political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Stellungnahme der Redaktion International zur öffentlichen Diskussion über eine Moderation von Wolfgang Lettow (mehrheitlich vom Plenum vom 09.02.2017 mitgetragen) Hintergrundinformationen:

10.02.17

radio flora1Der betreffende Podcast kann hier abgehört werden: http://www.radioflora.de/contao/index.php/Beitrag/items/zu-der-fahndung-nach-burkhard-daniela-und-ernst-volker.html

Unsere Satzung kann hier nachgelesen werden: http://www.radioflora.de/contao/tl_files/Redaktion/Allgemein/Satzung111113.pdf

Die Redaktion International hat über die Pressekampagne gegen radio flora diskutiert und kam zu folgendem Ergebnis:

1. Die Moderation von Wolfgang Lettow ist kein Aufruf zur Gewalt. Die Textinterpretation des NDR und der HAZ ist konstruiert und einseitig. (Die Artikel der HAZ sind hier nachzulesen: http://www.radioflora.de/contao/tl_files/Redaktion/Artikel/Presse/HAZ_Artikel%20170131%20und%20170201.JPG)

2. Den von Wolfgang Lettow verwendeten Begriff der "Enteignung" im Zusammenhang mit einem Überfall ehemaliger (oder vermeintlicher) RAF-Mitglieder auf einen Geldtransporter verstehen wir nicht - wie es der NDR und die HAZ tuen - als Rechtfertigung des Raubüberfalls, sondern als ironische Anspielung auf die Sprache der RAF in den 1970er Jahren.

3. Auch der Begriff "Menschenjäger" für die Ermittlungsbehörden nimmt ironischen Bezug auf dieselbe Zeit, nämlich auf ein Stück der Rockgruppe "Ton, Steine, Scherben" mit eben diesem Titel, das wiederum auf den Titel eines Karl-May-Bandes anspielt (Rio Reiser war bekennender Karl May-Fan). Die HAZ spricht fälschlicherweise von "Menschenfängern" und offenbart - neben ihrer Uninformiertheit - ihre Unfähigkeit, die ironische Anspielung überhaupt zu erkennen.

4. Daraus ergibt sich, dass Wolfgang Lettow nicht gegen das Statut von radio flora verstossen hat.

5. radio flora ist ein demokratisches Radio mit eigenständigen und eigenverantwortlichen Redaktionen und RedakteurInnen. Kritik kann und sollte öffentlich im Sendebetrieb und innerhalb des Radios geäußert und diskutiert werden. Politischer Druck von außen zur Erzwingung pflegeleichter, harmloser und konformer Sendeinhalte ist inakzeptabel.

6. Wir verstehen die öffentlichen Angriffe des NDR und der HAZ als Angriffe auf ein unabhängiges, demokratisches Radio.

Redaktion International, 07.02.2017

You are here: Stellungnahme der Redaktion International zur öffentlichen Diskussion über eine Moderation von Wolfgang Lettow (mehrheitlich vom Plenum vom 09.02.2017 mitgetragen) Hintergrundinformationen: