political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Indien | Aktionen und Reaktionen

30.08.15

indien rom2Am 22. August wurde durch maoistische Kräfte ein Hinterhalt auf die reaktionären Streitkräfte gelegt. Nachdem mehrere Bäume gefällt und damit eine Straße blockiert wurde, wurden Spezialkräfte damit beauftragt, die Straße zu räumen. Bei diesem Versuch wurde ein Offizier erschossen und ein Soldat verletzt, die angreifenden maoistischen Kräfte konnten sich ohne Verluste zurückziehen, nachdem die Soldaten flohen.

Am 27. August wiederum gab es einen Anschlag auf eine Einheit der Grenzsicherheit, die nach einer Gebietskontrolloperation zu ihrer Basis zurückkehrte und beim verlassen ihres Bootes eine Landmine auslöste. Sofort darauf wurden sie aus dem Hinterhalt beschossen. Trotz sofortiger Flucht wurden drei Soldaten getötet und sechs weitere schwer verletzt.

& nbsp;

Die Operationen der Reaktion zeigen zusätzlich, die Entwicklung des Volkskrieges in Indien. Trotz gezielter Information und dem Einsatz zweier unterschiedlicher Spezialkräfte zum Angriff auf ein maoistisches Lager konnten die Angegriffenen ohne Verluste durch die Kenntnis der Gegend nach einem Feuergefecht einen geordneten Rückzug antreten, die Präsentation der Plünderung durch die Reaktion zeigt, was für eine umfassende, moderne Ausrüstung in einem mobilen Lager zurückgelassen wurde.

Der Hauptangriff der Reaktion zielt aber weiterhin auf die Massen selbst, von denen in den letzten Jahren Tausende mit dem bloßen Verdacht, Verbindungen zu Maoisten zu haben, festgenommen wurden. Ein Bericht der Nationalen Kommission für Frauen (NCW) des Jahres 2012, der dieses Jahr veröffentlicht wurde, zeigt den Umfang dieser Repression. Die Knäste im BundesstaatChhattisgarh, in dem der Volkskrieg am heftigsten geführt wird, sind mit zu mehr als 260% überbelegt, von den Insassen sind nur etwa 40% überhaupt verurteilt worden, die hygienischen Zustände sind katastrophal. Ein Beispiel einer 22-Jährigen, die sieben Jahre im Knast saß, nachdem sie mit der Begründung, eine Maoistin zu sein festgenommen wurde, die im Knast gefoltert und vergewaltigt und die Behandlung ihrer daraus folgenden Verletzungen verweigert wurde. Sie wurde in diesem Jahr freigelassen, nachdem ein Gericht feststellte, dass überhaupt nichts gegen sie vorlag. Von über 3000 Beschwerden über Polizeigewalt alleine 2014 wurden nicht einmal 1000 juristisch oder behördlich verfolgt.

Quelle: dem Volke dienen

You are here: Indien | Aktionen und Reaktionen