Griechenland: Über 17N und was es bedeutet, ein Mörder zu sein – Ein Interview

Griechenland: Über 17N und was es bedeutet, ein Mörder zu sein – Ein Interview

Wir nehmen Auszüge aus einem Interview mit Natasa Mertika, einer revolutionären Frau, die in den späten 1960er Jahren in der Labrakides-Gruppe aktiv war. Sie erzählt von den Folterungen, die sie als politische Gefangene in den Händen der Junta-Bediensteten durchlebte.

Es besteht die Gefahr, zu vergessen, unter welchen Umständen die gewaltsame Eskalation in den 60er und 70er Jahren stattfand. Überall in Europa hatten die Menschen noch mit dem Gespenst des Faschismus zu kämpfen. Im Fall von Griechenland und Spanien waren sie sogar noch mittendrin. Es liegt in unserer Verantwortung, zu versuchen, den Zeitrahmen und den Kontext zu verstehen, in dem eine solche Eskalation geschehen konnte, und, vielleicht noch wichtiger, warum sie geschah.

CW: Grafische Beschreibungen von Folter, Kindesverlust, emotionaler und physischer Gewalt.

Christos Vasilopoulos: Wann und wie fand Ihre Verhaftung statt?
Natasa Mertika: Es war um 3 Uhr morgens am 24. September 1967. Zu dieser Zeit lebte ich mit meinem Mann in der Mytilinis-Straße und war bei einer Cousine von mir zu Gast, die gerade entbunden hatte. Meine größte Sorge zu dieser Zeit war, dass ihre Milchproduktion aufhören könnte. Ich konnte meine eigene Situation nicht sehen. Ich dachte, da ich schwanger war, würde ich nicht gefoltert werden.

CV: Warst du sichtbar schwanger?
NM: Nein, ich war im dritten Monat schwanger, aber ich hatte die Papiere von meinem Gynäkologen, die das bewiesen. Als ich sie Mallios zeigte, sagte er: „Als ob wir dir so etwas erlauben würden“. Das war seine Antwort. Er hatte offensichtlich keinen Respekt vor meiner Situation.

CV: Haben die alles in Ihrem Haus kaputt gemacht, als sie reinkamen?
NM: Als sie hereinkamen, sagte ich zu meinem Mann; „Bis wir uns wiedersehen, ändert sich nichts“. Dann fanden sie einige PAME-Flugblätter in Nietzsches Buch „Die Morgenröte des Tages“. Ich behauptete, dass ich sie auf der Straße in der Ioannou-Drosopoulou-Straße gefunden hätte, genauer gesagt, im Stadtteil Kypseli.

CV: Also waren diese Flyer das belastende Beweismittel.
NM: Ja, aber ich hatte sie tatsächlich auf der Straße gefunden, wie ich behauptete. Das war die Wahrheit. Zu dieser Aussage stehe ich auch heute noch, denn man weiß ja nie, was passieren könnte.

CV: Glaubst du, dass dich jemand verpfiffen hat?
NM: Nein, das glaube ich nicht. Weil sie außer meinem Mann und mir niemanden gefunden haben. Niemand anderen, mit dem wir in Kontakt waren.

CV: Du warst zu der Zeit 24 Jahre alt. Warst du politisch aktiv? Könntest du deshalb eine Verdächtige gewesen sein?
NM: Ich war Teil der Labrakides-Gruppe. Das könnte der Grund sein, warum die nach uns gesucht haben. Sie haben niemanden von denen verhaftet, die wir versteckt hatten, wie Babis Theodoridis, Benas, Missios oder Giorgos Felekis. Alle von ihnen wohnten ganz in der Nähe unseres Hauses. Aber sie haben niemanden erwischt. Und nicht nur das, auch als mein kleiner Bruder herbeieilte, um sie zu warnen, dass wir erwischt worden waren, lief keiner unserer Genossen weg. Das war natürlich bedauerlich, denn wir hätten reden können. Giorgos Felekis, der noch lebt, kam nach Jahren zu mir und sagte: „Ich bin so froh, dass du nicht geredet hast und ich eine Familie gründen konnte, Natasa“. Es war unfassbar. Das sagte er mir jetzt, wo wir alt sind.

