political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Pressemitteilung Nr. 19

07.09.17

mescale1Mesale Tolu sitzt seit 129 Tagen in U-Haft
Mesale Tolu sitzt nun seit 129 Tagen wegen ihrer journalistischen Arbeit in U-Haft. Auch ihr 2,5 jähriges Sohn ist Teil dieser Willkür geworden und verbringt seine Zeit im
Gefängnis mit einer kleinen Ausnahme: Die Familie konnte ihn letztes Wochenende herausholen, er durfte seinen Vater Suat Corlu besuchen und nach zwei Tagen wieder zur Mutter
zurückkehren. Der Ehemann von Mesale Tolu, Suat Corlu, wurde bereits am 5. April 2017 in U-Haft genommen und hat seinen ersten Gerichtstermin erst am 28. November 2017.
Mesale Tolu wurde am Montag von der Familie besucht.

 

Gesundheitlich geht ihr den Umständen entsprechend gut. Sie bekommt weiterhin Post aus Deutschland und das tut ihr gut. Allerdings machen uns die Dekrete des Diktators Erdogan
bezüglich der Gefängnisse Sorgen. Erdogan möchte eine einheitliche Gefängniskleidung einführen. Zehntausende politische Gefangene wie Mesale Tolu, Deniz Yücel oder Peter
Steudtner sollen braune Hosen und Jacketts tragen. Erdogan kündigte diese mit den Worten an:
„Ab jetzt können sie nicht einfach kommen und anziehen, was sie wollen. Auf diese Weise werden sie der ganzen Welt bekannt gemacht“. Die politischen Gefangenen betrachten dies als einen Angriff auf ihre politische Identität und Würde. Aus vielen Gefängnissen haben die politischen Gefangenen bereits den Widerstand gegen diesen Angriff angekündigt.
Auch wir sehen diesen Vorstoß als einen gefährlichen Vernichtungsangriff von Erdogan und fürchten um das Leben der politischen Gefangenen. In letzter Zeit haben Foltervorwürfe in türkischen Gefängnissen zugenommen. Nach einer offiziellen Erklärung sind in den türkischen Gefängnissen ca. 222.000 Personen inhaftiert, obwohl die Kapazität der Gefängnisse nur bei 200.000 liegt.
Im August 14 JournalistInnen in der Türkei verhaftet
In einer Pressekonferenz in den Büros von Menschenrechtsverein in Diyarbakir hat die
„Initiative Freie JournalistInnen“ über Menschenrechtsverletzungen informiert. Die Initiative
teilte mit, dass im August 2017 30 JournalistInnen in der Türkei festgenommen und davon 14 JournalistInnen verhaftet wurden. Zwei Zeitungen (Rojeva Medya und Gazete Şûjin) und das
Nachrichtenportal Dihaber wurden verboten.
Der Prozess von Mesale Tolu wird am 11. und 12. Oktober 2017 in Silivri (Vorort von Istanbul) stattfinden
Der Prozess von Mesale Tolu wird nach 5,5 Monaten ihrer Verhaftung am 11. und 12. Oktober in Silivri bei Istanbul stattfinden. In einem normalen Rechtsverfahren würde Mesale sofort freigesprochen werden. Mesale wird sich gemeinsam mit ihren Anwälten auf den Prozess vorbereiten. Die deutschen Anwälte werden sie bald im Gefängnis besuchen und sich mit den Anwälten in Istanbul treffen, um sich zwecks Prozessvorbereitung auszutauschen.
Das Istanbuler Gericht hat den Prozess nach Silivri verlegt. Silivri ist ein Vorort von Istanbul. Offensichtlich hofft das Gericht, dadurch etwas weniger Aufmerksamkeit zu erregen. Ob das
dem Gericht gelingt, hängt von der Solidarität ab. Wir wünschen uns eine große Delegation aus Deutschland, zu deren Teilnahme wir aufrufen. Weiterhin hat das Gericht in einer Verfügung Presseeinschränkungen angeordnet. Es dürfen
lediglich fünf akkreditierte JournalistInnen von allen ausländischen JournalistInnen den Saal betreten.
Wir werden unsere Solidaritätsarbeit fortsetzen
Wir werden unsere Hoffnung nicht aufgeben und uns weiterhin für die Freiheit von Mesale Tolu einsetzen. Unsere Solidaritätsarbeit schließt die Freiheit von Deniz Yücel und alle inhaftierten JournalistInnen in der Türkei sowie den Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner ein.
Kundgebung in Ulm
Die Kundgebung in Ulm wird auch am Freitag, den
08.09.2017 um 18.00 Uhr am Münsterplatz
stattfinden. Diese Woche hat die Abgeordnete Frau
Heike Hänsel ihre Teilnahme an der Kundgebung
angekündigt.
Autokorso und Kundgebung in Berlin
„Am 10. September wird Deniz Yücel 44 Jahre alt. Er wird an diesem Tag nicht entscheiden können, ob er eine große Geburtstagsparty schmeißt oder lieber ans Meer fährt. Bereits seit über einem halben Jahr darf Deniz Yücel nicht selbst entscheiden, ob er arbeiten geht oder lieber blau macht, ob er zu Hause bleibt oder lieber einen trinken geht. Deniz sitzt seit einem halben Jahr in Isolationshaft. Die völlige Willkür durch den türkischen Staat, der Deniz ausgeliefert ist, lässt
sich auch daran ablesen, dass selbst nach über einem halben Jahr immer noch keine Anklageschrift gegen ihn vorliegt.
Deniz Yücel und Meşale Tolu, Peter Steudtner und Dogan Akhanli, Ahmet Şık und Idil Eser sollen endlich wieder in Freiheit leben und arbeiten können. Und wir wollen endlich bald wieder
mit ihnen feiern können.“ schreibt der Freundeskreis Deniz Yücel.
Aus diesem Grund ruft der Freundeskreis #FreeDeniz, am 10. September 2017 alle auf, beim zentralen #FreeDeniz-Geburtstagskorso in Berlin mitzufahren.
Am Korso und an der Kundgebung vorm Kanzleramt werden Hüseyin Tolu, der Bruder von Meşale Tolu, Ilkay Yücel, die Schwester von Deniz Yücel, Pfarrer Christian Zeiske von der
Berliner Gethsemanekirche, Schriftsteller Doğan Akhanli und Dr. Michael Rediske, Vorstandssprecher von der Organisation
Reporter ohne Grenzen, sprechen.
Wir als Solidaritätskreis Freiheit für Mesale Tolu werden uns an dem Autokorso und der Kundgebung beteiligen und rufen ebenfalls dazu auf.
Mehr dazu:
https://www.facebook.com/events/29561345424
8167/?acontext=%7B%22ref%22%3A%22108
%22%2C%22action_history%22%3A%22null%22%7D
Solidaritätsveranstaltung am 7. Oktober in Ulm
Die Solidaritätsveranstaltung mit Mesale Tolu am 7. Oktober 2017 in Ulm ist weiterhin in Planung. Zahlreiche Gäste aus Medien, Politik und Zivilorganisationen werden erwartet. Unter
anderem werden auch die Anwälte sowie eine Arbeitskollegin von Mesale Tolu als Vertreterin der Nachrichtenagentur ETHA aus der Türkei dabei sein. Weitere Details werden wir bis zum
20. September bekannt geben.
Die Unterschriftenkampagne geht weiter.
https://www.openpetition.de/…/freiheit-fuer-mesale-tolu-fre…
Spenden sind willkommen!
Der Solidaritätskreis hat ein Spendenkonto eingerichtet, um Meşale Tolu im Gefängnis zu
unterstützen und die Betreuungsarbeit zu finanzieren. Daher sind Spenden herzlich willkommen.
Das Spendenkonto lautet:
AJK e.V.
IBAN: DE67 6305 0000 0005 5642 35
BIC: SOLADES1ULM
Stichwort: Meşale Tolu
Briefe an Mesale Tolu:
Briefe sind wichtige Informationsquellen und moralische Unterstützung.
Meşale Tolus Postadresse:
Meşale Tolu-Çorlu
Bakırköy Kapalı Kadın Hapishanesi
Bakırköy-İstanbul
Türkei
Mesale Tolu würde sich freuen, wenn auch ihr Ehemann, Suat Corlu, Briefe bekommen würde.
Daher veröffentlichen wir auch seine Adresse und hoffen, dass auch er Briefe bekommt.
Suat Çorlu
Silivri 6 Nolu L tipi Hapishanesi
F3 Alt
Silivri- Istanbul
Türkei

You are here: Pressemitteilung Nr. 19