political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Wien: Gemeinsam gegen alle Formen der Einsperrung!

17.04.18

mauern-einreissenHeuer veranstalten wir als Anarchist Black Cross Wien das Solidarity-Festival zum 6. Mal in Folge im EKH von 26. bis 28. April. Neben den abendlichen Konzerten und After-Show-Partys gibt es ein spannendes Rahmenprogramm mit Diskussionen und Vorträgen rund um die Themenbereiche Knast, Bestrafung, Überwachung und Repression im Kontext unserer Kämpfe mit einem anarchistischen Blickwinkel und in unversöhnlicher Opposition gegen den Staat und anderen Autoritäten.

Außerdem feiern wir 10 Jahre ABC Wien und nutzen die Auftaktveranstaltung am Donnerstag, um über unsere Standpunkte zu informieren: Was wir tun und warum, welche Geschichte hinter Anarchist Black Cross steckt, und welche Ideen damit verbunden sind.

Mit unserem monatlichen Newsletter, unserer Homepage sowie anderen Infopublikationen und regelmäßigen Infotischen bei (subkulturellen) Events im deutschsprachigen Raum verbreiten wir Gegeninformationen über anarchistische Kämpfe sowie die von anarchistischen und antiautoritären Gefangenen, halten brieflichen Kontakt zu/mit anarchistischen Gefangenen und unterstützen diese. Wir versuchen sie sichtbarer zu machen und damit einem Beitrag zur Kontinuität ihrer Kämpfe zu leisten oder recht simpel mit finanziellen Mittel auszuhelfen. Wir organisieren Vorträge zu aktuellen Themen, Antirepressions-Workshops, beteiligen uns an internationalen Soli-Aktionen, machen einmal im Monat die Schreibwerkstatt, um gemeinsam mit anderen Briefe in den Knast zu schicken. Wir sind mehr als eine solidarische Anti-Repressionsstruktur, die als Anlaufstelle und Rechtsberatung für Betroffene dient, wir wollen keine Dienstleister_innen für die Szene sein, sondern betrachten diese Unterstützungsarbeit als Teil unserer Kämpfe und nicht als Service für andere.

Wir sind gegen Knäste, weil wir gegen die kapitalistische Gesellschaft, diese und jede Regierung sind, gegen Unterdrückung, Diskriminierung, Armut und weil wir gern anders leben möchten als aktuell. Als Anarchist_innen erkennen wir, dass die kapitalistische Gesellschaft für ihre Reproduktion die formale Gleichheit und bürgerliche Freiheit aller Individuen propagandiert, aber aufgrund ihres Status als Warengesellschaft kein „schönes Leben“ für alle Menschen gewährleisten kann.


Wer gegen geltendes Recht und damit gegen die aktuelle Moral der Herrschenden verstößt, wird in den meisten Ländern dieser Welt weggesperrt. Wegsperren bedeutet, aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu werden und nur wieder Zutritt zu erlangen, wenn man rehabilitiert ist und seine Strafe abgesessen hat. Doch nicht nur durch die Institution Gefängnis werden Menschen ausgesperrt – Kontrolle, Disziplinierungen und Bestrafungen beginnen schon von klein auf zuhause, im Kindergarten, ziehen sich durch Schule, Arbeits- und Ausbildungsplatz, Institutionen wie Krankenhaus oder Psychiatrie bis hin zum wenig selbstbestimmten Sterben.

Wer sich dem Arbeitsmarkt anbietet, darf mitmachen im Konkurrenzkampf um Leistung, Konsum, Befriedigung von Grundbedürfnissen und der damit oft einhergehenden Gier nach mehr. Es gibt klare Regeln des Zusammenlebens, die eingehalten werden müssen, sonst ist man draußen aus dem Job, der Wohnung, dem gesicherten Leben. Wo es früher hieß, „Mach eine Ausbildung, dann bekommst du eine gute Arbeit.“ heißt es heute: „Jobs gibt es grundsätzlich zu wenig für alle, Wohnen ist unleistbar geworden, noch ein paar Schulden dazu und du schaffst es nie wieder raus aus diesem Kreislauf“. Von der Forderung „Luxus für alle“ sind wir weiter weg als eh und je, auch hier, in Österreich, in Wien, es geht sich mit einem Blick auf energietechnische Rohstoffe oder Ressourcen schlicht nicht aus und wird sich nie ausgehen.

Wer gezwungen ist, außerhalb der Lohnarbeitswelt zu leben, muss sich andere Möglichkeiten des Überlebens suchen und das bringt viele schnell in die Nähe von Institutionen wie dem Gefängnis, das eine ganz bestimmte Rolle innerhalb der Disziplinargesellschaft einnimmt. Es ist für die Härtefälle da, für die, die das Gewaltmonopol des Staates in Frage stellen, ihre zugewiesene Rolle, die man sich schon lang nicht mehr selbst aussuchen kann, hinterfragen und deshalb mit dem Gesetz in Konflikt geraten, keine Aufenthaltserlaubnis haben usw. Marginalisierte Menschen wie Obdachlose oder Mitgrant_innen ohne Anspruch auf Hilfeleistungen von karitativen Einrichtungen trifft es schneller als andere. Staatliche Repression ist allgegenwärtig, Stichwort Zwangsräumungen, Innenstadtvertreibung, ständig erhöhte Polizeipräsenz, Grenzkontrollen, Schikanen im Park durch private Securities usw.

Kontrolle und Überwachung gehen mittlerweile nicht nur vom Staat aus, sondern auch von den Technologien der neuen Medien und Smartphones, die wir fast alle mit uns rumschleppen. Wir unterwerfen uns diesen Prozessen in der Regel nicht uninformiert, sondern bei klarem Kopf und im Wissen, wozu die riesigen Datenmengen, die sie produzieren, genutzt werden, welche Bewegungsprofile sie erstellen, was sie aufzeichnen und speichern. Eine kämpferische Position gegen diese Gesellschaft benötigt in Zeiten wie diesen auch einen technologiekritischen Standpunkt und starke Positionen zum immer heftiger um sich greifenden und selten hinterfragten Technik-Hype. Deshalb finden wir es wichtig, diese Punkte in unsere Debatten miteinzubeziehen.

Die Zusammenhänge zwischen Kapitalismus, Reichtum und Armut, Gefängnis, Disziplinierung, Kontrolle und Überwachung, Rassismus, zunehmende rechtspopulistische bzw. (neo)faschistische Tendenzen in vielen Regierungen Europas, die Hetze gegen alles Andere, Fremde und die Verschärfung des sozialen Klimas – das hängt alles eng miteinander zusammen, begünstigt und nährt sich gegenseitig. Nur gegen Knast zu sein oder für bessere Haftbedingungen, reicht uns nicht, es geht uns immer um das Gesamtsystem, den Zusammenhang und den Kampf gegen das Bestehende.

So wie es jetzt ist, kann es nicht weitergehen.
Das ist uns klar, darum organisieren und vernetzen wir uns mit anderen, die die Zustände ähnlich sehen wie wir und mit denen uns deshalb mehr verbindet, als mit anderen. Ein Teil unserer Arbeit seit mittlerweile sechs Jahren ist dieses Festival auf die Beine zu stellen. Damit sammeln wir Geld für unsere Projekte, Druckkosten, Veranstaltungen und können so zur Unterstützung von Gefangenen oder für von Repression betroffenen Menschen im In- und Ausland beitragen. Als Anarchist Black Cross-Gruppe sind wir international vernetzt, in regem Austausch in konkreten Fällen und versuchen unser Wissen über länderübergreifende Repressionsmethoden aktuell zu halten.

Wir hoffen, dass ihr auch heuer wieder zahlreich erscheint, diskutiert, informiert, vernetzt und dass sich dadurch neue Projekte, Kooperationen oder einfach nur ein bisl mehr Actions ergeben. Neben dem offiziellen Programm gibt es jede Menge Raum für informellen Austausch und allabendlich bei den Konzerten eine große und gut beleuchtete Infozone.

Am Schluß bedanken wir uns gleich im Voraus bei allen, die Vorträge halten, plakatieren gehen, uns bei der Bewerbung unter die Arme greifen, Cocktails mixen, Info- und Büchertische betreuen, Ton und Licht machen, Soli-Tattoos stechen, kochen, sich um die Kinder kümmern, putzen, Schlafplätze herrichten, auflegen, Bardienst machen und ganz speziell beim EKH-Kollektiv, welches das ABC-Festival seit Jahren unterstützt und ohne das es in dieser Form niemals möglich wäre. <3

Wir sehen uns am Festival!
Freiheit für alle Gefangenen!
Kein Gott, kein Staat, kein Vaterland!

Und noch ein Mini-Überblick zum Programm:
http://www.abc-wien.net/?p=4662#more-4662

You are here: Wien: Gemeinsam gegen alle Formen der Einsperrung!