Egal welches Verbrechen geschieht: „Encounter”

Egal welches Verbrechen geschieht: „Encounter”

Bei einem Fall in Sukma in Chhattisgarh zeigt sich wieder einmal, wie die Reaktion sexuelle Gewalt einsetzt, um das Volk zu terrorisieren. Eine Bewohnerin des Dorfes Gumpad wurde vergewaltigt und ermordet, vertuscht wurde das ganze mit einem Fake-Encounter (ein fingiertes Feuergefecht).
Die Bullen behaupten in diesem Fall, dass sie in einem Gefecht getötet wurde und eine Vergewaltigung nicht wahr sein kann, weil
„Ein sexueller Übergriff ist nichts, was man verstecken kann. Es wird im Obduktionsbericht herauskommen.”
Wohlwissend, dass sie diesen Bericht wie jeden anderen so ausfüllen können, wie es ihnen passt, erst recht, wenn ein Bulle selbst das Schwein ist, das vergewaltigt hat.

In Wahrheit ist Madkam Hidme aus ihrem Haus entführt, vergewaltigt und ermordet worden, bevor sie als „Maoistin” bezeichnet wurde. Mehrere Dorfbewohner bestätigen diese Gewalttat, einige wurden als sie Widerstand leisten wollten von den Bullen auch mit Schusswaffen bedroht.

Die Antwort der Unterdrückten und insbesondere der doppelt unterdrückten Frauen auf den Terror ist der die Demokratische Revolution, erkämpft im Volkskrieg, von dem in Indien auch in der letzten Woche einige Aktionen genannt werden sollen.
Am 16. Juni wurden in Kalahandi in Odisha mehrere Fahrzeuge und Maschinen in Brand gesteckt sowie in Sukma ein Polizeiinformant getötet und in Narayanpatna in Odisha wurde eine 10 Kilo IED (improvisierter Sprengsatz) von den Bullen gefunden.

Am 17. Juni wurde bei einem Gefecht in Giridih in Jharkhand ein Paramilitär getötet und ein weiterer verletzt und auch in Jharkhand 9 IED gefunden. In Mahishaur in Bihar wurde an diesem Tag eine Ziegelei angegriffen, drei Traktoren verbrannt und IED gezündet.

In Wayanad in Kerala wurden Genossen am 18. Juni beim Verteilen einer Zeitung von der Bevölkerung mit Essen versorgt. In Bijapur in Chhattisgarh wurde bei einer Explosion eines IED ein Bulle verletzt.

Am 19. Juni findet die Polizei zwei Tage nach einem Gefecht in Patharchhapra in Jharkhand auf einmal einen Toten, der angeblich bei dem Gefecht und auf keinen Fall bei einem Fake-Encounter getötet wurde.
Bei einem Gefecht an diesem Tag im Distrikt Gadchiroli in Maharashtra wurden angeblich drei Genossen getötet und ihre Ausrüstung präsentiert.
Maoists 2900633f

Am 19. Juni explodierten in Aurangabad in Bihar drei IED, wobei 1 Bulle getötet und zwei weitere verletzt wurden. In einer Stellungname erklärt die Kommunistische Partei Indiens (maoistisch), dass die Explosion eine Antwort auf einen Fake-Encounter war, bei dem vier Genossen getötet wurden.

Am 21. Juni wurden zwei Mitglieder eine Patroullie an einer im Bau befindlichen Brücke in Narayanpur in Chhattisgarh durch ein IED verletzt.

http://www.demvolkedienen.org/index.php/asien/874-egal-welches-verbrechen-geschieht-encounter

Related Posts

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Lina:Das Kartenhaus wackelt

Lina:Das Kartenhaus wackelt

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!