In den Zeitun­gen steht viel!    Neunter Tag im Prozess gegen Latife

In den Zeitun­gen steht viel! Neunter Tag im Prozess gegen Latife

Es war der erste Ver­hand­lungstag nach Verkün­dung des «Selb­stle­sev­er­fahrens» am OLG Düs­sel­dorf, doch der indi­rekte Auss­chluss der Öffentlichkeit von der Beweis­er­he­bung spielte dies­mal noch keine Rolle: Geladen war ein weit­erer Zeuge des BKA in Meck­en­heim. Der Tag, der zwis­chen­zeitlich einige Län­gen aufwies, endete schließlich mit einem Etap­pen­er­folg von Lat­ifes Vertei­di­gung und einer kleinen Verän­derung des Drehbuchs. Es ging zunächst aber plan­mäßig um die Ver­merke des BKA-Beamten Andrew M., der Teile seines Beruf­slebens mit Recherchen zur türkischen DHKP-C und ihren ver­meintlichen Mit­gliedern in der BRD zuge­bracht hat. Diesen Auf­gaben­schw­er­punkt gab der Zeuge aber schon fünf Jahre vor Prozess­be­ginn ab, sodass die von ihm einge­sam­melten Infor­ma­tio­nen in der «Struk­tu­rakte» sämtlich aus einer Zeit sind, in der Lat­ife noch gar nicht Vor­sitzende der Ana­tolis­chen Föder­a­tion war.

Kopien von Kopien als Basis für Haftstrafen

Das hin­derte den Senat des OLG nicht, ihn umfänglich zu seinen Ver­merken in der Akte zu befra­gen, wobei Andrew M. – anders als seine Kol­le­gin Nicole S. bei der vor­ange­gan­genen Befra­gung – jedoch auf seine Erin­nerung beschränkt blieb und nicht in Aufze­ich­nun­gen nach­se­hen kon­nte, wenn er vom Vor­sitzen­den Richter Schreiber auf einzelne der Ver­merke ange­sprochen wurde, was teil­weise zu Lücken in seiner Erzäh­lung führte. Der 49-Jährige war bis zum Jahr 2010 schw­er­punk­t­mäßig mit «organ­i­sa­tions­be­zo­ge­nen Erken­nt­nis­sen» zur DHKP-C befasst, nach­dem im Jahr 2004 die Daten aus der Durch­suchung des Presse­büros Özgür­lük in Rot­ter­dam an das deutsche BKA weit­ergegeben wor­den waren.

Andrew M. kon­nte einiges Erhel­len­des zu diesen Daten beitra­gen: So waren die Zuhörer*innen zunächst erneut über die schiere Daten­menge ver­wun­dert, die von der DHKP-C ange­blich dort auf einem Rech­ner gehortet wor­den sein sollen. Sage und schreibe 1,2 Terrabyte sollen den nieder­ländis­chen Ermittler*innen bei ihrer auf das Recht­shil­feer­suchen der iPolizei in Peru­gia fol­gen­den Durch­suchung des Presse­büros in die Hände gefallen sein – eine für die frühen 2000er Jahre unge­heure Menge an Daten. Im Zuschauer­bere­ich wuchs das Staunen aber weiter, als M. über den Umgang der Behör­den mit diesen 1,2 Terrabyte aus­sagte. Immer­hin sind sie Kern der Bewe­is­führung bei vie­len harten Urteile gegen ver­meintliche DHKP-C-Angehörige.

So bestätigte der BKA-Beamte auf Nach­frage des Richters aus­drück­lich, dass den deutschen Ermittler*innen niemals etwas anderes vorgele­gen habe als «Kopien von Kopien» der Daten, die von den Nieder­lan­den per Image-Backup an das BKA über­stellt wor­den seien. Auf weit­ere Nach­frage von Richter Schreiber gab Andrew M. zudem an, dass die beschlagnahmten Orig­i­nal­dateien niemals in Deutsch­land gesichtet wur­den. «Mut­maßlich» seien sie ans Presse­büro Özgür­lük zurück­gegeben wor­den, nach­dem eine Auswer­tung in Ital­ien erfolgt sei.

Dass sich die deutschen Ermitt­tlungs­be­hör­den, die sich auf poli­tis­che Weisung des Innen­min­is­teri­ums hin mit den Struk­turen einer aus­ländis­chen Organ­i­sa­tion beschäfti­gen sollen, über zehn Jahre lang auf Beweis­mit­tel ver­lassen, die ihnen im Orig­i­nal nie vor­la­gen und von denen immer nur «Kopien von Kopien» ein­se­hbar waren, müsste auch bei unvor­ein­genomme­nen Beobachter*innen mehr als Kopf­schüt­teln aus­lösen: Immer­hin sind mehrere Men­schen deswe­gen seit Jahren im Knast, teil­weise unter Iso­la­tions­be­din­gun­gen. Zuletzt wur­den bekan­ntlich in Stuttgart gegen vier Angeklagte Haft­strafen zwis­chen viere­in­halb und sechs Jahren ver­hängt. Auch hier war die so genan­nte «Struk­tu­rakte» der wesentliche Bestandteil von Anklage und Urteil.

Putzen als Konspiration

Inhaltlich gab Andrew M. anson­sten mehr oder weniger Bekan­ntes zum besten. Da und dort gelang dem BKA die Entschlüs­selung ver­wen­de­ter Codes, ange­blich etwa für die Ersatzbe­griffe für «Waf­fen» und «Muni­tion», hier und da ließen sich über die aufge­fun­de­nen Daten ver­meintliche Aufträge der Organ­i­sa­tion an die ange­bliche «Rück­front» in Europa rekon­stru­ieren. Dabei han­delte es sich dem Zeu­gen zufolge in der Haupt­sache um Kuri­er­di­en­ste. Auch zu den ange­blichen DHPK-C-Publikationen hat der Zeuge jahre­lang gear­beitet. Er kon­nte jedoch nichts mit­teilen, dass nicht schon durch seine Kol­le­gin am siebten Prozesstag aus­ge­sagt wor­den wäre. Inter­es­sant war lediglich, dass Andrew M. die Zeitschriften nicht für eine wesentliche Finanzierungsquelle hielt, teil­weise seien sogar Schulden durch ihre Her­aus­gabe entstanden.

Größeren Raum bei der Befra­gung durch den Vor­sitzen­den Richter nahm dann noch ein in der Schweiz sichergestelltes Doku­ment ein, in dem die DHKP-C ange­blich ihre Kader in Europa zu «kon­spir­a­tivem Ver­hal­ten» auf­forderte. Das Schreiben, dass vom Zeu­gen trotz fehlen­dem Absender «ein­deutig» der DHKP-C zuge­ord­net wurde, lis­tet jedoch lediglich einige Ver­hal­tensweisen auf, die für alle, die poli­tisch arbeiten Selb­stver­ständlichkeiten darstellen soll­ten. Dabei ging es neben hil­fre­ichen Tipps zum Verzicht auf sinnloses Herum­tra­gen von Feuer­waf­fen, zum Tele­fonieren und zur Ver­nich­tung von Daten aber auch um einen «pfleglichen Umgang» mit aus­geliehenen KFZ und um «saubere Räume in den Vere­inen». Diese stell­ten schließlich das «Fen­ster nach draußen» dar, weshalb auch Besucher*innen der Vere­ine immer fre­undlich emp­fan­gen wer­den sollten.

Die Absicht der Gen­er­al­staat­san­waltschaft, dieses Textdoku­ment in den Prozess einzuführen, erscheint klar, führt aber auf einen genauso absur­den Weg wie der in anderen Fällen gemachte Vor­wurf, ein zuhause gelassenes Mobil­tele­fon sei Aus­druck beson­ders kon­spir­a­tiver Energie. Wer dem­nach Autos gere­inigt zurück­gibt oder Besucher*innen nicht in völ­lig ver­sifften Läden empfängt, ver­hält sich dem­nach gemäß der Anweisun­gen der Ter­rorzen­trale in der Türkei und somit für das BKA höchst verdächtig. Dann kann es eigentlich nur heißen: Öfter mal den Schim­mel frei wuch­ern lassen und inter­essierten Besucher*innen die Türe vor der Nase zuschlagen…

Andrew M. war anson­sten meis­tens mit der Auswer­tung der nor­maler­weise nur jährlichen Parteierk­lärun­gen der DHKP beschäftigt, die in der Regel nur zum Jahrestag der Parteigrün­dung veröf­fentlicht wer­den. Damit kann er nicht sehr viel zu tun gehabt haben, wieder­holten sich in ihnen doch in den meis­ten Fällen die Aus­sagen des Vor­jahres – den Ansprachen zu Neu­jahr der deutscher Regierun­gen for­mal nicht unähn­lich. Immer­hin kon­nte Andrew M. da deut­liche inhaltliche Unter­schiede fest­stellen und kon­sta­tieren, dass die DHKP als vor­rangiges Ziel regelmäßig darin angab, die «ver­fas­sungs­gemäße Ord­nung der türkischen Repub­lik stürzen zu wollen».

Die Zeit, die der Krim­i­nal­beamte durch die doch eher spo­radis­chen Erk­lärun­gen der DHKP-Parteiführung übrig hatte, ver­brachte Andrew M. damit, in deutschen Ämtern zu «recher­chieren», welche der migrantis­chen Vere­ine, die sich der Ana­tolis­chen Föder­a­tion zurech­neten, über­haupt existierten und wie es sich mit den im Vere­in­sreg­is­ter angegebe­nen Kon­tak­t­daten ver­hielt. Fast eine Stunde dauerten die Aus­führun­gen zu seinen dabei gewonnenen «Erken­nt­nis­sen». Teil­weise wurde dabei Sen­sa­tionelles zu Tage gefördert: Manche der Vere­ine waren einige Jahre nach ihrer offiziellen Grün­dung prak­tisch nicht mehr existent.

Auch das sollte wohl illus­tri­eren, dass die ganze Sache mit den Vere­inen für das BKA und das Innen­min­is­terium ein großer Schwindel ist. Wer allerd­ings schon­mal einen Verein grün­dete oder auch nur selbst mal Mit­glied irgen­deines Kan­inchen­züchter­vere­ins gewe­sen ist, weiß, dass Vere­ine eine höchst amor­phe Organ­i­sa­tions­form darstellen. Sie wer­den gegrün­det, mal mit, mal ohne for­male Voraus­set­zun­gen, sie gener­ieren oder ver­lieren Mit­glieder und sie arbeiten oder arbeiten auch nicht. Die Ana­tolis­che Föder­a­tion jeden­falls arbeit­ete, nachzule­sen in der umfan­gre­ichen Anklageschrift, in der Lat­ife Vorträge und Sem­i­nare, poli­tis­che Kam­pag­nen und auch vielfältige Demon­stra­tio­nen im Rah­men ihrer Vere­in­stätigkeit vorge­wor­fen werden.

Der «Tiefe Staat», die DHKP-C und das BKA

Span­nend wurde es nochmal nach der Mit­tagspause, als Andrew M. von sich aus über einen bere­its 1996 aus­ge­führten tödlichen Anschlag auf einen türkischen Indus­triellen plaud­erte, während er Aus­führun­gen zur Glaub­würdigkeit der DHKP-C-Bekenntnisse machte. Dabei erwäh­nte der Zeuge, dass es im Rah­men der «Ergenekon»-Ermittlungen in der Türkei auch Behaup­tun­gen gegeben habe, der Anschlag auf Özdemir Sabancı 1996 sei ein Teil der geheimen Oper­a­tio­nen des «Tiefen Staats» gewe­sen. Er sel­ber glaube das jedoch nicht, da die DHKP-C diese Ver­mu­tun­gen stets zurück­gewiesen habe. Noch bei der Durch­suchung der Räume der Ana­tolis­chen Föder­a­tion in Köln im Jahr 2008 seien auf einem der mitgenomme­nen Rech­ner DHKP-C Schriften gefun­den wor­den, die den «Ergenekon»-Zusammenhang mit dem Atten­tat zurückwiesen.

Diese – unforcierte – Erwäh­nung des «Ergenekon»-Verfahrens lieferte eine Steil­vor­lage für die Vertei­di­gung. Lat­ifes zweiter, erst kür­zlich in ihre Vertei­di­gung einge­tretene Anwalt, Yener Sözen, griff das Thema auf: Der selbst aus der Türkei stam­mende Vertei­di­ger wollte von Andrew M. wis­sen, wie das BKA zu seinen Erken­nt­nis­sen zu Anschlä­gen und Vorgän­gen in der Türkei kommt. M. gab an, dass der BKA-Verbindungsbeamte in der Türkei bei den dor­ti­gen Sicher­heits­be­hör­den ein­fach nach­frage. Den Aus­sagen der türkischen Behör­den glaube man beim BKA. Schließlich seien sie jew­eils im Rah­men eines Recht­shil­feer­suchens erfolgt. Doch man ent­nehme Infor­ma­tio­nen auch bes­timmten Presseartikeln, z.B. aus der «Hür­riyet». Auf die explizite Nach­frage Sözens, ob Angaben türkischer Sicher­heits­be­hör­den dem­nach völ­lig ungeprüft über­nom­men wür­den, antwortete Andrew M. mit einem klaren und schlichten «Ja.»

Sözen wollte daraufhin von Andrew M. wis­sen, ob er die so ver­trauensvolle Über­nahme von Erken­nt­nis­sen türkischer Sicher­heits­be­hör­den durch das BKA vor dem Hin­ter­gund der «Ergenekon»-Ermittlungen und der inter­na­tional gemachten Folter­vor­würfe gegen die Türkei eigentlich recht­fer­ti­gen könne. Als M. angab, es sei nun ein­mal nicht Auf­gabe des BKA, Auskün­fte zu über­prüfen, befragte Sözen ihn konkret zu Per­so­nen jenes Sicher­heit­sap­pa­rats, der für diese Auskün­fte ver­ant­wortlich war. Ob M. wisse, was mit­tler­weile aus den bei­den sachver­ständi­gen Zeu­gen in DHKP-C-Angelegenheiten, Bayrak­tu­tan und Yildirim, gewor­den sei? M. verneinte das. Ob der Zeuge denn wisse, was aus Atayün, dem ehe­ma­li­gen Leiter des Geheim­di­en­stes, gewor­den sei? Auch das wusste der BKA-Beamte ange­blich nicht. Alle drei seien mit­tler­weile wegen ihrer Beteili­gung an den Machen­schaften des «Tiefen Staates» inhaftiert, führte Lat­ifes Anwalt aus; und der lei­t­ende Staat­san­walt des «Ergenekon»-Verfahrens, Öz, sei zudem auf der Flucht.

Als die Vertei­di­gung dann schließlich wis­sen wollte, ob es M. – immer­hin jahre­lang für türkische Angele­gen­heiten zuständig – zumin­d­est bekannt sei, woher die Ver­fas­sung der «türkischen Repub­lik» eigentlich stamme, die ja von der DHKP beseit­igt wer­den soll, und ob ihm der Name Kenan Evren etwas sage, sprang der Vor­sitzende Richter dem Zeu­gen zu Hilfe. Als es pein­lich zu wer­den dro­hte, unter­band Schreiber die Befra­gung durch den Recht­san­walt, wie zuvor schon bei Nicole S., als diese bei den Fra­gen der Vertei­di­gung nicht weiter wusste. Doch die über­raschend offen­sive Befra­gung des BKA-Zeugen durch die Vertei­di­gung war nicht been­det. Sie wurde von Roland Meis­ter fortgeführt.

