Free Oscar Lopez Rivera – Free Them ALL!

Free Oscar Lopez Rivera – Free Them ALL!

Gestern, am 20. Juni 2016 fand in den USA ein Aktionstag für die Freilassung des seit 1981 inhaftierten politischen Aktivisten Oscar Lopez Rivera statt. In New York gab es eine Demonstration unter starker Beteiligung der puerto-ricanischen Gemeinde. Auch in Berlin stellten sich einige Menschen mit einem Transparent und der Forderung nach seiner Freilassung vor die US Botschaft am Pariser Platz.

Da Oscar Lopez Rivera ein Gefangener der föderalen Regierung ist, könnte der scheidende US Präsident Obama ihn genau wie Leonard Peltier sofort freilassen.

Hintergrund:
Free Oscar Lopez Rivera!
Politischer Gefangener in Indiana, USA
Oskar López-Rivera wurde in San Sebastian, Puerto Rico am 6. Januar 1943 geboren. Im Alter von 12 Jahren zog er mit seiner Familie nach Chicago. Oskar war einer der Gründer der Rafael Cancels High School von Miranda. Bis zu seiner Verhaftung war er ein anerkannter Gemeinschaftsaktivist und ein prominenter Vertreter der Unabhängigkeitsbewegung für Puerto Rico.

 

Diese Bewegung kämpft seit Jahrzehnten gegen die Verwaltung der Karibikinsel durch die USA und fordert Souverenität. Seit dem spanischen-amerikanischen Krieg von 1898 steht die Nachbarinsel Kubas in wechselnder Form unter US-amerikanischer Verwaltung und kann lediglich minimale innere Angelegenheiten ausführen. Puerto Ricaner*Innen haben jedoch keine vollen Bürgerrechte in den USA und gehören dort zu einer diskriminierten Minderheit. 

Die USA halten an der Besetzung der Insel hauptsächlich aus geostrategisch militärischen Gesichtspunkten fest. Oskar López-Rivera war in verschiedenen puerto-ricanischen Community-Kämpfen innerhalb der USA aktiv, hauptsächlich auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge, Arbeitsrecht und gegen Polizeibrutalität in Chicago.
1975 musste er zusammen mit anderen in den Untergrund gehen. Er wurde am 29. Mai 1981 durch das FBI festgenommen. Oskar wurde zu 55 Jahren Gefängnis für eine aufrührerische Verschwörung verurteilt. 

Oscar war einer von 12 puerto-ricanischen politischen Gefangenen, denen im Herbst 1999 eine Form mildernder Umständen von der Clinton Regierung angeboten wurde. Clinton erkannte an, dass die Haftstrafen der US Justiz gegen puerto-ricanische Unabhängigkeitskämpfer*Innen völlig überzogen waren. Oscar Lopez Rivera lehnte das Angebot des Präsidenten jedoch ab, da es für ihn noch mindestens 10 weitere Jahre wegen Verschwörung zum Ausbruch bedeutet hätte. Außerdem weigerte er sich, einen Deal mit der US Regierung einzugehen, der nicht allen politischen Gefangenen aus Puerto Rico angeboten wurde. 

Diese Gefangenen bezeichnen sich nach UN Rechtsauffassung als Kriegsgefangene, die mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln (auch denen des bewaffneten Kampfes) gegen Kolonialismus und Besatzung ihres Landes kämpfen. Seine Schwester Zenaida Lopez erklärte, er lehnte das Angebot ab, da er dabei auf Bewährung gewesen wäre. „Das Angebot zu akzeptieren, wäre wie Gefängnis außerhalb des Gefängnis gewesen“, sagte sie. Zenaida Lopez erklärte weiter, dass ihr Bruder „im völligen Einverständnis mit der Entscheidung der anderen 11 gewesen sei, dass Angebot der bedingten Begnadigung anzunehmen“. 

Nach dem Willen der US Behörden hat er noch mindestens 20 weitere Jahre im Gefängnis vor sich. Seit Mitte 2012 wächst der Druck innerhalb und außerhalb der USA, ihn endlich freizulassen.
Während seiner Haft hat er viele Novellen und Artikel für Libertad geschrieben. Oskar wird in Puerto Rico als ein hervorragender politischen Denker betrachtet.
Free Oscar Lopez Rivera!
FREE THEM ALL!

Weitere Informationen
https://denverabc.wordpress. com/prisoners-dabc-supports/political-prison…
 Schreibt Oscar Lopez Rivera!
Oscar Lopez Rivera 
#87651-024
FCI Terre Haute 
PO Box 33
Terre Haute, IN, 47808
USA 

Related Posts

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!