political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Niederlande | Den Haag | Reaktionen auf Bullenmord

05.07.15

niederlandAm 28. Juni wurde ein Migrant aus Aruba beim Besuch eines Festivals in Den Haag von der niederländischen Polizei totgeprügelt, wobei sie Schwierigkeiten dabei hatte, den leblosen Mann in eine Wanne zu zerren, um ihn erst mal in eine Zelle zu stecken, bevor sie ihn an ein Krankenhaus weiter schickten, in dem er dann starb. Um den Mord irgendwie erklären zu können behaupteten die Bullen danach, dass ihr Opfer gerufen hätte, eine Waffe zu besitzen, außerdem rufen sie alle Festivalbesucher auf, die Videos von der Tat gemacht haben, sich bei den Bullen zu melden, um ihre Aussagen darauf abstimmen zu können.

Der Bevölkerung in Den Haags Stadtteil Schilderswijk, in dem das Festival stattfand und welches überwiegend von Migranten bewohnt ist, die täglich den rassistischen Schikanen der Bullen ausgesetzt sind, hatte nicht im Sinn, den Bullen beim Vertuschen ihres Totschlags zu helfen, im Gegenteil wurde am 29. Juni eine Demonstration mit ca. 1000 Teilnehmern durchgeführt, die vor der Polizeiwache, auf die das Opfer gebracht wurde eskalierte. Steine und andere Gegenstände wurden auf Bullen vor der Wache geworfen, diese konnten sich nur mit Unterstützung von Aufstandsbekämpfungseinheiten mit scharfen Hunden und Wasserwerfern halten.
Die Proteste verlagerten sich danach in das Viertel, wo Barrikaden errichtet und in Brand gesteckt wurden, Bullen mit Steinen, Möbeln und anderem beworfenwurden, auch Geschäfte und Bankautomaten wurden zerstört.

Die Proteste hielten seit Montag an, sie zeigen wieder einmal die ungleichmäßige Entwicklung der revolutionären Situation in den imperialistischen Ländern. Der niederländische Staat hat inzwischen große Polizeikräfte in die Stadt verlagert.

htp:dem Volke dienen

You are here: Niederlande | Den Haag | Reaktionen auf Bullenmord