Aus­sage als Etappenerfolg

Nach einer kurzen Schreierei dazu, ob solche Fra­gen einen Bezug zum aktuellen Ver­fahren hät­ten, wech­selte Meis­ter die Strate­gie. Er wollte nun wis­sen, wie sich die «eng­ste Zusam­me­nar­beit» der deutschen Sicher­heits­be­hör­den mit denen in der Türkei genau darstell­ten. Dazu zitierte er erneut aus der Antwort der Bun­desregierung auf eine Anfrage der Bun­destagsab­ge­ord­neten Ulla Jelpke, nach der es seit Jahren zu regelmäßi­gen «Kon­sul­ta­tio­nen» zwis­chen den Behör­den in Sachen DHKP-C kommt. Er wollte von Andrew M. wis­sen, ob er sel­ber an solchen Kon­sul­ta­tio­nen in der Türkei teilgenom­men habe. Der BKA-Beamte behauptete, dass ihm dazu keine Aus­sage­genehmi­gung durch seine Behörde vorliege.

Meis­ter bezweifelte das und forderte Ein­sicht in die Liste der «Aus­nah­men», d.h. in die Liste der Fra­gen, zu der sich die BKA-Zeugen über­haupt äußern dür­fen. Es ereignete sich Erstaunliches: Der Zeuge händigte dem Senat seine Aus­sage­genehmi­gung aus. Auch der Vor­sitzende Richter kon­nte ao erst­mals das Papier ein­se­hen. Es stellte sich her­aus, dass Aus­sagen zu einer eige­nen Beteili­gung an den Kon­sul­ta­tio­nen dur­chaus durch die Genehmi­gung abgedeckt sind – die Zeu­gin Nicole S. war wenige Wochen zuvor in diesem Punkt noch mit einer Mauer­tak­tik durchgekom­men. M. bestätigte die Teil­nahme an einem solchen Tre­f­fen. Zu Gesprächspartner*innen und Inhal­ten der Kon­sul­ta­tion wollte er ohne weit­ere Rück­sprache mit seiner Refer­at­slei­t­erin jedoch nichts sagen.

Er wurde schließlich mit der Auf­forderung ent­lassen, zu eini­gen Punk­ten die die Vertei­di­gung bren­nend inter­essieren, bei der Refer­at­sleitung um eine neue schriftliche Aus­sage­genehmi­gung zu ersuchen. Er würde dann erneut vorge­laden. Nach über zehn Wochen war es das erste Mal, dass die meis­ten den Beton­bunker am Kapell­weg mit dem Gefühl ver­ließen, die Vertei­di­gung habe zumin­d­est einen kleinen Sieg davon getra­gen – freilich ohne dass daran im Hin­blick auf den Aus­gang des Ver­fahrens größere Erwartun­gen geknüpft wer­den könnten.

Doch es tat Lat­ife und den Beobachter*innen gut. Und dass der sonst immer schweigende Staat­san­walt, der wesentliche Teile seiner Anklage auf Artikel der «Yürürüz» und anderer Zeitun­gen stützt, plöt­zlich mit dem Zwis­chen­ruf «In den Zeitun­gen steht viel!» ver­suchte, Roland Meis­ter zu unter­brechen, war ein Hin­weis darauf, dass der Ein­druck eines Teil­er­folgs der Vertei­di­gung an diesem neun­ten Prozesstag so falsch nicht gewe­sen ist. Es bleibt abzuwarten, ob die Aus­sage­genehmi­gun­gen der Zeu­gen im Sinne der Vertei­di­gung erweit­ert wer­den. Eigentlich rech­net nie­mand damit. Den­noch stellt die Befra­gung von Andrew M. eine gute Basis für weit­ere Befra­gun­gen der BKA-Zeugen dar, von denen bere­its am zehn­ten Ver­hand­lungstag die näch­ste ansteht.

http:// prozessbericht.noblogs.org/post/2015/09/16/in-den-zeitungen-steht-viel/

Related Posts

2 Podcasts von der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern“ Ausgabe Januar 22

2 Podcasts von der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern“ Ausgabe Januar 22

(Chile) Die Strafe gegen Mónica Caballero wurde aufgehoben.

(Chile) Die Strafe gegen Mónica Caballero wurde aufgehoben.

Deutscher Krieg im Irak – Grüne sind dafür

Deutscher Krieg im Irak – Grüne sind dafür

Bundeswehr: Zahl der entlassenen Faschist:innen auf RekordhochVon Perspektive Online

Bundeswehr: Zahl der entlassenen Faschist:innen auf RekordhochVon Perspektive Online