CV: Hat man Sie gleich zur Station Bouboulinas gebracht?
NM: Nein, sie brachten uns zuerst auf die Station des Kypseli-Viertels, in der Iakinthou-Straße, wo der Kommandant zu uns sagte: „Erzählt mir alles, denn wenn ihr an den anderen Ort kommt, werden die Dinge ganz anders sein“. Wir hatten nichts zu sagen, und als sie uns zum anderen Ort brachten, hatte der Kommandant recht. Die Dinge waren dort tatsächlich ganz anders…

CV: Wer hat Sie am Bahnhof Bouboulinas abgeholt?
NM: Mallios und Babalis. Ein paar Tage nachdem sie mich von meinem Mann getrennt hatten, brachten sie ihn zum Bahnhof Rethymnis. Ich blieb die ganze Zeit in Bouboulinas.

CV: Haben sie dich in der ersten Nacht dort geschlagen?
NM: Ja, sie haben mich von der ersten Nacht an geschlagen, sehr stark. Bevor der Tag anbrach, sah ich Blut und mir wurde klar, dass das Schlimmste passiert war. Ich schrie und sie brachten mich unter falschem Namen ins Alexandras Krankenhaus. Als ich bei den Ärzten ankam, gab ich natürlich meinen richtigen Namen an. Die Ärzte kümmerten sich um mich, so gut sie konnten, und legten mir Kompressen auf die Füße, weil sie von der Folter geschwollen waren. Leider hat das ungeborene Kind das nicht verkraften, und sie mussten mir eine Dilatation und Kürettage geben, mit kaum Betäubungsmitteln. Ich wollte keine Betäubungsmittel bekommen, weil ich Angst hatte, dass ich vielleicht im Schlaf reden würde. Ich habe niemandem und nichts getraut. Ich erinnere mich immer noch an dieses Geräusch. Ich fühle immer noch diesen Schmerz. Da war ein Polizist an der Tür und die Frauen in meinem Zimmer sagten: „Sie ist die Frau des Polizisten“. Ich hatte keine Ahnung, was es damit auf sich hatte.

CV: Sie haben dich also unter einem falschen Namen angemeldet, damit nicht auffällt, dass du gefoltert wurdest?
NM: Aber ich habe den Ärzten alles erzählt und ihnen meinen richtigen Namen genannt. Und sie müssen ihn an die BBC weitergegeben haben, denn der Sender berichtete über meine Verhaftung.

CV: Sie haben Sie also wieder auf die Station Bouboulinas gebracht?
NM: Ja, sie brachten mich zurück nach Bouboulinas, wieder in die Isolation. Das zweite Mal ist einfacher, weil man schon weiß, was einen erwartet. Ich blieb 47 Tage lang in Isolation. Ich sang vor mich hin, erzählte Witze, redete, damit ich nicht nur auf sie warten musste, damit ich nicht den Stress hatte, dass sie zurückkommen würden. Manchmal habe ich sogar geschlafen, um nicht auf sie warten zu müssen.

CV: Gab es ein Bett?
NM: Natürlich nicht. Da war gar nichts. Nichts, nur Beton. Ein Betonblock. Sehr schmal.

CV: Haben sie dich auf das Dach gebracht?
NM: Ja. In der Ecke der Dachterrasse war ein abgebrochener Sims. Genau an dieser Stelle hielt mich Babalis fest und sagte mir, dass er mich vom Dach werfen würde, wenn ich nicht sprechen würde. Ich glaubte wirklich, dass er es tun würde. Ich packte ihn so fest am Körper, dass er geblutet haben muss. Ich dachte, mein Gewicht würde ihn mit in die Tiefe reißen. So würde ich meinen Tod fordern, das habe ich gedacht. Das ist auf diesem Dach passiert. Natürlich hat er mich nicht runtergeworfen. Er nahm mich wieder mit rein und folterte mich im Waschhaus weiter. Damit die Frauen, die in der Frauenklinik waren, unsere Schreie nicht hören konnten. Deshalb haben sie ein paar Motoren auf dem Dach angestellt. Sie schalteten Roller ein, die sie dort aufgestellt hatten, damit man die Schreie und das Weinen nicht hören konnte.

CV: Haben sie Wanzen benutzt?
NM: Ich war ein Experte für Wanzen geworden. Als ich zu meinem Folterer, Mallios, zum Verhör kam, war er wie ein Mann aus Glas. Ich hatte große Angst vor ihm. Er fing an, meinen Kopf gegen die Wand zu schlagen. Ich starrte auf einen Aschenbecher mit den olympischen Kreisen darauf, der auf seinem Schreibtisch stand. Ich hatte mir fest vorgenommen, nur an diesen Aschenbecher zu denken, damit ich nicht sprechen würde. Irgendwann rief ich „der Aschenbecher“. Er dachte, ich hätte gesprochen und er blieb stehen, während ich nur „der Aschenbecher“ gesagt hatte. Eine Paranoia. Als sie mir etwas Wasser brachten und ich mich etwas besser fühlte, schaute ich auf seine Krawatte und sah, dass sie verwanzt war. Er sah, wie ich ihn anstarrte und schlug mich und sagte dann: „Wegen dir bin ich voller Wanzen“, und ich sagte: „Ich hatte keine Wanzen in meinem Haus, hier habe ich sie bekommen“. Warum habe ich das gesagt? Ich habe mich nicht an das Schweigegebot gehalten, das ein Gesetz für Gefangene ist. Ich hätte nichts sagen dürfen. Ich hätte nicht antworten sollen.

CV: Wurde er wütend?
NM: Ja. Er hat mich total verprügelt.

CV: Für wie lange?
NM: Ich konnte die Zeit nicht abschätzen. Ich hatte kein Zeitgefühl, als ich in ihren Händen war.

CV: Würde sich sein Gesicht verändern? Seine Mimik? Denn Sie haben vorher erwähnt, dass er aussah, als wäre er aus Glas.
NM: Mallios war keine zufällige Person. Er wurde von der CIA ausgebildet, sie brachten ihm bei, wie man foltert. Mallios wurde von der CIA ausgewählt und er war keine zufällige Person. Ich bestehe darauf.

CV: Womit hat er Sie geschlagen?
NM: Spanos hat mich mit der Falanga-Folter gequält. Er schlug mit einem Stock, der keine Spuren hinterließ, auf meine Fußsohlen, und der ganze Körper tat mir weh.

CV: Glaubt der Gefolterte, dass er am Anfang durchkommen wird?
NM: Ja, aber darüber würde ich nicht weiter sprechen wollen, stört Sie das?

CV: Überhaupt nicht, nur weil Sie diese heimtückische Methode erwähnt haben…
NM: Es ist grauenhaft. Dein ganzer Körper schmerzt und du darfst keine Schuhe tragen. Das ist ein Gesetz. Dakos, ein Genosse von mir, der doch Schuhe anhatte, dem ist der Fuß aufgeplatzt, er ist gelähmt geblieben. Später habe ich ihn eingeladen, zum Europarat (CoE) zu kommen, und er sagte: „Natasa, nein“. Und ich verstehe ihn. Das tue ich.

CV: Gab es einen Moment, in dem Sie dachten, Sie würden ohnmächtig werden? War die Ohnmacht eine Erleichterung?
NM: Auf jeden Fall. Das Einzige, was man in diesem Moment will, ist sterben. Das einzige, wovor man keine Angst hat, ist der Tod.

CV: Gab einer von ihnen die Befehle und der andere schlug dich?
NM: Ja. Ich erinnere mich, dass sie sagten: „Schlag sie x-mal“, und ich zählte sie in meinem Kopf. Ich zählte und zählte, und er schlug mich noch öfters.

