DER BEFEHL KAM VOM US-IMPERIALISMUS UND  DER GRIECHISCHER STAAT HAT DIESEN AUSGEFÜHRT:

DER BEFEHL KAM VOM US-IMPERIALISMUS UND DER GRIECHISCHER STAAT HAT DIESEN AUSGEFÜHRT:

Dieses Gerichtsverfahren war dominiert vom Druck, welcher von der USA und dem Faschismus der Türkei ausgeübt wurde. Absicht dieses politischen Prozesses war es, die Revolutionären aus der Türkei in Griechenland einzuschüchtern, dem anti-imperialistischen, antifaschistischen Kampf
aufzuhalten.
Der Staatsanwalt forderte eine Strafe für die Mitgliedschaft in einer Organisation und führte als
Begründung „das Betreten und Verlassen des Gerichtssaales der Gefangenen mit einem Victory-
Zeichen, Rufen von Parolen, gemeinsam in derselben Wohnung zu leben“, auf.
Sogar dies wurde als Beweis aufgeführt.
Der Richter ist der Argumentation gefolgt und hat ein dementsprechendes Urteil ausgesprochen.
Das Gericht hat am 19. Juli in seinem Urteil alle Forderungen des Staatsanwaltes ausnahmslos
erfüllt, die Verteidigung der Angeklagten und deren Anwälte völlig ignoriert, alle Anträge der
Anwaltschaft abgelehnt, keinerlei mildernden Umstände gelten lassen und ohne zwischen den
Angeklagten zu unterscheiden ein Urteil gefällt und allen dieselbe Haftstrafe verhängt.
Das Gericht hat im Urteil gegen die Revolutionäre nicht auf konkrete Beweise zurückgegriffen,
sondern sich mit den Szenarien der Anti-Terror-Polizei zufriedengegeben. Ohne jegliche Belege
oder Beweise, allein mit der Argumentation „das ist unsere Meinung“ haben sie ganz offen ein
politisches Urteil gefällt.
In diesem Urteil war und ist von Bedeutung die Gründung neuer oder vorhandener NATO-
Stützpunkte
Bei diesem Urteil war das Verhältnis der Mitcotais-Regierung zur EU, USA und dem Faschismus in
der Türkei maßgebend. Die Mitcotakis-Regierung erteilt der USA und NATO neue Genehmigungen
für weitere militärische Stützpunkte, um ihre wirtschaftliche Krise zu überwinden. Sie benutzt die
Flüchtlinge wie einen Trumpf. Außerdem macht sie die Revolutionären aus der Türkei, welche
einen anti-imperialistischen und antifaschistischen Kampf führen zum Verhandlungsgegenstand.
Und dieses Urteil ist ein Politisches, welches daraus resultiert.
DAS IST NICHT ALLEINE EIN ANGRIFF AUF DIE REVOLUTIONÄRE AUS DER
TÜRKEI, DIESER ANGRIFF BETRIFFT UNS ALLE
Dieses Urteil betrifft nicht nur die Revolutionäre aus der Türkei. Es ist ein Angriff auf die
gesamte Bevölkerung in Griechenland. Ein Angriff auf die Errungenschaften, auf die hart
erkämpften demokratischen Rechte, wofür Opfer gebracht werden musste. Und dies ist nur ein
kleiner Teil des Angriffes.
Aus diesem Grund rufen wir alle Völker dieser Erde alle progressiven Kräfte auf, wenn sie sich
für die Demokratie einsetzen, sich mit den Revolutionären aus der Türkei zu solidarisieren,
gemeinsam gegen diese Ungerechtigkeit zu kämpfen und diesen Kampf gemeinsam zu führen.
An unseren Demonstrationen, Aktionen, Kundgebungen, Veranstaltungen teilzunehmen.
Wo immer ihr euch befindet und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, unter dem Einsatz von
Twitter und Facebook Nachrichten, Fotos, Videos zu teilen. Und diese Botschaft zu geben: „Es ist
kein Verbrechen anti-imperialistisch, anti-faschistisch zu sein. Im Gegenteil, dies ist Pflicht.
Dieser Kampf ist auch eurer Kampf. Diese Forderungen sind auch eure Forderungen.
FREIHEIT FÜR DIE 11 GEFANGENEN AUS DER TÜRKEI!
Komitee Für Gerechtigkeit Komitee für den Anti-Imperialistischen Kampf
gerechtigkeitskomitee@gmail.comantiimperialistsc@protonmail.co m

Related Posts

Mailand: Schulbesetzung gegen rechten Wahlsieg

Mailand: Schulbesetzung gegen rechten Wahlsieg

HB: Redebeitrag zur Solidaritätskundgebung mit den Protesten im Iran. “Jin, Jian. Azadi” – Bremen, 26.09.2022. Was bedeutet Solidarität hier und heute?

HB: Redebeitrag zur Solidaritätskundgebung mit den Protesten im Iran. “Jin, Jian. Azadi” – Bremen, 26.09.2022. Was bedeutet Solidarität hier und heute?

Aktuelle Lage von Sibel Balaç

Aktuelle Lage von Sibel Balaç

Aufstand im Iran: mindestens 50 Demonstrierende getötet – darunter Ghazale, Hananeh, Erfan, Minu, Mehsa und Hadis

Aufstand im Iran: mindestens 50 Demonstrierende getötet – darunter Ghazale, Hananeh, Erfan, Minu, Mehsa und Hadis