AYTEN ÖZTÜRK SCHREIBT AUS DEM GEFÄNGNIS

AYTEN ÖZTÜRK SCHREIBT AUS DEM GEFÄNGNIS

„Ich möchte die Ungerechtigkeit, die mir widerfahren ist, mit Ihnen teilen.
Es ist eine solche Ungerechtigkeit, dass es nicht 6 Tage gedauert hat nicht 60 Tage
sondern 6 Monate, 2 Jahreszeiten, und es dauert immer noch an.“
Mit einer verschärften lebenslangen Haftstrafe konfrontiert und seit drei Jahren inhaftiert, hat Ayten Öztürk einen Brief an bianet vor ihrer Anhörung geschickt, die am 10. Juni 2021 vor dem 3. schweren Strafgericht in İstanbul stattfinden soll.
Verhaftet im geschlossenen Gefängnis Silivri Nr. 1 am Stadtrand von İstanbul, schreibt Öztürk folgendes über ihre sechsmonatige Folter:
„Ich bin eine revolutionäre Frau, die gezwungen wurde, sich jeden Tag selbst zu überzeugen, der ein Elektroschock verabreicht wurde, um eine Informantin zu sein, die am ganzen Körper gequetscht wurde, die mit kaltem Wasser eingefroren wurde und deren Sexualität gegen sie verwendet wurde. Ich bin nicht die Erste, aber ich will die Letzte sein.“
Was war geschehen?
In ihrer Anhörung am 3. Oktober 2019 vor dem 3. Schweren Strafgericht in İstanbul äußerte sich der Staatsanwalt zu den Vorwürfen und verwies auf die Beobachtung eines Lynchmordes in der Nachbarschaft durch Ayten Öztürk als Beweismittel gegen sie:
„In seiner Identifizierung während der Untersuchung identifizierte der Angeklagte Mesut Pekgöz Ayten Öztürk als die Person, die an dem Treffen über Drogen und Glücksspiel im Okmeydanı Verein für Rechte und Freiheiten teilnahm und den Lynchakt beobachtete, während Selahadding Cirit gelyncht wurde…“
Ein weiterer Beweis, der gegen Öztürk vorgebracht wird, ist, dass sie an einem Treffen der Okmeydanı Rights and Freedoms Association teilgenommen hat: „In den Aussagen des … Angeklagten Burak Altundal, [gab er an, dass] er Ayten Öztürk im Vereinsgebäude gesehen habe, sie hätten die Telefone in den Korb im Verein gelegt, das Personal dort habe ihnen gesagt, sie sollten das Telefon liegen lassen…“
Öztürk droht nun eine lebenslange Haftstrafe in zweifacher Verschärfung wegen „vorsätzlicher Tötung“ gemäß Artikel 82/1 des türkischen Strafgesetzbuches (TCK) und gemäß Artikel 5/1 des Anti-Terror-Gesetzes (TMK).
Die Akte des Falles, in dem sie vor Gericht steht, „weil sie mit einem gefälschten Pass erwischt wurde“, wurde mit diesem Fall zusammengelegt.
Das People’s Law Bureau hat die folgende Erklärung über den vom Anwalt erwähnten Vorfall der „Entführung aus dem Libanon“ abgegeben:
„Der Gerichtsprozess, in dem Ayten Öztürk jetzt vor Gericht steht, basiert auf dem Vorfall, bei dem eine Person namens Selahaddin Cirit 2008 in Okmeydanı gelyncht wurde und infolgedessen im Krankenhaus ums Leben kam. Es gab keinen verhafteten Angeklagten in dem Fall, der seit über 10 Jahren anhängig war.
„Ayten Öztürk wurde am 8. März 2018 am Flughafen von Beirut in Gewahrsam genommen. Sie wurde dort fünf Tage lang festgehalten; dann, bei der Übergabe an die Behörden in der Türkei am 13. März 2018, wurde ihr ein Sack über den Kopf gestülpt und sie wurde an einen unbekannten Ort gebracht. An diesem unbekannten Ort war sie 6 Monate lang schwerer Folter ausgesetzt.
„Am Ende dieses 6-monatigen Zeitraums wurde Öztürk am 28. August 2018 mit zwei Koffern und einem Rucksack auf einem Feld in Yapracık, Ankara, zurückgelassen. Wenige Minuten, nachdem sie dort zurückgelassen wurde, wurde sie von den Teams der Terrorismusbekämpfung in Ankara festgenommen. Sie wurde drei Tage lang in Gewahrsam gehalten; am 31. August 2018 wurde sie dem Gericht vorgeführt und verhaftet.“
Öztürk reichte zwar Strafanzeige wegen dieser Folter ein, aber ihre Strafanzeige endete mit einer Entscheidung der Nichtverfolgung.
