dass diese die Verbrechen gegen das palästinensische Volk weiterhin unterstützen.
  2. Baut den Boykott Israels aus – Dies ist ein entscheidender Moment, um die Kampagne zur Isolierung des zionistischen Regimes auf allen Ebenen zu verstärken, auch durch Boykottkampagnen, die sich gegen die wirtschaftliche Ausbeutung des palästinensischen Landes, der Bevölkerung und der Ressourcen durch die Besatzung richten, sowie gegen jene internationalen Konzerne wie HP und G4S, die von der anhaltenden Kolonisierung Palästinas profitieren.
    https://samidoun.net/de/2022/12/adal-und-ahmad-musa-setzen-ihren-hungerstreik-fort-nachdem-ihre-administrativhaft-verlaengert-wurde/

Related Posts

Solidarity: Call for Action

Solidarity: Call for Action

Italien: Weitere Solidarität mit Alfredo Cospito

Italien: Weitere Solidarität mit Alfredo Cospito

Kundgebung in Hamburg [Update]: Stoppt den Terror gegen das mexikanische Volk! Stoppt den Terror gegen die armen Bauern in Brasilien!

Kundgebung in Hamburg [Update]: Stoppt den Terror gegen das mexikanische Volk! Stoppt den Terror gegen die armen Bauern in Brasilien!

Demo zum 18.03.2023 in Hamburg

Demo zum 18.03.2023 in Hamburg