[Griechenland] Botschaft des Widerstands des inhaftierten Anarchisten Th. Xatziagkelou

[Griechenland] Botschaft des Widerstands des inhaftierten Anarchisten Th. Xatziagkelou

Thessaloniki. Griechenland. Übersetzung der Botschaft des Widerstands von einem der drei inhaftierten Genoss*innen.

Ursprünglich veröffentlicht von Athens Indymedia. Übersetzt von Riot Turtle.

Wenn die Stunden der absoluten Verlust der Freiheit von den Zähnen der Gefangenschaft zu zählen beginnen, bekommt jeder Moment seine eigene existenzielle Bedeutung. Ein Lächeln, eine Berührung, die Wärme der Stimme einer Genoss*in bei einem kühlen Telefonat, die Gesänge vor dem Verhör sind die Flammen, die dein Herz entflammen und dich daran erinnern, dass nichts endet. Kämpfe haben Opfer. Der Krieg selbst hat Opfer. Aber nichts wurde uns geschenkt, nichts wurde uns ohne Blut geschenkt, weil wir unsere Hand ausgestreckt haben. Durch Gebete wurde nichts gewonnen.

„Dieses unmenschliche, heimtückische Weiß deiner leeren Augen erinnert mich an den Waffenstillstand in der Schlacht…“

In diesem Leben wird alles durch Vertrauen und Hingabe auf dem Feld des sozialen Antagonismus gewonnen. Mit Konsequenz in den Kämpfen und einer unerbittlichen Spannung, einer Beharrlichkeit am offensiven Horizont. Durch meinen kleinen Beitrag zur Entwicklung des Klassenkampfes, jenseits meiner Widersprüche und Fehler, wenn es etwas gibt, das mich charakterisiert, dann ist es das soziale Bewusstsein und das Engagement für die revolutionäre Arbeit. Das sind die beiden Dinge, die sich an manchen Abenden wie eine Schlinge um deinen Hals legen und dich nicht schlafen lassen. Schreie, Schluchzen und sogar Schweigen wecken auf, und sie machen dich wütend, sie machen dich zornig, sie bewaffnen dich. Verantwortung, Genoss*innen. Wir haben Verantwortung. Ich bin stolz auf all diese unruhigen Nächte, denn in all diesen Nächten habe ich mich entschieden, die Sterne anzuschauen. Ich bleibe unnachgiebig, ohne Reue und wütender denn je, denn ich verteidige meine stolze Gefangenschaft gegen die toten Freiheiten des Verfalls.

„Diese etwas grob, für die Wiederherstellung des Schwarzen.“

All meine Gedanken, meine Liebe und meine Unterstützung bleiben unnachgiebig auf der Seite dieser beiden Menschen, die neben mir inhaftiert sind und den wichtigsten Kampf von uns allen führen. Der Kampf gegen die Absurdität der Repression. Was mich betrifft, möchte ich daran erinnern, dass die Revolution gegen die Tyrannei eine offene Rechnung ist. Und die revolutionäre Gewalt sollte eine nicht verhandelbare Einbahnstraße sein.

Genoss*innen, bis wir uns auf den Schlachtfeldern wiedersehen, sollten wir uns nicht mit weniger als alles zufrieden geben.

Nieder mit dem Staatswesen, es lebe die Anarchie

Thanos Xatziagkelou, Polizeipräsidium Thessaloniki

Donnerstag, den 10. Februar 2022

Related Posts

Hungern für Zivilklamotten

Hungern für Zivilklamotten

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen

Zu Zwangsernährung in der BRD

Zu Zwangsernährung in der BRD

Wir sind im Einsatz vor JVA Wittlich Gefängnis für Özgül Emre!

Wir sind im Einsatz vor JVA Wittlich Gefängnis für Özgül Emre!