Fort­set­zung des § 129b-​Prozesses gegen Mehmet D.

Fort­set­zung des § 129b-​Prozesses gegen Mehmet D.

Nach der Som­mer­pause wird am 17. August das Ver­fahren gegen den
kur­dis­chen Aktivis­ten Mehmet D. vor dem Hanseatis­chen Ober­lan­des­gericht fort­ge­setzt. Der Prozess war am 20. Mai eröffnet wor­den. Die Anklage wirft ihm vor, Mit­glied in einer ter­ror­is­tis­chen Vere­ini­gung im Aus­land gemäß § 129b StGB gewe­sen zu sein. Als haup­tamtlicher PKK-Kader soll er sich von Jan­uar 2013 bis Mitte Juli 2014 als Gebi­et­sleiter der Region „Mitte“ und später in Nord­deutsch­land betätigt haben. Mehmet D. Wurde Ende August 2014 ver­haftet und befindet sich seit­dem in
Unter­suchung­shaft in Hamburg.

 

Nach­dem die Beweisauf­nahme fast abgeschlossen ist und nahezu sämtliche Anträge der Vertei­di­gung abgelehnt wur­den, wer­den die näch­sten Ver­hand­lungstage zeigen, ob der Senat seine von Anfang an bekun­dete Absicht, diesen Prozess schnell­st­möglich zu been­den, durch­set­zen wird.
Bis­lang sind als Ver­hand­lung­ster­mine der 17./18. und 28. August sowie
2./3. und 17./18. Sep­tem­ber vorge­se­hen.
Sie finden – jew­eils um 9.00 Uhr — im OLG Ham­burg, Sievek­ing­platz 3,
statt.*
Seit dem let­zten Ver­hand­lungstag vor der Som­mer­pause hat sich die
poli­tis­che Sit­u­a­tion in der Türkei und in Rojava/Nordsyrien grundle­gend
und drama­tisch geän­dert. Am 20. Juli geschah das schreck­liche Mas­saker
des IS in Suruç mit vie­len Toten und Ver­let­zten, das dem türkischen
Präsi­den­ten Recep Tayyip (Sul­tan) Erdoǧan als Aus­löser diente, den
Frieden­sprozess mit den Kur­den aufzukündi­gen und zur alten Kriegs– und
Repres­sion­slogik zurück­zukehren. Hier­bei und bei Erdoǧans Forderung nach einer „Schutz­zone“ in Nordsyrien erhielt er Unter­stützung durch den US-Friedensnobelpreisträger Barack Obama. Im Gegen­zug kann die US-Armee seit­dem den Mil­itärstützpunkt im türkischen Incir­lik für
Mil­itär­op­er­a­tio­nen u. a. in Syrien nutzen – ein schmutziger, die
Men­schen­rechte ver­ach­t­en­der Deal.

Die Bun­desregierung zeich­net sich angesichts eines solch beschä­menden
Ver­hal­tens der NATO-Verbündeten – wie gewohnt — durch Igno­ranz und
beredtes Schweigen aus. Damit ist sie mitver­ant­wortlich für die
Eskala­tion gegen Aktivist*innen der „Demokratis­chen Partei der Völker“
(HDP), gegen die kur­dis­che und oppo­si­tionelle Bevölkerung und die
PKK-Guerilla in den nordi­rakischen Kandil-Bergen, die seit über einem
Jahr gemein­sam mit den Vertei­di­gungskräften von Rojava, YPG/YPJ, die
Haupt­last im Kampf gegen den IS trägt.
„Die Fluchtur­sachen in den Herkun­ft­slän­dern beseit­i­gen“, lautet das
Mantra aller poli­tisch Ver­ant­wortlichen angesichts der Flüchtlinge aus
zahlre­ichen Krisen– und Kriegs­ge­bi­eten.

Das Beispiel Türkei aber zeigt, dass durch Rüs­tungsliefer­un­gen,
Prof­it­in­ter­essen und Stillschweigen zu Men­schen­rechtsver­let­zun­gen immer wieder neue Gründe geschaf­fen wer­den !
Nicht zuletzt trägt auch die Stig­ma­tisierung und strafrechtliche Ver­fol­gung kur­dis­cher Exilpolitiker*innen und Aktivist*innen in Deutsch­land dazu bei, den Kriegskurs von Erdoǧan zu stützen.

Es kann nicht länger hin­genom­men wer­den, dass das
Bun­desjus­tizmin­is­terium die ihm unter­stell­ten Strafver­fol­gungs­be­hör­den
weit­er­hin ermächtigt, gegen Kurd*innen gemäß § 129b StGB zu ermit­teln,
deren Aktiv­itäten als „ter­ror­is­tisch“ gebrand­markt wer­den. Diese
rechtlich frag­würdi­gen Entschei­dun­gen sind in erster Linie außen­poli­tis­chen Inter­essen unter­wor­fen und müssen weder begrün­det noch kann gegen sie geklagt wer­den.

r

Deshalb fordern wir die Abschaf­fung des § 129, 129a und 129b StGB,
die Ein­stel­lung der § 129b-Verfahren und Freilas­sung aller poli­tis­chen
Gefan­genen sowie die Aufhe­bung des PKK-Betätigungsverbots

AZADΠe.V., Recht­shil­fe­fonds für
Kur­dinnen und Kur­den in Deutsch­land, Köln
15. August 2015

Related Posts

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter