political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Georges Abdallah fordert in Erklärung zum Pariser Protest antiimperialistischen, antikapitalistischen Kampf

05.07.18

gia1Am 23. Juni demonstrierten Aktivisten in Paris, um die Befreiung von Georges Ibrahim Abdallah zu fordern, dem libanesischen kommunistischen Kämpfer für Palästina, der seit über 33 Jahren in Frankreich inhaftiert ist.

Organisiert von der Unified Campaign to Free Georges Abdallah, schlossen sich eine Reihe von Organisationen, darunter die Campagne BDS France, Secours Rouge, Plate-forme Charleroi-Palestine, Secours Rouge, Jeunes Revolutionnaires, CAPJPO-EuroPalestine, Parti Communiste Maoiste und viele andere, dem Marsch durch die Straßen von Paris an.

Eine Gruppe aus Belgien, organisiert von der Plattform Charleroi-Palästina und dem belgischen Appell für die Freiheit von Georges Abdallah, reiste ebenfalls an, um an dem Protest teilzunehmen.

Zur Veranstaltung gehörte eine besondere Präsentation eines Briefes von Georges Abdallah aus dem Gefängnis von Lannemezan an diejenigen, die für seine Freiheit in der Demonstration kämpfen.

Liebe Genossen, liebe Freunde,
wisst ihr, wenn man für eine "kleine Ewigkeit" an diesem finsteren Ort ist, wird man von einem starken Gefühl während der Solidaritätsinitiativen überwältigt.... Deshalb sende ich euch allen meine herzlichsten Grüße zu Beginn dieser kurzen Rede....

In dieser Zeit großer Kämpfe, Genossen, erfüllt mich eure heutige Versammlung in Paris mit Kraft, erwärmt mein Herz und stärkt mich vor allem in der Überzeugung, dass wir diejenigen, die seit Jahrzehnten hinter diesen abscheulichen Mauern Widerstand leisten, nur dann am meisten unterstützen können, wenn wir mehr und mehr den antikapitalistischen und antiimperialistischen Kampf zur Grundlage unseres Kampfes machen.

Sicherlich, Genossen, nicht indem wir hier und da nach juristischen Tricks suchen, gelingt es uns, der kriminellen Verfolgung durch das "Zentrums des Kapitals", dem der Widerstand in Gefangenschaft gilt, zu begegnen, sondern indem wir die unerschütterliche Entschlossenheit im Kampf gegen ihr sterbendes, kriminelles System bekräftigen. Wir alle wissen, dass es uns am Ende gelingen kann, unsere Kameraden aus den Fängen des Feindes zu reißen. Letzterer erklärt sich erst dann bereit, loszulassen, wenn er erkennt, dass die Gefangenhaltung dieser revolutionären Kämpfer ein größeres Gewicht im Prozess des andauernden Kampfes hat als die Bedrohung, die ihrer Freilassung innewohnt.

Es geht nicht darum, so zu tun, als wüssten wir nicht, dass Gerechtigkeit immer eine Klassenjustiz im Dienste einer Klassenpolitik ist, die in die globale Dynamik eines Klassenkrieges eingebettet ist, national und international. Zugegebenermaßen gibt es soziale Errungenschaften, die es uns ermöglichen, Kämpfe auf rechtlicher Grundlage zu führen, und es ist sinnlos, daran zu erinnern, dass wir diese Kämpfe führen müssen. Es bleibt nicht so, Genossen; es kommt eine Zeit, in der man erkennen muss, dass die sogenannte "Vernunft des Staates" immer bedeutet, dass die Bourgeoisie ihre eigenen Gesetze unterdrückt, wenn es ihre Interessen zu erfordern scheinen. Allerdings ist jeder Ansatz, der darauf hindeutet, dass man Interesse am Vortäuschen hat, geradezu kontraproduktiv, auch wenn er mit allen guten Absichten unternommen wird. Sicher, nach so vielen Jahren der Gefangenschaft gibt es und wird es immer in unseren Reihen Freunde und Genossen geben, die fordern, dass etwas vor Gericht getan wird, und vielleicht dieses Mal usw....

Natürlich, Genossen, es fehlen nicht die guten Absichten. Trotz all des Leidens der langen Gefangenschaft gibt es keine Möglichkeit, dem zu entkommen, was nötig ist - die Anstrengung, das Kräfteverhältnis zu verändern, wenn man sich (wie einige meiner Verwandten sagen) nach der Freilassung unserer Kameraden sehnt. Entwickeln wir Solidarität, indem wir uns immer auf dem Boden des antikapitalistischen und antiimperialistischen Kampfes bewegen und "unseren alten Freund...." diesen "alten Maulwurf, der die Untergrundarbeit so gut kennt", wird das nicht gleichgültig lassen. Gerade deshalb, Genossen, ist es von größter Wichtigkeit, diesen Ansatz der Solidarität in der globalen Dynamik der laufenden Kämpfe zu kennen und deutlich zu machen.

Die Krise des sterbenden Kapitalismus in seiner Phase der fortgeschrittenen Verwesung zeigt sich bereits vor unseren Augen auf globaler Ebene, in den Zentren des Systems wie in seiner Peripherie.... Was heutzutage in der arabischen Welt im Allgemeinen und in Palästina im Besonderen (Jemen, Bahrain, Syrien und Libyen auch...) geschieht, ist in dieser Hinsicht mehr als typisch. Imperialistische Kräfte aller Couleur befinden sich in einem mehrdimensionalen Krieg, der einerseits interimperialistische Widersprüche und andererseits einen imperialistischen Krieg der Plünderung und Zerstörung darstellt. Die Mehrheit der arabischen Bourgeoisie hat sich für dieses Lager entschieden.... auf der anderen Seite gibt uns Palästina täglich die Lektionen von Opfern und Mut außergewöhnlichen Ausmaßes. Mehr denn je nehmen die palästinensischen Volksmassen trotz allen Verrats der Bourgeoisie ihre Rolle als wahrer Garant für die Verteidigung der Interessen des Volkes ein. Junge und alte Märtyrer fallen zu Hunderten, auch wenn sie unbewaffnet demonstrieren. Doch die Imperialisten aller Art gehen nicht gegen ihren Freund Bibi, den angesehenen Gast des Elysees, vor.

Dennoch bleibt Palästina bestehen trotz des Verrats der Bourgeoisie, trotz direkter oder indirekter imperialistischer Interventionen. Der Widerstand geht weiter und wird sicherlich so lange andauern, wie die Besatzung andauert. Natürlich müssen sich die palästinensischen Volksmassen und ihre kämpferische Avantgarde in Gefangenschaft mehr denn je auf eure aktive Solidarität verlassen.

Mögen tausend Solidaritätsinitiativen zur Unterstützung Palästinas und seines vielversprechenden Widerstands wachsen.

Solidarität, alle Solidarität mit dem Widerstand in zionistischen Gefängnissen und in Isolierzellen in Marokko, der Türkei, Griechenland, den Philippinen und anderswo in der Welt!

Solidarität, alle Solidarität mit den jungen Proletariern der Arbeiterviertel!

Solidarität, alle Solidarität mit den Eisenbahnarbeitern und anderen Proletariern im Kampf!

Ehre den Märtyrern und den Volksmassen im Kampf!

Nieder mit dem Imperialismus und seinen zionistischen Wachhunden und anderen arabischen Reaktionären!

Der Kapitalismus ist nichts anderes als Barbarei, Ehre für alle, die sich ihm in der Vielfalt ihrer Ausdrucksformen widersetzen!

Gemeinsam Genossen, und nur gemeinsam werden wir gewinnen!

An alle Genossen und Freunde, meine herzlichsten revolutionären Grüße.

Ihr Freund Georges Abdallah

vom Autor rot hervorgehoben

Quelle: http://samidoun.net/2018/06/georges-abdallah-calls-for-anti-imperialist-anti-capitalist-struggle-in-statement-to-paris-protest/

You are here: Georges Abdallah fordert in Erklärung zum Pariser Protest antiimperialistischen, antikapitalistischen Kampf