CV: Welche Art von Fragen stellen sie dir?
NM: Wo hast du sie gefunden? Wen versteckst du? Du versteckst deinen Freund – denn es musste immer einen Freund geben, der geschützt werden muss. Das ist ihr Stil. Sie glauben nie, dass es etwas anderes sein könnte. Es würde ihnen nie in den Sinn kommen, dass wir für unsere eigene Ideologie kämpfen könnten, für unsere Rechte, für die Freiheit. Das war nie das, wofür wir wirklich gekämpft haben.

CV: Gab es Leute, die noch mehr gefoltert wurden als du?
NM: Auf jeden Fall. Ich glaube, dass andere viel mehr gequält wurden als ich. Es ist nur so, dass es für mich die Fehlgeburt war und meine Unfähigkeit, von da an wieder ein Kind zu bekommen. Das war grausam. Was tragisch war, war, dass die Ärzte mich im CoE, vor unserer Absetzung, untersuchten und feststellten, dass meine Eileiter verschlossen waren und ich nie wieder ein Kind bekommen konnte. Und diese Untersuchung war quälend. Es tat so weh… Es war also nicht nur, dass ich das Baby verloren habe, sondern die Grausamkeit, dass ich nie wieder eines haben konnte. Auch wenn ich Kinder liebe.

CV: Haben Sie später in Ihrem Leben jemals einen Ihrer Peiniger wieder getroffen?
NM: Damals, als die Junta gefallen war, war ich am Strand von Alimos und sah Spanos vor mir. Meinen Folterer. Ehrlich gesagt, ich fühlte mich wie gelähmt. Ich sah ihn einfach vor mir, während ich im Meer war, und ich weiß nicht, wie ich nicht ertrank. Ich weiß nicht, wie ich nicht ertrunken bin oder wie ich rausgekommen bin. Und als ich aus dem Meer raus war, habe ich gekotzt. Das war meine Reaktion.

CV: Straffreiheit?
NM: Ja. Die Folterer wurden nicht bestraft. Sie hatten es leicht. Sie machten mit ihrem Leben weiter, und wir waren leider gezwungen, in der gleichen Gesellschaft zu koexistieren.

CV: Sind Sie jemals vor Gericht gegangen? Als Zeuge gegen sie?
NM: Als sie Mallios und Babalis vor Gericht riefen, wurden sie für sechs Monate in Untersuchungshaft ins Chalcis-Gefängnis geschickt, wegen mir, weil das Kind, das ich verloren hatte, als Mord angesehen wurde. Makrinos, der Vernehmungsbeamte, forderte mich und Babalis auf, sich vor Gericht gegenüberzustellen. Hier sagte Babalis, der große Babalis, zu mir: „Komm schon Natasa, habe ich dich wirklich gequält?“. Babalis betrachtete Tritte und Schläge nicht als Folter. Er betrachtete nur den Falanga als Folter. Und Babalis hat mich nie mit dem Falanga gefoltert. Und so sagte ich ihm, dass ich nur die Wahrheit sagen würde, dass sie mich die Treppe hinuntergeworfen haben und ich gestürzt bin. Dass ich die Treppe runtergefallen bin und eine Fehlgeburt hatte. „Ich werde nur die Wahrheit sagen“, sagte ich. Und das tat ich.

CV: Die Averof-Gefängnisse gibt es nicht mehr, aber sie waren während der Junta-Zeit voll.
NM: Es ist so schlimm, dass diese Gefängnisse zerstört wurden. Sie hätten als Denkmal für die Demokratie erhalten werden sollen. Andererseits ist ganz Griechenland voll von Gefängnissen. Wir haben einmal diesen Katalog gemacht, in dem wir 15 Gefängnisse von politischen Gefangenen in ganz Griechenland aufgelistet haben. Aber besonders das Averof-Gefängnis hätte bleiben sollen. Es war ein Teil der Geschichte.

