political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Bericht vom 7. Prozesstag gegen Sonja Suder und Christian Gauger

Quelle: http://www.verdammtlangquer.org/ 04.11.12

01 revolutionaere geschichteBeim heutigen Prozesstag protestierten Besucher*innen gegen die Verlesung von Dokumenten ehemaliger Richter über die Behandlung und Verhörsituation von Herrmann Feiling. Die offenkundige Misshandlung des schwerletzten Hermann Feiling wird darin verharmlost und gerechtfertigt. Mit Transparenten im Gerichtssaal und draußen wurde auf die Komplizenschaft des Gerichts mit Folterpraktiken hingewiesen.

Prozessbeobachtung Freitag, 2.November 2012 – Bericht vom 7. Prozesstag 

Wir kamen früh morgens zum Gericht in der Frankfurter Innenstadt, es war sehr kalt und für uns die erste Prozessbeobachtung des RZ-Prozesses.

Es ging los mit der obligatorischen Durchsuchung, Einsperrung der persönlichen Gegenstände und einer genauen Abtastung jedes Besuchers. Nacheinander betreten Christian und Sonja den Raum gefolgt von ihren Anwält_innen.

Christian stand für einige Momente an der Scheibe und hat sich sichtlich gefreut, dass für ihn einige bekannte Gesichter anwesend waren – Das war für uns ein wichtiger Moment, vieles was man über den Prozess und die Beteiligten gelesen hat wurde auf einmal viel plastischer.

Die sonst eigentlich üblichen Formalitäten eines Prozesses (Einleitung, Begrüßung, Aufstehen wenn die Richterin den Raum betritt…) wurden gänzlich weggelassen.

Im Raum sassen auch mehrere Zivilbeamte des Staatsschutzes, die vor allem durch unqualifizierte Kommentare auf sich aufmerksam machten („Heute ist wenigstens nicht dieser Hungerhaken da der immer Bella Ciao angestimmt hat“, „Boom – *dummes lachen*“  bei dem Absatz zur Vernehmung von Herrman Feiling etc…).

Nach der Frage ob es Christian denn nun besser ginge fing eine kurze Diskussion an, ob er eventuell per Video vernommen werden sollte und wo das ärztliche Gutachten zu seinem aktuellen Zustand bleibt. Alle Beteiligten wurden auf unbestimmte Zeit in dieser Frage vertröstet.

Danach sollte weiter gemacht werden mit der Verlesung von den Aussagen des Zeugen Horst Kuhn der damals Herrmann Feiling vernommen hat.

Die Verteidigung beantragte die Aussetzung der Verlesung und erhob schwere Vorwürfe gegen den Zeugen Kuhn. Der Antrag wird in kurzer Zeit auch www.verdammtlangquer.org verlinkt werden.

Die Verlesung wurde erstmal zurückgestellt und die Richterin ging über zur Verlesung der Zeugenaussage des Zeugen Pieper.

Auch Pieper unterstützte in seinen Aussagen die menschenverachtenden Positionen von Kuhn und erläuterte das Feiling zwar „etwas holprig“ aussagen würde, man ihn aber nicht hätte „drängen müssen“ und er keinerlei Zweifel an seiner Vernehmungsfähigkeit hätte, die ja auch ärztlich bestätigt sei.

Die Verlesung wurde unterbrochen als mehrere Aktivist_innen ein Transparent mit der Aufschrift „Landgericht FFM – Folterkomplizen“ entrollten und laut gegen die Verlesung protestierten.

Die Richterin forderte die Gruppe auf zu gehen und kommentierte dies auch mit den Worten „Je mehr gehen desto besser“. Die Aktivist_innen verliessen geschlossen den Raum. Einer der Aktivist_innen wurde von der Richterin zur Personalienfeststellung gebeten und mit einer Verwarnung belegt.

Danach wurde die Verhandlung für 10 Minuten unterbrochen. Es ging weiter mit der Verlesung der Aussagen Piepers bei denen er immer wieder wiederholte in welch „psychisch und physisch guten Eindruck“ Feiling damals gemacht hätte.

Er hätte seine Aussagen damals getätigt um „andere vor Schaden zu bewahren“. Eine polizeiliche Bewachung war angeblich notwendig und Feiling hätte auch nicht widersprochen. Ein Kontaktaufnahmeverbot für Rechtsanwälte hätte es auch nicht gegeben (wobei bei den Vernehmungen selbst kein Rechtsanwalt anwesend war).  Die Verlegungen damals seien aus rein medizinischen Gründen erfolgt.

Die ganze Vernehmung sei „vergleichsweise wie mit einem gesunden Menschen“.

Danach gab es die vorgeschriebene Pause bis halb 12.

Die Verhandlung wurde danach fortgesetzt mit einem Antrag von Rechtsanwalt Hartmann der im Namen von Sonja einen Befangenheitsantrag gegen die Richterin stellte. Er begründete es vor allem damit, dass sie anscheinend (Bezug nehmend auf ihre Aussagen zu der Transparentaktion) es vorziehe eine kritische Öffentlichkeit auszuschliessen. Christian schloss sich dem Antrag an.

Die Oberstaatsanwältin stellte dagegen einen Antrag zur Ablehnung des Antrages, da aus ihrer Sicht kein Grund für die Angeklagte bestehe einen Befangenheitsantrag zu stellen wenn man gleichzeitig einen Prozess voll mit Solikommitees usw… begleiten lässt. Die Angeklagte müsse damit rechnen, dass das Gericht auf solche Aktionen im Gerichtssaal eben entsprechend reagieren müsse.

Die Richterin unterbricht kopfschüttelnd die Verhandlung und kündigt eine Weiterführung am nächsten Dienstag an.

Nach dem Prozess verabschiedeten sich noch einzelne Prozessbesucher_innen bei Sonja und Christian was teils ruppig durch die Justizangestellen verhindert wurde.

Wir sind natürlich gespannt ob wir am nächsten Dienstag eine neue Richterin bzw. Richter begrüßen dürfen und wünschen Sonja und Christian weiterhin viel Kraft!

http://www.verdammtlangquer.org/

 

You are here: Bericht vom 7. Prozesstag gegen Sonja Suder und Christian Gauger