Der Kom­mis­sar und seine „Beweise“ — Frei­heit für Özkan Güzel !

Am drit­ten Ver­hand­lungstag im §129-Prozeß beim Oberver­wal­tungs­gericht Düs­sel­dorf kam es am 21.5. zur Befra­gung des Leit­ers der Son­derkom­mis­sion „Narziß“ des LKA, die seit 2011 gegen ver­meintliche Mit­glieder und Sym­pa­thisan­ten der DHKP-C ermit­telt.

Grund­lage war ein 120- Bericht dieser Son­derkom­mis­sion, dessen Ergeb­nisse der Polizist als Zeuge vorzu­tra­gen hatte. Die „Beweise“ für Özkan Güzels ange­bliche Mit­glied­schaft in einer ter­ror­is­tis­chen aus­ländis­chen Vere­ini­gung sowie deren Unter­stützung waren diese:

— Bei einer Durch­suchung in Ams­ter­dam habe man 2004 einen „Lebenslauf“ in Form einer Datei gefun­den, den man Özkan zuordne. Ange­blich gebe es in dieser Datei nicht näher benan­nte „Hin­weise“ auf seine Mitgliedschaft.
– Bei einer Durch­suchung in Duis­burg 2008 wurde Özkan angetrof­fen und es wur­den bei ihm Unter­la­gen beschlagnahmt. Dabei han­delte es sich um Schriftverkehr des von ihm mit gegrün­de­ten Vere­ins „Ana­tolis­ches Bil­dungs– und Kul­turzen­trum“ sowie Ein­zahlungs­belege jew­eils zwis­chen 50 – 100 € bes­timmt zur Unter­stützung poli­tis­cher Gefan­gener in der Türkei. Weiter wur­den diverse Flug­blät­ter, Anstecker und son­stiges „Pro­pa­gan­da­ma­te­r­ial“ gefunden.
– Özkan habe die Wochen­zeitschrift Yüru­rus (Marsch) verkauft (http://www.yuruyus.com/www/turkish/)
– Er habe im Jahre 2013 Karten für das Konz­ert der Gruppe „Grup Yorum“ in Ober­hausen (http://de.wikipedia.org/wiki/Grup_Yorum) verkauft. Alleine in Duis­burg seien 968 Karten verkauft wor­den. Er habe die Unter­bringung der Kün­stler organ­isiert. Die Kosten des Konz­erts sollen 83500 € betra­gen haben.
– Er habe Briefe an poli­tis­che Gefan­gene in Bochum geschrieben
– Er besitze einen Schlüs­sel zu den Räu­men des Vereins
– Er habe beim Umzug des Vere­ins geholfen und Wer­bung für die neuen Räum­lichkeiten gemacht

– Er habe für den Verein eine „Sprech­stunde“ angeboten
– Er habe Kon­takt zu anderen Men­schen, denen eben­falls eine Mit­glied­schaft in der DHKP-Cvorge­wor­fen würde und die im let­zten Som­mer zusam­men mit ihm ver­haftet wurden.
– Er habe an angemelde­ten Protestver­anstal­tun­gen (u.a. an einer Gedenkver­anstal­tung für gestor­bene Rev­o­lu­tionäre oder an solchen vor dem türkischen Kon­sulat) teilgenom­men und dabei Plakate hochgehalten
– Bei ihm sei Schu­lungs­ma­te­r­ial zum Thema gefun­den wor­den, wie ein Rev­o­lu­tionär sich zu ver­hal­ten habe. Ihm sei eine rev­o­lu­tionäre Grund­hal­tung zu unter­stellen und er lehne den bewaffneten Kampf nicht grund­sät­zlich ab.
– Er habe am Frauen­tag der Ana­tolis­chen Föder­a­tion“ teilgenommen
– Er habe Plakate zu einer Ver­anstal­tung gegen die AKP-Gewalt aufgehängt
– Er habe beim Interkul­turellen Maifest in Essen mit­gewirkt bei der Organ­isierung des Essensverkaufs, des Bücherverkaufs etc.
– Er habe als Beobachter am §129-Prozeß gegen Faruk Ereren teilgenommen

Der Staatss­chützer führte dann aus, daß ab Mitte 2012 bis zur Ver­haf­tung von Özkan 1 Jahr lang dieser nachrich­t­en­di­en­stlich überwacht wurde. Zahllose Tele­fonate wur­den aufgeze­ich­net, die Handy-Standortdaten durch soge­nan­nte stille SMS abge­fragt und das Inter­netver­hal­ten analysiert. Dazu kom­men Fotoauf­nah­men und Obser­va­tio­nen durch Beamte, Videokam­eras, die in Sichtweite der Hau­se­ingänge ange­bracht wur­den, sowie an PKWange­brachte Peilsender. Aus den gesam­melten Daten wur­den Pro­file und Beziehungsmuster erstellt. 

