Hamburg: Kundgebung vor dem indischen Konsulat

Hamburg: Kundgebung vor dem indischen Konsulat

Am 19. Juni fand in Hamburg vor dem indischen Generalkonsulat eine Kundgebung für die Freiheit der politischen Gefangenen in Indien statt. An der Kundgebung beteiligten sich Revolutionäre aus der Türkei und der BRD.

Durch die lauten Reden und Parolen kamen die Konsulat-Mitarbeiter nach draußen und forderten, dass die Kundgebung nicht direkt vor der Tür stehen sollte, was von den Teilnehmern der Kundgebung zurückgewiesen wurde. Es wurde offensichtlich, dass sie sich nicht wohl fühlten in ihrer Situation und uns am liebsten weggeschickt hätten. Die Handlungen und der Krieg des alten indischen Staates gegen das Volk wurde in Reden denunziert.

„„… Zusätzlich zu diesem Gesetz (Gesetz zur Vorbeugung ungesetzlicher Handlungen) wird die „Operation Green Hunt“ auf dem Land gegen die Kommunistische Partei Indiens (maoistisch) und das Volk eingesetzt. Ein blutiger Kampf, der als das bekannt ist, was er ist: „Ein Krieg gegen das Volk“. Es werden Dörfer überfallen, Menschen vergewaltigt, verstümmelt und ermordet. Im Namen des Kampfes gegen Terror. Es werden „Fake- Ecounter“ inszeniert. Jeder, der ein Maoist oder ein Sympathisant sein könnte, wird erschossen und in eine Guerilla-Uniform gesteckt. Damit rühmt sich die indische Reaktion in der bürgerlichen Presse und feiert weitere „Erfolge“ im Kampf gegen den sogenannten „Terror“.““

Was hier ganz deutlich wird an dem Verhalten der Konsulat-Mitarbeiter ist, dass sie nicht wollen, dass ihre Verbrechen denunziert werden, dass dafür Sorge getragen wird, dass diese bekannt gemacht werden und dass den politischen Gefangenen in Indien eine internationale Solidarität entgegengebracht wird, die die Herrschenden dazu zwingen in Teilen Zugeständnisse zu machen. Falsche Anschuldigungen, Folter und Mord sind kein neues Instrument gegen die revolutionäre Bewegung international. Das die Reaktion versucht, Genossinnen und Genossen in den Knästen zu brechen, ist Teil ihres konterrevolutionären Kampfes. Eine Rede machte darauf aufmerksam, dass diese konterrevolutionären Kämpfe auch in der Türkei, Peru und auch in der BRD vorkamen und vorkommen.

Aber nicht nur die Situation der politischen Gefangenen in Indien und weltweit war Inhalt dieser Kundgebung. Am 19. Juni 1986 wurden in den Knästen Knästen El Frontón, Lurigancho und Callao in und um Lima ein Massaker an den Kriegsgefangenen der Kommunistischen Partei Perus und den Massen von der Reaktion verübt. Die Genossinnen und Genossen ergaben sich nicht dem Schicksal, sondern sie kämpften und wehrten sich. Dieser Tag des heldenhaften Kampfes der Kriegsgefangenen, die in den Leuchtenden Schützengräben des Kampfes ihr Leben für die Partei, für die Revolution gaben, ist in die Geschichte des internationalen Proletariats eingegangen als der Tag des Heldentums.

http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/t-brd/3319-hamburg-kundgebung-vor-dem-indischen-konsulat

Related Posts

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!