HH: Veranstaltung zum Wahlboykott

HH: Veranstaltung zum Wahlboykott

Donnerstag, den 20.02. 2020
um 19:00 Uhr im Internationalen Zentrum B5, Brigittenstraße 5
im Rahmen des Tayad-Cafe

Am Sonntag, den 23.Februar finden in Hamburg die Bürgerschaftswahlen statt.

Deshalb hängen seit Wochen in allen Vierteln hunderte von Wahlplakaten, auf denen Politiker*innen der bürgerlichen Parteien für sich werben. Sie geben sich „bürgernah“; machen Versprechungen, was sie alles für uns tun wollen. Spielplätze hier, Lohnerhöhung dort. Der Wahlkampf ist die einzige Zeit, wo sie in die Viertel kommen.
Die bürgerlichen Wahlen dienen einzig und allein der Legitimation eines kapitalistisches Systems, dass sich parlamentarische Demokratie nennt. Demokratie? Egal welche Partei am Ende gewinnt, die Lohnabhängigen bleiben in der miesen Situation, denn es herrscht immer noch dieselbe Ausbeuterklasse. Die Wahlen dienen ausschließlich dazu, dass mit jedem Kreuz gesagt wird: „Ja, ich bin einverstanden damit, dass ihr mich beherrscht und ausbeutet“. Doch die Wahlbeteiligung sinkt in der Tendenz seit Jahren, ihr System bröckelt.

In vielen Ländern wie u.a. in Peru, in der Türkei, in Indien und auf den Philippinen gibt ein kämpferischen und militanten Wahlboykott.

Anmerkungen:
Das Tayad-Cafe findet monatlich jeden ersten und dritten Donnerstag im Internationalen Zentrum B5 ab 18:00 Uhr in Hamburg statt. Tayad ist eine seit 30 Jahren existierende Gefangenenhilfsorganisation aus der Türkei.

Related Posts

Anlässlich des 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Anlässlich des 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Griechenland: Demonstration in Gedenken an den Studenten-Aufstand 1973 und gegen die Yankees

(Italien) Aktuelles zum anarchistischen Gefangenen Alfredo Cospito, der sich im Hungerstreik gegen 41bis befindet

(Italien) Aktuelles zum anarchistischen Gefangenen Alfredo Cospito, der sich im Hungerstreik gegen 41bis befindet

Eröffnung des §129b-Prozesses gegen den kurdischen Aktivisten Özgür A.

Eröffnung des §129b-Prozesses gegen den kurdischen Aktivisten Özgür A.