Hungerstreik in Palästina

Hungerstreik in Palästina

Anfang Juli gingen drei weitere palästinensische Gefangene in den Hungerstreik. Die vielen Gefangenen die teilweise seit April im Hungerstreik sind, kämpfen für ein Ende der faschistischen Verwaltungshaft.

Die Verwaltungshaft kann ohne irgendeine Anklage oder Verfahren Menschen für ein bis sechs Monate einsperren. Die Praxis sieht so aus, dass nach diesen sechs Monaten die Haft erneuert wird und somit Palästinenser auf Jahre vollkommen willkürlich im Gefängnis sitzen. Gegen dieses faschistische Gesetz, aufgrund dessen heute über 500 Palästinenser im Gefängnis sitzen richtet sich der Hungerstreik.

Die Gefängnisabteilung der Volksfront für die Befreiung Palästinas drückte ihre Solidarität mit dem Hungerstreik aus und rief zu Aktionen auf. Dieser Hungerstreik gegen dieses faschistische Gesetz, dass zur Unterdrückung des Kampfes des unterdrückten palästinensischen Volkes dient, ist gerechtfertigt!

Ein palästinensisches Gefangenennetzwerk, das durchgehend den Kampf der Gefangenen unterstützt, erklärte schon zu Beginn des Hungerstreiks:

„Der Besatzer griff zu typischen Taktiken, nachdem er in den letzten Tagen mit dem Scheitern seiner repressiven Aktionen gegen die Gefangenen durch Marathonverhandlungen und Versuche, sie im Detail zu ertränken, konfrontiert wurde. Der Zeitfaktor, das Mischen von Papieren und die Sprache der Verzögerung und des Aufschubs war ein Versuch, die Umstände zu Gunsten des Besatzers zu verändern. In Anbetracht dieser Realität sind die Gefangenen bereit, diesen Kampf zu führen, solange ihre gerechten Forderungen nicht erfüllt werden.“

„Wir erklären, dass wir in diesem Kampf um die Würde hinter den Gefangenen stehen, und wir bekräftigen, dass wir sie in diesem Kampf nicht allein lassen werden. Dieser Kampf, der von einer vereinten Gefangenenbewegung geführt wird, muss der Kampf des gesamten palästinensischen Volkes in Palästina und in der Diaspora sein.“

http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/t-international/3414-hungerstreik-in-palaestina

Related Posts

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter