FREE LEONARD PELTIER!47 Jahre und 140 Tage

Aktionstag für Freilassung des politischen Gefangenen Leonard Peltier in USA: Erinnerung an staatliches Unrecht gegenüber Aktivisten
Von Michael Koch junge Welt 26.6.23
An diesem Montag soll in den Vereinigten Staaten nahe des Ortes Oglala gleich an mehrere Anliegen erinnert werden. Die wichtigste Forderung der Oglala Sioux (Untergruppe der Lakota) der Pine Ridge Reservation in South Dakota, von Aktivisten des American Indian Movement (AIM) und weiterer indigener sowie nichtindigener Unterstützer bleibt jedoch, den seit 1976 inhaftierten indigenen politischen Gefangenen Leonard Peltier endlich freizulassen.

In den Jahren 1972 bis 1976 herrschte in der Pine Ridge Reservation unter dem damaligen Stammespräsidenten Dick Wilson eine Herrschaft des Schreckens. Zielgruppen der Angriffe von Wilsons Milizen, den sogenannten Guardians of Oglala Nation (Goons), waren vor allem traditionelle sowie junge politisierte Lakota, die sich der Korruptions-, Unterdrückungs- und Assimilationspolitik der Stammesregierung widersetzten. Unter den Augen von Polizei und FBI wurden durch diese Miliz mindestens 60 Morde begangen, bis heute ohne jede juristische Konsequenz. Ein Teil der Waffen und Munition dieser Todesschwadron stammten dabei aus Polizei- und FBI-Beständen. Gegen diesen täglichen Terror riefen Stammesälteste und traditionelle Oberhäupter der Oglala-Lakota das AIM zu Hilfe, das daraufhin nahe des Ortes Oglala ein Schutzcamp für die bedrohten Bewohner errichtete.

In dieses Camp fuhren am späten Vormittag des 26. Juni 1975 in ungekennzeichneten Wagen die beiden FBI-Agenten Jack Coler und Ronald Williams, angeblich im Rahmen einer Verfolgungsjagd, um einen jugendlichen Dieb zu fassen. Zu einer Zeit anhaltender mörderischer Übergriffe der Goons, einer autokratischen Stammespolitik sowie permanenter polizeilicher Schikanen musste dies zwangsläufig zur Eskalation von Gewalt und Gegenwehr führen und endete für einen jungen AIM-Aktivisten und die beiden FBI-Agenten tödlich.

75 Ausgaben jungen Welt für 75 Euro. – jetzt bestellen
Für das FBI standen die Hauptverdächtigen für den Tod der Agenten schnell fest. Gegen drei AIM-Aktivisten, Leonard Peltier, Bob Robideau und Dino Butler, begann eine der größten Fahndungsaktionen der US-Polizeigeschichte. Tatvorwurf: zweifacher Mord. Butler und Robideau, noch 1975 festgenommen, wurden in einem Verfahren aufgrund des Verdachtes, dass die vorgelegten Beweise durch das FBI manipuliert worden seien und unter Anerkennung einer Notwehrsituation freigesprochen. Somit blieb nur noch Peltier übrig, um ein juristisches Exem­pel zu statuieren. Und dieses Exem­pel verteidigt das FBI seit dessen Festnahme am 6. Februar 1976 eisern mit allen Mitteln der Desinformation, Beweismittelmanipulation, Falschaussagenerpressung und des politischen Drucks auf die jeweilige US-Regierung.

Das bedeutet, am diesjährigen Oglala Commemoration Day, seit 2013 auch Leonard Peltier Day genannt, wird nicht nur an die Vorkommnisse vor 48 Jahren erinnert, sondern auch daran, dass das AIM kam, um die Menschen zu beschützen. Oder wie es der 2017 verstorbene AIM-Mitgründer Dennis Banks sinngemäß formulierte: Das Movement wurde um Hilfe gerufen, und AIM-Mitglieder kamen. Sie kamen nicht um zu töten, sondern um Leben zu schützen. Dafür haben sie ihr eigenes Leben, ihre eigene Gesundheit und eigene Freiheit eingesetzt, dies gelte auch für Leonard Peltier.

Peltier, der im September 79 Jahre alt wird, wird an diesem Montag insgesamt 47 Jahre und 140 Tage inhaftiert sein. In Oglala selbst, aber auch an anderen Orten der Welt werden Peltier-Unterstützer daher erneut die Freiheit für einen der am längsten inhaftierten politischen Gefangenen fordern. Allein in Europa wird es Aktionen in Frankfurt am Main, Leipzig, Düsseldorf, Mailand, Val Sula und Viterbo sowie in zahlreichen italienischen und deutschen Medien geben. Für den Verein Tokata-LPSG Rhein-Main e. V., die European Alliance for the Self-Determination of Indigenous Peoples und das Bündnis Europe for Peltier wird der Autor dieses Artikels in Oglala eine Solidaritätsbotschaft übermitteln.

Weitere Infos zum Aktionstag: leonardpeltier.de