International Art Front: „Politische Kunst kann nicht verhindert werden“

International Art Front: „Politische Kunst kann nicht verhindert werden“

Als Internationale Kunstfront starteten wir unsere zweite Kampagne „Politische Kunst kann nicht verhindert werden, wir werden Zensur mit Internationalismus durchbohren“
Als Internationale Kunstfront haben wir am 28. Januar 2022 unsere zweite Kampagne „Politische Kunst kann nicht verhindert werden, wir werden Zensur durch Internationalismus zerschlagen“ gestartet. Im Landkreis Duisburg Hamborn haben wir einen Verkaufsstand eröffnet und alle lebenden Menschen über die Zensuraktion auch über Grup Yorum informiert. Während der Kundgebung hielten wir ein Banner mit der „Politische Kunst lässt sich nicht verhindern, wir werden Zensur durch Internationalismus zerschlagen“ auf Deutsch. Wir beendeten die Aktion, indem wir Slogans schreien und Grup Yorum-Lieder singen. Wir haben uns mit drei Personen über dieses Problem unterhalten.
Alle Künstler, die politische und revolutionäre Kunst und Musikgruppen wie Grup Yorum machen, werden mit Zensur konfrontiert.
Konzerte werden verboten, Lieder blockiert und wenn TV-Sender die Lieder von z. B. Grup Yorum spielen, regnet der Imperialismus Geldstrafen.
Als Internationale Kunstfront wurden wir zur Stimme aller Künstler, die zensiert werden, weil sie politische Kunst machen.
Wieder einmal schreien wir: Politische Kunst kann nicht verhindert werden wir Zensur durch Internationalismus zerschlagen!
Es lebe die Blutbruderschaft der Völker der Welt!
Revolutionäre Kunst ist nicht aufzuhalten!
INTERNATIONALE KUNST VORNE
· ·
https://www.facebook.com/NewSolutionMag/?ref=py_c

Related Posts

Bremen: Solidarität mit den Verratenen! Wir bleiben alle linx!

Bremen: Solidarität mit den Verratenen! Wir bleiben alle linx!

Hungern für Zivilklamotten

Hungern für Zivilklamotten

REVANCHISMUS »Punkt« hinter dem »Schlussstrich«

REVANCHISMUS »Punkt« hinter dem »Schlussstrich«

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen