Aufruf zur Freilassung aller weiblichen politischen Gefangenen aus Palästina!

Aufruf zur Freilassung aller weiblichen politischen Gefangenen aus Palästina!

Unterstütze Addameer und fordere die sofortige Freilassung aller weiblicher politischen Gefangenen aus israelischen Gefängnissen.

Bis März 2012 verbleiben sieben weibliche Gefangene in israelischen Gefängnissen und Gefangenenlagern, darunter auch Hana Shalabi, derzeit in Untersuchungshaft und im Hungerstreik seit 26 Tagen.

Mehr als 10.000 palästinensische Frauen wurden seit 1967 festgenommen und inhaftiert, auf Anordnung des israelischen Militärs, das nahezu jeden Aspekt des Lebens in den besetzten palästinensischen Gebieten bestimmt. Vor dem Gefangenenaustausch zwischen der israelischen Regierung und der Hamas im Oktober 2011 gab es 36 weibliche palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen. Die Hamas berichtete, dass Israel zugestimmt hatte, alle weiblichen politischen Gefangenen bei dem Austausch mit einzuschließen. Doch zwei Frauen, Lina Jarbuni und Wurud Kassem, die schon seit der Zeit vor der ersten Phase des Austausches am 18. Oktober 2011 im Gefängnis waren, und weitere zwei Frauen, Salwa Hassan und Alaa Jubeh, die vor der zweiten Phase des Austausches am 18. Dezember 2011 verhaftet wurden, sind nach wie vor in israelischer Haft.

Addameer hat sich zum Ziel gesetzt, ein Bewusstsein für das Schicksal der sieben Frauen, die zur Zeit in Israel inhaftiert sind, zu bilden – zwei von ihnen wurden genau in dieser Woche festgenommen – in der Hoffnung, durch internationalem Druck ihre Freilassung zu erreichen:

Lina Jarbuni wurde am 18. April 2002 verhaftet und zu 17 Jahren im israelischen Gefängnis verurteilt. Derzeit ist sie im Hasharon-Gefängnis. Sie ist aus dem Dorf Arrabet al-Batoof, in der Region Galiläa. Lina ist 36 Jahre alt.

n

Wurud Qassem war 20 Jahre alt, als sie am 4. Oktober 2006 verhaftet wurde. Sie wurde zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt und ist derzeit in Damon-Gefängnis festgehalten. Wurud ist aus dem Dorf Al-Tira, im palästinensischen Dreieck im Norden Israels, und ist inzwischen 25 Jahre alt.
Salwa Hassan wurde am 19. Oktober 2011 festgenommen und befindet sich derzeit in Hasharon Gefängnis, wo sie auf ihre Verhandlung wartet. Sie ist 53 Jahre alt und lebt in Hebron. Salwa ist verheiratet und hat sechs Kinder.

Alaa Jubeh war erst 17 Jahre alt, als sie aus ihrem Haus in Hebron am 7. Dezember 2011 verhaftet wurde. Derzeit ist sie im Hasharon-Gefängnis inhaftiert und wurde noch nicht verurteilt. Nach israelischer militärischer Anordnung ist die Verurteilung eines palästinensischen Kindes auf der Grundlage vom Alter des Kindes zum Zeitpunkt der Verurteilung entscheidend, und nicht zur Zeit, als die angebliche Straftat begangen wurde. Weil Alaa am 29. Januar 2012 18 geworden ist, wird sie jetzt als Erwachsene verurteilt werden.

Hana Shalabi wurde am 16. Februar 2012 erneut verhaftet, weniger als vier Monate nachdem sie als Teil des Gefangenenaustausches am 18. Oktober 2011 freigelassen wurde. Hana hatte zuvor mehr als zwei Jahre in administrativer Haft verbracht. Sie erhielt am 23. Februar 2012 eine Anordnung für eine sechsmonatige Verwaltungshaft, die am 4. März auf vier Monate reduziert wurde. Hana begann einen offenen Hungerstreik unmittelbar nach ihrer Festnahme und wird am Tag der Frau ihren 22. Tag ohne Nahrung hinter sich haben. Derzeit ist sie im Hasharon-Gefängnis inhaftiert. Hana ist aus dem Dorf Burqin in der Nähe von Jenin und ist 30 Jahre alt.
Yusra Qaadan wurde am 4. März 2012, während sie ein Familienmitglied im Gefängnis besuchte, verhaftet. Derzeit ist sie zum Verhör in Beersheva festgehalten. Yusra, 30 Jahre alt, kommt aus dem Dorf Qalqilya. Sie ist verheiratet und hat vier Kinder.

