political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Terror und eskalierende Gewalt gegen Indigene in Brasilien

23.12.16

fight repressionIm Rahmen der allgemeinen Krise des bürokratkapitalistischen Staates von Brasilien, der in seinen halbfeudalen und halbkolonialen Bedingungen durch das imperialistische System verrottet, führen die Imperialisten und ihre Lakaien einen Krieg gegen das gesamte Volk. Über die armen und landlosen Bauern auf dem Land und die Arbeiter und Studenten in den Städten und ihre Kämpfe wurden hier schon einige Ausschnitte berichtet. Doch auch die indigene Bevölkerung des Landes sieht sich und ihren Lebensbedingungen immer stärkeren Angriffen ausgesetzt. Vor allem durch die Großgrundbesitzer und den alten Staat kommt es immer wieder zu Aggression, Räumungen, Todesdrohungen und Morde. Die nationale Bewegung der Indigenen antwortet darauf inzwischen mit einer verstärkten Mobilisierung, Politisierung und Organisierung, um die Angriffe der Reaktionäre gegen ihre Rechte zurück zuschlagen. Im Bundesstaat Maranhão wurden 2016 mindestens 12 Indigene durch die Gewalt getötet, davon allein die Hälfte in den letzten drei Monaten.

Der aktuellste Mord war am 26. November mit dem Mord an José Colírio Oliveira Guajajara, der durch vor den Augen seiner Familie erschossen wurde. Er war der hauptsächliche Führer seines Dorfes im Kampf gegen die Invasoren auf dem Land seines Volkes.

Ein Tag zuvor war die Leiche von Hugo Pompeu Guajajara gefunden worden, dessen Zunge heraus geschnitten war und die Hälfte seiner Gesichtshaut abgezogen.

Am 21. November wurde José Dias de Oliveira Lopes Guajajara tot aufgefunden, der die Monate zuvor Todesdrohungen erhalten hatte. Seine Leiche zeigte Zeichen von Strangulation und ein Teil seiner Gesichtshaut war abgeschnitten.

Am 5. November war der 16 Jahre alte Lopes de Sousa Guajajara tot aufgefunden worden, von seinem Körper waren einige Teile abgeschnitten. Dies ist laut Berichten ein übliches Merkmal der Morde in den letzten Morden, was eine übliche Handlungsweise von paramilitärischen Gruppen der Region ist.

Durch diese barbarischen Verbrechen wird versucht das Volk der Guajajara von ihrem traditionallen Land zu verjagen. Vor allem durch Grundbesitzer und Holzfällern, mit der Hilfe von bewaffneten Gruppen, die auch vom Staat geduldet werden. Die Guajajara, sowie die indigenen Völker der Gamela und Ka'apor überwachen ihre Territorien selbständig, da sie nicht mehr länger auf die Behörden des alten Staates warten wollen, um sich gegen Invasoren, die Rohstoffe aus ihrem Land heraus saugen wollen, vor allem Holzfäller.

Einigen Angehörigen der Ka'apor gelang es am 5. Dezember Bewaffnete zu vertreiben, die in ihr Territorium einfallen wollten, es gelang ihnen sogar einen der Invasoren gefangen zu nehmen. Tage zuvor war es ihnen bereits gelungen Holzfäller zu vertreiben, die illegal auf ihrem Land arbeiteten.

Der Kampf des brasilianischen Volkes, auch der der nationalen Minderheiten, schreit nach der Durchführung und Vollendung der demokratischen Revolution, in der das Land an die Bauern verteilt wird nach dem Motto „Jedem Pflüger sein Feld“ und die wahre nationale Souveränität erkämpft wird. Um ihre Rechte zu bekommen und zu erhalten ist es darum auch für die indigenen Völker dringend Notwendig den Sturm der demokratischen Revolution zu entfesseln und sich in ganz Brasilien im Kampf zu erheben.

http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/lat-amerika/1164-terror-und-eskalierende-gewalt-gegen-indigene-in-brasilien

You are here: Terror und eskalierende Gewalt gegen Indigene in Brasilien