Berlin: Diskussion: Strategien bei der Verteidigung besetzter Häuser am Beispiel der Ekhofstraße in Hamburg 1973

Berlin: Diskussion: Strategien bei der Verteidigung besetzter Häuser am Beispiel der Ekhofstraße in Hamburg 1973

Die Situation in der Rigaer Straße, mit der wir diesen Sommer konfrontiert waren, ist nicht neu im Bemühen des Staates selbstbestimmte Räume zu beseitigen.

Wie können sich Häuser wie die Rigaer94 im Angesicht martialischer Bullenangriffe verhalten? Welche Rolle spielt das Verhältnis zur Nachbarschaft und gibt es überhaupt Bündnispartner in diesem Kampf? Ist eine militante Verteidigung Utopie und wie gehen wir mit Repression um? Und was kommt überhaupt danach, wenn die Bullen wieder weg sind, stärken uns solche Konflikte oder erschöpfen sie die Szene?

Vor ähnlichen Fragen standen Menschen 1973 in Hamburg, als sie ein Haus in der Ekhofstraße besetzten. Das Haus wurde am 23. Mai 1973 gewaltsam geräumt und war für die Bewegung ein einschneidendes Erlebnis.

Wir zeigen ein kurzes Bullenvideo von diesem Tag und wollen dann mit einem der damaligen Besetzer aus Hamburg über dieses Ereignis diskutieren.

Donnerstag, 27. Oktober

21 Uhr

(20 Uhr vegane Vokü von Rigaer Raklette)

Kadterschmiede – Rigaer94

Berlin Friedrichshain

Related Posts

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

KLASSENJUSTIZ

KLASSENJUSTIZ

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!