Angesichts eines solch großen Aufwan­des sind die Ergeb­nisse grotesk:
Keiner der Vor­würfe hat das Ger­ing­ste mit einer Unter­stützung von Ter­ror­is­mus zu tun. Bei dem, was Özkan vorge­wor­fen wird und wegen dem er als Schw­erkrim­ineller behan­delt und ange­se­hen wird, han­delt es sich aus­nahm­s­los um For­men politisch-kultureller Arbeit, wie sie von tausenden Aktivis­ten im Lande tagtäglich durchge­führt wird.

Mit diesem Prozeß wird der Ver­such unter­nom­men, rev­o­lu­tionäre Aktiv­itäten — egal in welcher noch so indi­rek­ten Form — als solche zu krim­i­nal­isieren. Wenn
– das Verteilen von Flugblättern
– der Verkauf von Karten zu linken Konzerten
– der Verkauf von Zeitschriften rev­o­lu­tionärer Organisationen
– der Besuch von Protestveranstaltungen
– die Teil­nahme an 1. Maiveranstaltungen
– das Schreiben von Briefen an poli­tis­che Gefangene
– das Engage­ment in einem Bil­dung– und Kulturverein
– der Kon­takt zu Rev­o­lu­tionären

– das Beobachten von §129-Prozessen
aus­re­icht, ver­haftet und zu jahre­lan­gen Gefäng­nis­strafen verurteilt zu wer­den, dann ist dies nicht ein Angriff allein gegen Özkan Güzal oder die DHKP-C, son­dern gegen die gesamte rev­o­lu­tionäre Bewe­gung, dann kann Gle­iches jeden tre­f­fen, dann ist es kein weiter Schritt alle zu krim­i­nal­isieren, denen „eine rev­o­lu­tionäre Grund­hal­tung“ unter­stellt wird und die „den bewaffneten Kampf nicht grund­sät­zlich auss­chließen“.

Selbst der Vor­sitzende der Staatss­chutzkam­mer, Richter Klein, der für die Verurteilung von Faruk Ereren im inzwis­chen vom BGH kassierten 1. Prozeß zu lebenslänglich ver­ant­wortlich ist, sah sich gezwun­gen, den Krim­i­nalkom­mis­sar zu belehren. Er wies darauf hin, es sei nicht spez­i­fisch ter­ror­is­tisch, an Demos teilzunehmen, auch wenn man dabei ein Plakat hoch halte, „denn sonst kom­men zu viele in Betra­cht“. 

Allerd­ings hat die Anklage bisher nichts „spez­i­fisch Ter­ror­is­tis­ches“ bele­gen kön­nen. Man beschränkt sich auf die ein­fache Ableitung, daß die beschriebene poli­tis­che Aktiv­ität von Özkan, der sich offen zu seiner poli­tis­chen Iden­tität als Rev­o­lu­tionär und seinem Kampf gegen das faschis­tis­che Regime in der Türkei bekennt, den poli­tis­chen Zie­len der DHKP-Centspricht. Da die US-Regierung diese Organ­i­sa­tion auf der Liste der „Ter­ro­ror­gan­i­sa­tio­nen“ hat, ist dem­nach jed­wede poli­tis­che Aktiv­ität, die der der DHKP-C auch nur ähn­lich ist, als ter­ror­is­tisch einzustufen und entsprechend zu ver­fol­gen. Und damit sind alle linken, anti­im­pe­ri­al­is­tis­chen Grup­pen gle­icher­maßen betrof­fen, dann ist auch die Redak­tion der LZ betrof­fen, denn auch uns muss man eine „rev­o­lu­tionäre Grund­hal­tung“ unter­stellen und die Unter­stützung von mil­i­tan­ten Kämpfen z.B. gegen die faschis­tis­che Junta in Kiew oder des bewaffneten Kampfes der YPG in Rojava gegen die islamistis­chen Ter­ror­is­ten der ISIS. 

r

Der Prozeß ist ein gefährlicher Angriff auf die demokratis­chen Frei­heiten, er erwies sich allerd­ings bis­lang als groteske Farce, da trotz immensem geheim­di­en­stlichen Aufwand keine anderen Beweise für Özkans ange­blichen „Ter­ror­is­mus“ vorge­bracht wur­den als Belege für seine völ­lig offene, legale und abso­lut friedliche poli­tis­che Aktiv­ität.

Die Farce erre­ichte ihren Höhep­unkt am Ende der Ver­hand­lung, als Richter Klein alle Prozeß­beteiligten inklu­sive Özkan zu sich nach vorne bestellte und dann Özkan bat, seine bei ihm beschlagnahmte Umhänge­tasche auszu­packen. Zu Tage befördert wur­den ein paar Flyer, Plas­tik­tüten und son­stiger bedeu­tungslose Kleinkram. Der Richter selbst meinte dazu leicht amüsiert, daß natür­lich in der Tasche nur noch das verblieben sei, was für die Polizei in keiner Weise inter­es­sant sei.

Eugen Hardt

Related Posts

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Das Virus der Herrschaft

Das Virus der Herrschaft

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!