Erst in Untersuchungshaft entlassen, dann wieder verhaftet
In ihrem Brief an bianet sagt Ayten Öztürk: „Ich werde weiterhin meine Stimme erheben, damit andere nicht das durchmachen, was ich durchgemacht habe.“
Öztürk schreibt in ihrem Brief kurz folgendes:
„Die Ungerechtigkeit dauerte nach der Folter sechs Monate lang an. Ich wurde drei Jahre lang inhaftiert. In einer Akte, in der über eine Freilassung auf Bewährung entschieden wurde, droht mir jetzt eine lebenslange Haftstrafe, die zweimal verschärft wurde.
„Alles begann, als ich am 8. März 2018 am libanesischen Flughafen festgenommen wurde. Ich wurde sechs Tage lang in der Einwanderungsbehörde im Libanon festgehalten. Am 13. März wurde ich illegal an die türkischen Behörden übergeben. Meine Hände wurden mit Handschellen hinter meinem Rücken gefesselt, meine Augen wurden verbunden, ein Sack wurde mir über den Kopf gestülpt und ich wurde in diesem Zustand zu einem Flugzeug gebracht.
„Ich wurde in ein Folterhaus in der Türkei gebracht. Ich wurde splitternackt ausgezogen. Ich wurde in eine Zelle gebracht, die mit Schaumstoff bedeckt war. Dort wurde ich tagelang festgehalten, mit verbundenen Augen und gefesselten Händen. Man bot mir Kooperation an. Sie hängten mich an den Ringen an der Wand an meinen Handgelenken auf. Sie gaben mir tagelang Elektroschocks auf alle Teile meines Körpers und schrien mich an, ich solle „sprechen“. Überall an mir waren Brandflecken zu sehen.
„Sie verkabelten meine Fingerspitzen. Sie quälten mich mit einem Knüppel und sprachen darüber, wie sie andere vergewaltigten. Es gab auch andere, die gefoltert wurden, aber ich war die einzige Frau. Es war ein Ort ohne Luft, Wasser und Sonnenlicht, den sie selbst als ‚die Tiefe der Hölle‘ bezeichneten.
„Sie sagten zu mir: ‚Wir haben den Staat hinter uns. Wir haben unbegrenzte Autorität. Dieser Staat hat ein Flugzeug für dich abheben lassen, du kannst diesen Ort nicht verlassen, wenn du nicht sprichst.‘ Ich hatte blaue Flecken und Verbrennungen am ganzen Körper. Sie versuchten, die Spuren zu beseitigen, aber es gelang ihnen nicht.
„Als sie bis zum Ende der sechs Monate nicht bekamen, was sie wollten, sagten sie mir: ‚Wir werden dich der Justiz übergeben, du wirst im Gefängnis verrotten‘ und ließen mich am 28. August auf einem Feld in Ankara zurück. Gleich danach kam die Polizei und nahm mich dort in Gewahrsam. Ich wurde drei Tage lang in Gewahrsam gehalten und verhaftet. Es gibt keine konkreten Beweise in dem Prozess, außer ein paar Aussagen. In dieser Akte wurde ich bereits auf Bewährung entlassen. Obwohl sich an der Akte nichts geändert hat, bin ich seit drei Jahren inhaftiert.“
Zum Abschluss ihres Briefes schreibt Ayten Öztürk: „Ich habe durch die Folter 25 Kilo verloren. 898 Wundmale wurden an meinem Körper gefunden. Die Wunden in meinem Körper sind verheilt, aber die Wunden in mir werden nicht heilen, bis diese Ungerechtigkeit beseitigt ist. Verbinden Sie Ihre Stimme mit meiner.“
https://m.bianet.org/…/244969-they-said-to-me-you-will…

https://www.facebook.com/Freiheitskomitee-246203649416735/?ref=py_c

Related Posts

2 Podcasts von der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern“ Ausgabe Januar 22

2 Podcasts von der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern“ Ausgabe Januar 22

(Chile) Die Strafe gegen Mónica Caballero wurde aufgehoben.

(Chile) Die Strafe gegen Mónica Caballero wurde aufgehoben.

Deutscher Krieg im Irak – Grüne sind dafür

Deutscher Krieg im Irak – Grüne sind dafür

Bundeswehr: Zahl der entlassenen Faschist:innen auf RekordhochVon Perspektive Online

Bundeswehr: Zahl der entlassenen Faschist:innen auf RekordhochVon Perspektive Online