Manal Suwan wurde am 6. März 2012 festgenommen und befindet sich derzeit im Verhör in Hasharon-Gefängnis. Manal, verheiratet und Mutter von zwei Kindern, ist 31 Jahre alt. Sie ist aus einem Dorf bei Qalqilya.
Addameer spricht erneut seine Besorgnis über die allgemeinen Bedingungen aus, mit welcher die weiblichen palästinensischen Gefangenen während ihrer Haft in israelischen Gefängnissen konfrontiert sind, die sorgfältig dokumentiert wurden. Addameer verurteilt die grausamen und diskriminierenden Behandlung palästinensischer Frauen, einschließlich sexueller Belästigung, psychische und körperliche Misshandlung und Demütigung, und ein Mangel an angemessener geschlechtsspezifischer Gesundheitsversorgung. Diese Praktiken stehen im Widerspruch zum Völkerrecht und müssen sofort gestoppt werden.

Es sind entscheidende Schritte, die von den israelischen Behörden, insbesondere des israelischen Militärs und des israelischen Prison Service ergriffen werden können, um ihre völkerrechtlichen Verpflichtungen in Bezug auf die Haftbedingungen für palästinensische Frauen und den Schutz ihrer Menschenrechte zu erfüllen:

  • Der systematischen Missbrauch der administrativen Haft muss beendet werden und der Zugang aller weiblichen Inhaftierten und Gefangenen auf die rechtliche Unterstützung, zu dem sie nach dem humanitären Völkerrecht berechtigt ist, muss gewährleistet sein;
  • Detaillierte Informationen über die Länge ihrer Inhaftierung und der Zeitpunkt ihres Endes müssen den weiblichen Gefangenen ohne unangemessene Verzögerung offen gelegt werden;
  • Es muss sichergestellt werden, dass die Gefängnis-und Arrestzellen grundlegende Anforderungen an Hygiene und Gesundheit erfüllen, wie sie von den UN-Mindestnormen für die Behandlung von Gefangenen gefordert wird;
  • Sexuelle Gewalt, einschließlich invasive Leibesvisitationen und Anwendung von Drohungen und / oder andere Formen von sexueller Gewalt ist sofort zu stoppen;
  • Durchführung angemessener, ernsthafter und unabhängiger Untersuchungen von Beschwerden über Angriffe und Sicherheitsvorkehrungen bis ordnungsgemäße Untersuchungsergebnisse erreicht werden;
  • Zulassung von Besuchen von Fachärzten, die angemessen ausgebildet zur Gesundheitsversorgung in Gefängnissen sind, einschließlich der psychischen Gesundheit, und Sicherstellung, dass Krankenhaus- und Arztbesuche zugelassen werden, wenn sie beantragt werden;
  • Zulassung von offenen Familienbesuchen und die Kommunikation mit Angehörigen via Telefon.

HANDELN SIE JETZT!

Hier können Sie diesen sieben gefangenen palästinensischen Frauen helfen:
Senden Sie einen Brief mit den oben genannten Erklärungen und Empfehlungen:
Israeli Prison Service
Ministry of Public Security
P.O. Box 18182
Jerusalem 91181
Brigadier General Danny Efroni
Military Advocate General
6 David Elazar Street
Harkiya, Tel Aviv
Fax: +972 3 608 0366; +972 3 569 4526
Email: arbel@mail.idf.il

Related Posts

Grünes Licht für die Bundeswehr in Mali

Grünes Licht für die Bundeswehr in Mali

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Das Virus der Herrschaft

Das Virus der Herrschaft

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!