political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Christa ist auch weiterhin von Beugehaft bedroht!

02.01.12

Christa ist auch weiterhin von Beugehaft bedroht!Christa braucht weiterhin jede Unterstützung, denn im Moment gibt es nur eine Atempause, aber noch kein Aufatmen!
Ein ausführlicher Beitrag über Christas aktuelle Situation…

Das OLG Stuttgart hatte am 1. Dezember die Beugehaft verhängt, obwohl Christa an akuter lymphatischer Leukämie erkrankt ist und seit Anfang September im Krankenhaus stationär mit Chemotherapie und Bestrahlung behandelt wird. Die dringend notwendige Therapie kann in der Haft nicht fortgeführt werden.‭ Nicht zuletzt aus diesem Grund werden Gefangene mit der Diagnose Blutkrebs sonst sofort aus dem Knast entlassen. Christa aber wollen sie gerade jetzt in Beugehaft stecken und riskieren so bewusst und zynisch ihr Leben.
Die Zwangsmaßnahme steht im Zusammenhang mit einer verweigerten Aussage im Prozess gegen Verena Becker. Wie zahlreiche andere Zeug_innen aus der ehemaligen RAF hatte sich Christa auf das Recht auf Auskunftsverweigerung berufen.

Nachdem sie wegen ihrer Erkrankung nicht vor Gericht erscheinen konnte, setzte das OLG Stuttgart für den 23. November 2011 eine Vernehmung im Krankenhaus an. Diese Vernehmung fand während einer laufenden Chemo-Infusion im Aufenthaltsraum der Station statt. Weil sie die Aussage verweigerte, verhängte das Gericht eine sechsmonatige Beugehaft gegen Christa. Diese soll sie im Gefängniskrankenhaus Hohenasperg antreten, eine Zwangsvorführung war angeordnet.

Gegen den Beugehaft-Beschluss wurde durch den Anwalt Beschwerde eingelegt.
In kürzester Zeit wurde eine Protestkampagne initiiert zum Schutz von Christa.
Das Oberlandegericht Stuttgart hat daraufhin die Ladung zum Beugehaftantritt vorerst ausgesetzt bis der Bundesgerichtshof über die Beschwerde entschieden hat. Diese Entscheidung steht noch aus.
Anna und Artur haltens Maul!

Allerdings ist das nur ein Aufschub!
Christa ist nach wie vor von Beugehaft bedroht!

Das besonders harte Vorgehen des OLG muss eindeutig als politisches Signal gewertet werden. Die Beugehaft wird hier tatsächlich als Strafe eingesetzt und als neuerlicher Versuch, die kollektive Aussageverweigerung der ehemaligen RAF-Mitglieder zu brechen. Obwohl alle ehemaligen RAF-Mitglieder hohe Haftstrafen verbüßt haben, sind bereits gegen einige von ihnen zusätzliche Ermittlungsverfahren eingeleitet und es können weitere folgen. Offensichtlich müssen alle, die sich nicht von ihrer Geschichte distanzieren, mit neuen Verfahren rechnen.

Bei einem zwangsweisen Gefängnisaufenthalt ist eine Fortsetzung der für sie lebenserhaltenden Therapie nicht mehr möglich. Es gibt keinen Zugang zu Vertrauensärzten mit onkologischer Qualifikation, eine engmaschige Gesundheitskontrolle ist ebenso nicht mehr gegeben wie ein notwendiger Standard zur Vorbeugung gegen Infektionen. Tatsächlich können Blutkrebserkrankungen wie die von Christa nur in hoch spezialisierten Therapiezentren behandelt werden, von denen es in ganz Deutschland nur einige wenige gibt. Weder Hohenasperg noch irgend ein anderes Knastkrankenhaus weisen auch nur annähernd den medizinischen Standard auf, der für die Behandlung einer solch schweren Erkrankung dringend notwendig ist.
Christas Immunsystem ist durch Bestrahlung und Chemotherapie extrem geschwächt. Allein schon wegen der Anfälligkeit für Komplikationen in der Therapie befindet sich Christa in einem lebensbedrohlichen Zustand. Jede weitere Belastung, wie die Vernehmung im Krankenhaus und die Bedrohung mit Beugehaft, verschlimmern die Situation.

Die endgültige Entscheidung über Christas Beschwerde gegen die Beugehaft liegt jetzt aber beim Bundesgerichtshof, der letzten Instanz. Wann sie von dort kommen wird, wissen wir nicht.
Wenn der BGH positiv über die Beschwerde entscheidet, ist das Verfahren beendet.

Wenn die Entscheidung negativ ausfällt, geht das Verfahren zurück ans OLG Stuttgart, das dann auch wieder über Christas „Haftfähigkeit“ urteilen wird. Und so wie das OLG in den vergangenen Monaten seine „Fürsorgepflicht“ gegen die Zeugin Christa gehandhabt hat, müssen wir dann wieder auf alles gefasst sein.

Christa braucht also weiterhin jede Unterstützung, denn im Moment gibt es nur eine Atempause, aber noch kein Aufatmen!

Protestiert bei BAW, BGH und OLG Stuttgart. (siehe Was tun?)
Macht das unverhältnismäßige und menschenverachtende Vorgehen der Justiz öffentlich.

Sofortige Aufhebung der Beugehaft!

Hände weg von Christa!

Keine weitere Verfolgung von Christa und anderen ehemaligen Mitgliedern der RAF! 

You are here: in Jahren 2012 Christa ist auch weiterhin von Beugehaft bedroht!