political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Nachklänge des Massakers von Malkangiri

15.01.17

indien rom2Am 25. Dezember 2016 wurden sieben Mitglieder des „Fact Finding Teams“ das das Massakerin Malkangiri untersuchte in Telangana festgenommen und an die Polizei in Chhattisgarh ausgeliefert. Ein Antrag auf Kaution wurde am 4. Januar abgelehnt. Ihnen wird vorgeworfen, „maoistisches Material“ dabeigehabt zu haben und „maoistischer Propaganda und Verbreitung nachzugehen, die Maoisten mit Material zu versorgen und das Volk gegen die Polizei und die Behörden anzustiften“, wobei wohl hauptsächlich das aufdecken der Morde und Lügen der Reaktion gemeint ist. Das bei ihnen „gefundene“ Material wurde ihnen laut eigenen Aussagen von den Bullen untergeschoben. Die Koordination von Organisationen für Demokratische Rechte (CODR) selbst schreibt in einer Stellungnahme:

„Als das Team plante nach Sukma zu gehen wurden sie in Haft genommen und später der Polizei Sukmas übergeben. Am nächsten Tag wurden sie vor Gericht gebracht. Die Polizei führte das Gericht in die Irre, indem sie falsche Anschuldigungen, dass sie Naxaliten wären und dorthin gekommen sind um den Maoisten zu helfen. Ein Strafprozess wurde gegen die Mitglieder des Teams unter Abschnitt 8 des drakonischen öffentlichen Sicherheitsgesetzes Chhattisgarhs eingereicht. Dieser Abschnitt bemächtigt die Polizei jede Person oder Organisation als ungesetzlich zu brandmarken. Wir gehen davon aus, dass sowohl die Polizei Telanganas als auch Chhattisgarhs beabsichtigten die demokratischen Handlungen zu delegitimieren und sie als kriminelle Tätigkeit darzustellen und sie mit falschen Vorwürfen zu schikanieren.“

In Malkangiri selbst wurde am 28. Dezember ein Polizeiinformant getötet, am 31. Dezember überlebte ein Polizeiinformant seine Bestrafung.

In Kodagu in Karnataka wehren sich seit zwei Monaten Bauern dagegen, aus ihren Häusern vertrieben zu werden, weil eine Großgrundbesitzerin behauptet, dass das Land ihr gehört. Die Reaktion vermutet mittlerweile, da sich der Protest nicht durch Bestechung beenden ließ und sich im Gegenteil weiter zuspitzt, dass die „Naxaliten“ die Bauern unterstützen.

In Kerala und Tamil Nadu veröffentlichte die Reaktion Aufnahmen davon, wie die Genossen zusammen mit Dorfbewohnern die Fahne der Partei auf im Wald errichteten Lichtungen hissten.

Am 3. Januar wurde in Bijapur in Chhattiswgarh ein Bulle bei einem Gefecht verletzt.

Wieder geben wir einen kleinen Einblick in die Lage der nationalen Befreiungskämpfe in Indien, so gab es in Kamjong in Manipur am 3. Januar ein Gefecht, bei dem ein Mitglied einer paramilitärischen Einheit des indischen Staates und eine weitere Person getötet wurde.

Die Reaktion meldet, dass ihr letzten Jahr in Jammu und Kaschmir bei insgesamt 16 Aktionen 63 Gewehre und 186 Magazine abgenommen wurden. Dabei werden Gefechte, bei denen die Waffen von getöteten oder verletzten Soldaten konfiziert wurden und Aktionen, bei denen in Lager eingedrungen und die Waffen und Munition dort mitgenommen wurde gelistet.
Im gleichen Zeitraum gab es 2690 Fälle in denen sie mit Steinen beworfen wurden, von denen die Reaktion bei den meisten niemanden festnehmen konnte.

http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/asien/1183-nachklaenge-des-massakers-von-malkangiri

You are here: Nachklänge des Massakers von Malkangiri