Brasilien:  Entwicklungen in der Agrarrevolution in den letzten Monaten

Brasilien: Entwicklungen in der Agrarrevolution in den letzten Monaten

In den vergangenen Monaten gab es im Kamf der landlosen Bauern in Brasilien einige weitere Entwicklungen, die vor allem durch zwei Dinge gekennzeichnet sind. Erstens setzen die Großgrundbesitzer in Kooperation mit der Militärpolizei die Repression gegen die landlosen Bauern und ihre Organisation Liga der armen Bauern (LCP) fort und verstärken sie. Zweitens lassen sich die landlosen Bauern von dieser massiven Repression und den Einschüchterungsversuchen seitens der Militärpolizei nicht aufhalten.

Am 24. April wurden die beiden Brüder Nivaldo Batista Cordeiro und Jesser Batista Bordeiro, als sie mit dem Motorrad unterwegs waren, ermordet. Ihre Leichen wurden in einem Fluss treibend gefunden. Sie waren beide Bewohner des Gebietes des 10. Mai im Bundesstaat Rondonia.
Am 24. Mai verteilten fünf Schüler und ein Lehrer Flugblätter im Zentrum von Ji Parana. Das Flugblatt denunzierte die Verbrechen der Großgrundbesitzer und des alten brasilianischen Staates gegen die Bauern. Innerhalb von Minuten fuhren fünf Fahrzeuge mit mehreren Polizisten vor, sie beschlagnahmten das Material und verhafteten die Schüler und den Lehrer und brachten sie auf eine Polizeistation, wo sie für sechs Stunden verhört wurden. Nachdem Anwälte der Verhafteten vor Ort waren beendete die Polizei ihre Schikanen.
Am 1. und 2. Juni überfiel das 2. Bataillon der Militärpolizei die beiden Camps Monte Cristo und Jau im Distrikt von Ji Parana und begann mit der Räumung. Das Gelände war zuvor für drei Monate besetzt gehalten worden. Der Überfall auf die Camps wurde mit etwa hundert bewaffneten Polizisten, einem Hubschrauber, Spezialeinheiten, Umweltpolizei und der Feuerwehr durchgeführt, unter Führung des 2. Bataillons.
Am 14. Juni um halb neun morgens näherten sich schwer bewaffnete Militärpolizisten dem Camp Jhone Santos de Oliveira, um die dort lebenden Bauern einzuschüchtern. Nachdem sie das Gelände betreten hatten gaben sie zwei Schüsse ab. Die Bewohner des Camps ließen sich aber nicht einschüchtern, stellten sich auf und sangen Lieder und riefen Parolen.

Quelle: dem Volke dienen

Related Posts

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!