[…]

CV: Es gibt einen unbedeutenden Anteil von Leuten, die versuchen, die Gesellschaft zu beeinflussen, indem sie sagen, dass all das nicht passiert ist, dass es keine Toten, keine Verletzten, keine Gefolterten gab. Dass ihr nicht existiert habt.
NM: Waren wir nicht greifbar? Was waren wir dann? Schauspieler? Wir haben existiert, und so sehr sie die Geschichte auch ausblenden wollen, wir sind da und werden sie daran erinnern. Nicht nur wir, sondern auch die, die gegangen sind, werden durch ihre schriftlichen Zeugnisse noch präsent sein. Wird Glezos jemals unser Gewissen verlassen? Wird Fyssas jemals weg sein? Wird Panagoulis weg sein? Wird Amalia Fleming weg sein? Werden Kitty oder Periklis weg sein? Niemand wird weg sein, wir werden hier sein und wir werden ihre Albträume sein.

Durch die Zeugenaussagen von Mertika und anderen mutigen Menschen, wie Korovesis und Kitty Arseni, wurden die Folterungen der Junta aufgedeckt und sie wurde vom Europarat verurteilt, da sie nicht mehr so tun konnte, als würde sie die Demokratie schützen.

Am 14. Dezember 1976 wurde Evaggelos Mallios, Kommandant der griechischen Polizei, besonders bekannt für seine Aktionen in der Juntazeit, als er im Dienst der Allgemeinen Sicherheit von Athen stand und die Organisation 17N ihn ermordete. Einen Monat später ermordete der Revolutionäre Volkskampf (ELA) Petros Babalis, Folterer im Dienste der griechischen Junta. Es scheint, dass 17N und ELA die Attentate einen Monat nach der Gerichtsentscheidung, mit der die beiden Junta-Folterer von allen Anklagen befreit wurden, gemeinsam beschlossen haben.

Da wir alle mit dem Wiederaufleben des Autoritarismus in Europa konfrontiert sind, müssen wir darüber nachdenken, was diejenigen, die damals an der Macht waren, befähigte, so zu herrschen, wie sie es taten. Da wir eine wachsende Unterstützung für einen starken autoritären Staat sehen, müssen wir uns aus der Geschichte vor Augen führen lassen, wohin dieser Weg uns führen wird. Ein wichtiger Teil, um zu verhindern, dass wir denselben Weg noch einmal gehen, ist die Anerkennung der Bedeutung von militanter Organisation und Intervention an der Seite von sozialen Graswurzelbewegungen.

Wir erleben, dass die Polizei überall Straflosigkeit regiert. Polizeigewalt und sogar Polizeimorde haben selten Konsequenzen für die Täter. Gleichzeitig sehen wir, wie die Achtung der Menschenrechte rapide abnimmt und die Zensur der Medien alltäglich geworden ist. Die Welt ist gefühllos geworden gegenüber Bildern von ertrinkenden Kindern. Die Schließung unabhängiger Presseinstitutionen scheint viele nicht zu beunruhigen. Unsere vermeintlichen Führer haben keine Einwände, Handelsabkommen mit anderen Regimen zu schließen, die reine Diktaturen sind. Wir müssen erkennen, dass diejenigen, die behaupten, der „Demokratie“ zu vertreten, selbst nach ihren eigenen vorausgesetzten Maßstäben jegliche Legitimität verloren haben.

Der erschreckendste Aspekt des Ganzen könnte sein, dass es diejenigen sind, die sich als „Demokraten“ präsentieren, die Gesetze aushebeln, die gemacht wurden, um uns vor den Händen des Staatsterrors zu schützen. Der Zynismus in Bezug auf ein juristisches System, das mittlerweile voll und ganz darauf ausgelegt ist, denen an der Macht zu dienen (d.h. denen, die das Geld haben) und jeden zu zermalmen, der nicht in die Form dessen passt, was sie sich für „den Bürger“ wünschen, ist ein Warnzeichen und ein rotes Tuch, das nicht ignoriert werden kann.

