Freiheit für Georges Abdallah

Freiheit für Georges Abdallah

Georges Abdallah ist libanesischer Kommunist und seit fast 34 Jahren in Frankreich im Gefängnis.
In den 1980er Jahren wurde er verurteilt – für Widerstandsaktionen gegen die militärische Besatzung seines Landes durch eine fremde Macht. Er ist der letzte Gefangene aus der Zeit des Bürgerkriegs im Libanon.

Seit 1999 könnte er laut französischem Recht freigelassen werden, was aber von Vertretern USamerikanischer Interessen und der französischen Klassenjustiz in mehreren Ansätzen unter Umgehung, bzw. Neuanpassung ihrer Gesetze ausgehebelt wurde.
Wenn Georges Abdallah dem Recht auf Widerstand abgeschworen hätte, wäre er längst nicht mehr in Haft.
Dieser arabische Genosse wird aus politischen Gründen weiterhin gefangen gehalten.
2007 erklärte ein Vertreter der französischen politischen Polizei vor dem Richter: „Die Freilassung von Georges Abdallah, einer emblematischen Persönlichkeit im antizionistischen Kampf, würde im Libanon mit Sicherheit ein wichtiges Ereignis bedeuten. Bei seiner Rückkehr würde er vermutlich sowohl in seinem Land als Held gefeiert werden, als auch von einigen Strömungen, die sich am revolutionären Kampf beteiligen.“
Georges Abdallah gehört zu den Genossinnen und Genossen, die sich konsequent mit ihrem Leben gegen imperialistische Eroberungskriege, Neokolonialismus und für die Anschaffung kapitalistischer Verhältnisse eingesetzt haben.
Der Kampf für seine Freilassung ist untrennbar mit dem Kampf gegen das kapitalistische System verbunden. Georges Abdallah zu unterstützen heißt, die Forderung nach seiner Freilassung überall mit einzubringen; auf Demos, in Versammlungen, Politiker, Gewerkschaften, Parteien darauf anzusprechen.
Es geht darum, ihn in alle unsere Kämpfe einzubeziehen.
„Die passendste Solidarität, die man einem politischen Gefangenen entgegen bringen kann, ist es, sich noch entschiedener im Kampf gegen das System von Ausbeutung und Herrschaft zu engagieren“ (George Abdallah).
Hintergründe zu Georges Abdallahs Geschichte:
Bereits als sehr junger Mann kämpfte Georges Abdallah an der Seite des palästinensischen Widerstandes und wurde 1978 während der israelischen Invasion im Südlibanon verwundet.
1982 beteiligte er sich am Volkswiderstand gegen die erneute Invasion der Truppen Israels in den Libanon.
In den 80er Jahren erklärte die revolutionäre bewaffnete libanesische Fraktion (FARL) ihr Recht, sich gegen die zionistische Invasion zu verteidigen und den Imperialismus überall dort anzugreifen, wo er sein Unwesen treibt. Die Aktionen der FARL waren in dieser Kriegssituation sehr gezielte Aktionen.
In Frankreich wurden im Laufe des Jahres 1982 ein Oberstleutnant der US-Armee und US-Militärattaché in Paris als auch der Frankreich-Chef des zionistischen Geheimdienstes Mossad erschossen.
Die FARL haben die Verantwortung für diese Aktionen übernommen und Georges Abdallah wurde vor einem Sondergericht wegen Mittäterschaft zu lebenslänglich mit einer Mindesthaft von 15 Jahren verurteilt.
Mittlerweile hat er mehr als das Doppelte dieser Zeit in französischen Gefängnissen gesessen.
Der Kampf für die Freilassung von Georges Abdallah ist kein humanitärer Kampf. Es ist auch keine Auseinandersetzung, die mit juristischen Mitteln zu gewinnen ist.
Georges ist ein aufrechter Widerstandskämpfer mit einer starken politischen Geschichte und er steht beispielhaft für ein entschlossenes internationalistisches Engagement.
Es ist ein politischer Kampf gegen ein System, das zur Strecke gebracht werden muss.
Freiheit für Georges Abdallah!

Bagnolet – Dortmund – September 2018
Flugblatt für das UZ-Pressefest vom 7.-9.9.18
Kontakt: : abdallah.libre@gmx.fr
Blog : http://ledesordre.over-blog.com
Demo zum Knast:
Lannemezan (Pyrenäen)
20.Oktober 2018,
14:00 h Bahnhof Lannemezan

Related Posts

Bremen: Solidarität mit den Verratenen! Wir bleiben alle linx!

Bremen: Solidarität mit den Verratenen! Wir bleiben alle linx!

Hungern für Zivilklamotten

Hungern für Zivilklamotten

REVANCHISMUS »Punkt« hinter dem »Schlussstrich«

REVANCHISMUS »Punkt« hinter dem »Schlussstrich«

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen