BRASILIEN: Paramilitärs verkaufen Eigentum von Vertriebenen auf dem Schwarzmarkt in Rio de Janeiro

BRASILIEN: Paramilitärs verkaufen Eigentum von Vertriebenen auf dem Schwarzmarkt in Rio de Janeiro

Nach dem Abriss von mehr als 130 Häusern und Geschäften im Rahmen der Operation „Null Toleranz“ durch den reaktionären Bürgermeister Marcelo Crivella am 10. März in der Gemeinde Rio das Pedras begannen Paramilitärs mit dem Verkauf des Eigentums der Vertriebenen.

Wir haben bereits am Donnerstag, dem 12. März, über den Abriss und die Vertreibung in der Gemeinde Rio das Pedras berichtet.

Trotz des heroischen Widerstands der Bewohner konnten die Häuser und kleinen Geschäfte nicht verteidigt werden. Nun berichten mehrere Zeugen, dass Paramilitärs das Eigentum der zerstörten Häuser auf dem Schwarzmarkt verkaufen. Wenn die Bewohner und Händler ihre Häuser und Geschäfte wieder aufbauen wollen, müssen sie ihr Eigentum wieder aus den Händen der Paramilitärs zurück kaufen.

Dies zeigt klar den reaktionären Terror des alten brasilianischen Staates gegen das Volk. Die einzige Möglichkeit, diesen Terror zu stoppen, ist, die Macht in die Hände des Volkes zu legen und die Macht kommt aus den Gewehrläufen.
http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/lat-amerika/3683-brasilien-paramilitaers-verkaufen-eigentum-von-vertriebenen-auf-dem-schwarzmarkt-in-rio-de-janeiro

Related Posts

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!