Es sind vielleicht nicht diejenigen, die sich „Premierminister“ nennen, die unverblümte Faschisten sind. Stattdessen verstecken sie sich hinter ihren Polizeikräften, die sich in ganz Europa als Brutstätten des Rechtsextremismus erweisen. Sie militarisieren diese Institutionen ganz bewusst. Sie gehen live ins Fernsehen, um ihre Unterstützung für diese Polizisten auszusprechen, die es „so schwer haben, die Demokratie zu schützen“, während sie es schaffen, die Polizeigewalt, mit der normale Menschen täglich zu tun haben, völlig zu ignorieren.

Wir müssen erkennen, dass es diese „Demokraten“ sind, die in der Tat zu feige sind, offen zuzugeben, was sie wirklich sind. Sie verstecken sich hinter dem Polizeiapparat, als wäre es ein Wachhund mit Tollwut, den sie gerne entfesseln, wann immer es ihnen passt, doch sie weigern sich, irgendeine Verantwortung zu übernehmen. Wir wissen verdammt gut, was sie sind, und die Geschichte hat uns gelehrt, was die angemessene Reaktion auf diejenigen ist, die eine solche Politik betreiben. Es ist uns egal, wie Sie sich selbst nennen. Es ist uns egal, dass ihr euch zu sehr schämt, euch mit euren Ältesten zu verbünden, die der Junta gedient haben. Wir sehen eure Politik als das, was sie wirklich ist, und wir wissen, dass der einzige Weg, dies zu stoppen, darin besteht, Widerstand zu leisten.

Ob es nun Museen für den in der Vergangenheit begangenen Staatsterrorismus gibt oder nicht, wir haben unsere politische Vergangenheit nicht vergessen. Es ist nicht Dimitris Koufontinas, der der Mörder ist. Sie sind es, Kyriakos Mitsotakis. Sie sind es, der die Mörderin sind. Angeführt und unterstützt von denen, die jetzt Terror regieren, wie auch von denen, die vor 50 Jahren mit Terror regiert haben. Sie haben sich bereits mit dem Gedanken abgefunden, dass Dimitris unter Ihrer Verantwortung stirbt. Eine bewusste, kaltblütige Entscheidung, die in Rache wurzelt. Wir werden nicht vergessen.

Die Taten von 17N sind die Gerechtigkeit, die die Demokratie nicht geliefert hat.

Freiheit für Dimitris! Raus mit den Bullen aus den Universitäten! Wir werden uns mit allen Mitteln gegen die neofaschistische europäische Politikmaschine wehren.

In Solidarität,

Einige antiautoritäre GenossInnen

Anmerkungen
P.S.: Wir haben keine Verbindung zu Natasa Mertika. Wir haben uns die Freiheit genommen, dieses Interview zu übersetzen, da wir es für ein wichtiges Dokument halten, das uns mit den Realitäten von Faschismus und Diktatur konfrontiert. In Anbetracht der Tatsache, dass es der 17N war, der sich an denen rächte, die sie und viele, viele andere durch die zweifellos dunkelsten Momente der zeitgenössischen politischen Geschichte gehen ließen, hielten wir es für angemessen, ihre Erfahrungen über den griechischen Sprachraum hinaus zu teilen

Das originale und vollständige Interview auf Griechisch finden Sie hier: https://www.mixanitouxronou.gr/i-martyria-tis-natasas-mertikas-poy-vasanistike-apo-ti-choynta-kai-apevale/

(1) Die Labrakides-Gruppe war eine kommunistische Antikriegs-Jugendorganisation in den frühen 60er Jahren, bevor die Junta an die Macht kam. Sie wurde nach dem Kommunisten, Sportler und Friedensaktivisten Grigoris Labrakis benannt, der 1963 von parastaatlichen Kräften ermordet wurde.
Siehe: https://en.wikipedia.org/wiki/Grigoris_Lambrakis

(2) https://en.wikipedia.org/wiki/Foot_whipping

(3) https://en.wikipedia.org/wiki/Council_of_Europe

https://enough-is-enough14.org/2021/03/19/griechenland-ueber-17n-und-was-es-bedeutet-ein-moerder-zu-sein-ein-interview/#more-12580

Related Posts

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Lina:Das Kartenhaus wackelt

Lina:Das Kartenhaus wackelt

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!