[FFM] Bericht 4. 1.: Gericht hält Aktenteile zurück

Der erste Verhandlungstag im neuen Jahr begann mit einem Antrag der Verteidigung auf Aussetzung des Verfahrens, da sie bislang keine vollständige Akteneinsicht hat, u.a. was den Komplex zum Kronzeugen Klein angeht.

Danach wurde mit dem Zeugen Reichel ein weiterer Kriminalbeamter i.R. befragt, der sich ebenso wie die voran gegangenen ZeugInnen an nichts erinnern konnte. Er hatte sich aufgrund der kurzfristigen Ladung auch nicht vorbereiten können.

Im Anschluss an seinen Auftritt wurden Abschnitte aus dem Revolutionären Zorn vom Mai 1977 verlesen („Für den Hobbybastler“ und „Schafft viele revolutionäre Zellen!“) sowie ein Untersuchungsbericht über den Sprengsatz im Heidelberger Schloss. Die Verhandlung wurde nach der ersten Hälfte vertagt. Der nächste planmäßige Verhandlungstag ist der 18.1., an dem der Kronzeuge Klein geladen ist.

Related Posts

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Lina:Das Kartenhaus wackelt

Lina:Das Kartenhaus wackelt

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!