political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Infotour: Den Terror mit unserer Solidarität überwinden!

09.02.16

kobane1Die Ortsgruppe der Roten Hilfe Frankfurt veranstaltet zusammen mit der Föderation der Arbeitsimmigranten aus der Türkei (AGIF) im Rahmen einer bundesweiten Tour einen Bericht zum Massaker in Suruc vom Juli vergangenen Jahres. 33 GenossInnen, die mehrheitlich der sozialistischen Jugendorganisation SGDF angehörten, wurden von der Detonation der Bombe in den Tod gerissen. Es gilt inzwischen als sicher, dass eine vom türkischen Staat gedeckte IS-Organisation in der Türkei den Anschlag verübte. Ein Überlebender des Massakers besucht nun das Internationale Zentrum im Rahmen einer bundesweiten Tour und wird berichten.

Am 20. Juli 2015 detonierte auf dem Gelände des Amara Jugendzentrums in Suruç eine Bombe inmitten einer Gruppe von mehreren hundert Jugendlichen und riss 33 von ihnen in den Tod. Der Anschlag war ein gezielter Angriff des sog. Islamischen Staates (IS) auf die Föderation der sozialistischen Jugendvereine (SGDF). Etwa 300 aus der gesamten Türkei angereisten Mitglieder dieser linken Jugendorganisation hatten sich zum Ziel gesetzt, ihren Sommerurlaub in der umkämpften und vom Krieg nahezu zerstörten Stadt Kobane zu verbringen, beim Wiederaufbau zu helfen und Hilfsgüter dorthin zu transportieren. 

Der Anschlag, begangen von einem IS-Selbstmordattentäter, wurde vom türkischen Regime genutzt, um umfangreiche Razzien durchzuführen und über tausend linke Opposition in der Türkei zu inhaftieren. Ebenso dienten sie als Vorwand für Bombardierungen der türkischen Armee, die sich in erster Linie gegen Stellungen der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) richteteten, und so den begonnenen Friedensprozess zum Erliegen brachten.

Seit jenem Anschlag hat sich das politische Klima in der Türkei weiterhin zunehmend verschärft. Der weitere IS-Anschlag auf eine Friedensdemonstration in Ankara, die militärische Einkesselung mehrerer kurdischer Städte mit zahlreichen Toten bestimmen die Situation in der Türkei, die mit der erneuten absoluten Mehrheit der AKP im türkischen Parlament immer weiter eskaliert.

Wir wollen die Opfer des Anschlags in Suruç nicht allein lassen und rufen zur aktiven Solidarität mit den Verletzten und Hinterbliebenen der getöteten GenossInnen auf. Unsere Absicht ist es außerdem zu verhindern, dass der Terror des IS und des AKP-Regimes Solidaritätsprojekte der linken Bewegung in der Türkei mit den Menschen in Kobane unterbindet.

Benötigt werden Gelder für Grabstätten der getöteten AktivistInnen. Sowohl die Hinterbliebenen als auch die Schwerverletzten brauchen in vielen Fällen längerfristige psychologische Betreuung. Auch die ärztliche Versorgung, Medikamente und Hilfsmittel wie Rollstühle sind von den betroffenen Familien und der SDGF alleine nicht aufzubringen.

Aus diesem Grund rufen wir zu einer Spendenkampagne auf. Jeder Beitrag ist ein Zeichen internationaler Solidarität und hilft konkret, diese notwendige Versorgung und Betreuung zu gewährleisten.

Web: sgdfsoli.blogsport.de / Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Vortrag eines Überlebenden
Freitag, 26.02.2016 | 19:00 Uhr | Internationales Zentrum (IZ)
Ab 16:00 Uhr gibt es Essen und offenen Cafebetrieb.

Spendenkonto für die Hinterbliebenen:
Kontoverbindung:
Verein für internationale Freundschaft und Solidarität e.V.
IBAN: DE30 1001 0010 0656 3151 07 / BIC: PBNKDEFF /
Stichwort: SGDF

Veranstalter:
Rote Hilfe Frankfurt
AGIF Frankfurt

Mit Unterstützung von:
ADHK Frankfurt
Siempre*Antifa Frankfurt

You are here: Infotour: Den Terror mit unserer Solidarität überwinden!