political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Widerstand gegen Festnahmen armer Bauern in Argentinien

22.02.17

Argentinien Bauern_Banner1Anfang Februar wurde César Arias festgenommen. Als Angehöriger der indigenen Guaraní-Volkes wird ihm vorgeworfen illegal Land besetzt und willkürlich Menschen bedroht zu haben. Jetzt wurde er freigelassen, denn sein Fall drohte zu einem massiven Bezugspunkt für die Mobilisierung der armen Bauern im Norden Argentiniens zu werden.

Über 38 Jahren lang hat César Arias als kleiner Bauer auf einem Stück Boden in Argentiniens nördlicher Provinz Salta als Teil einer indigenen Gemeinschaft gelebt und gearbeitet. Jetzt darf er dieses Land auf dem er sein ganzes Leben verbrachte nicht mehr betreten. Am 2. Februar wurde er inhaftiert, weil er dieses Grundstück illegal besetzt und dem lokalen französischen Großgrundbesitzer gedroht haben soll. Das Letzterer seit Jahrzehnten die auf "seinem Land" lebenden und arbeitenden Bauern und deren Familien terrorisiert, bedroht und verprügeln lässt, immer wieder versucht diese zu erniedrigen, ihre Anpflanzungen vernichtet oder ihnen den Zugang zu ihren Felder verwehrt, darüber findet sich natürlich kein Wort in der Anklage.

Neun Tage lang saß Arias im Untersuchungsknast in Tartagal, jetzt ist er draußen. Zu breit war der Protest gegen seine Inhaftierung, zu gefährlich der rasch an Fahrt aufnehmende Widerstand dagegen. Denn ein Großgrundbesitzer, der die für ihn arbeitenden Bauern terrorisiert; Ein Großgrundbesitzer der mit den Bullen, der lokalen Regierung und der Presse unter einer Decke steckt; Ein Großgrundbesitzer der seine Ländertitel über die Köpfe der Bauern, die seit Jahrzehnten dort leben, in einem Deal mit der lokalen Verwaltung zugeschachert bekommen hat – all das entspricht der Lebensrealität tausender Bauern in Argentinien (und darüber hinaus). Die Banner, Aktionen, Demos und die breite Welle der Solidarität zeigen dies ganz klar. Weil Arias als politischer Gefangener im Kampf um den Boden drohte, ein Bezugspunkt für eine breite Mobilisierung der armen Bauern zu werden, musste der alte argentinische Staat ihn freilassen!

http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/lat-amerika/1259-wiederstand-gegen-festnahmen-armer-bauern-in-argentinien

You are here: Widerstand gegen Festnahmen armer Bauern in Argentinien