Die 2 Gefährten aus Hamburg bleiben vorerst im Knast

Die 2 Gefährten aus Hamburg bleiben vorerst im Knast

Vor zwei Wochen wurden 3 Gefährt*innen des Nachts kontrolliert und verhaftet. Die Bullen werfen ihnen vor, Brandbeschleuniger dabeigehabt und Straftaten im Zusammenhang mit dem 2. Jahrestag des G-20 Gipfels 2017 in Hamburg geplant zu haben. Zwei Tage später wurde für zwei Gefährten Untersuchungshaft angeordnet.

Die dritte Gefährtin kam unter Auflagen frei.

Heute (am 23.07.) wurde die Prüfung der Untersuchungshaft aufgrund der umfassenden Aktenlage verschoben. Für den einen Gefährten auf den kommenden Donnerstag den 25.07., für den zweiten Gefährten steht der Termin noch nicht fest.

Wir sind wütend, weil sie uns unsere Gefährten weggenommen und eingesperrt haben. Wir geben einen Scheiß auf die Kategorien von Schuld oder Unschuld und hoffen, dass sie sich nicht zu allein hinter den Knastmauern fühlen. Zeigt euch solidarisch mit den beiden und den Autoritäten eure Wut!

Der Knast ist eine Institution, welche nicht dafür gemacht ist um “Gerechtigkeit herzustellen”. Er ist für die Unterprivilegierten, die Migrierten und Geflüchteten mit keinen oder den falschen Papieren gemacht. Und außerdem sind die Gefängnisse für die Rebellen und Rebellinnen, welche sich gegen diese Welt auflehnen, gebaut.

Freiheit für unsere Gefährten!

Freiheit für alle Gefangenen!

Post an die Gefährten schickt bitte an:

„Die von der Parkbank“

Libertäres Zentrum LIZ

Karolinenstraße 21, Hinterhaus

20357 Hamburg

https://de.indymedia.org/openposting

Related Posts

Die Knastadressen von Ihsan Cibelik und Özgül Emre

Die Knastadressen von Ihsan Cibelik und Özgül Emre

Der deutsche imperialistische Staat setzt seinen Angriff auf Revolutionäre aus der Türkei fort!

Der deutsche imperialistische Staat setzt seinen Angriff auf Revolutionäre aus der Türkei fort!

Ihsan Cibelik von Grup Yorum wurde in Deutschland festgenommen!

Ihsan Cibelik von Grup Yorum wurde in Deutschland festgenommen!

Immer mehr Faschist:innen im Untergrund

Immer mehr Faschist:innen im Untergrund