political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen".- Ausgabe September 2018

01.09.18

radio flora1In der Ausgabe vom Dienstag, den 4. September wird es in der Zeit von 18 - 19 Uhr folgende Beiträge geben:

- Im Hambacher Forst droht eine Räumung 

- Zur Situation von dem Gefangenen Andreas Krebs

- Max befindet sich wegen angeblicher Graffities bald seit einem Jahr im Knast

Zu empfangen per Livestream über:www.radioflora.de
Die Sendung wird wiederholt am Donnerstag, den 6. September 11 -12 Uhr.
Zu empfangen per Livestream über: www.radioflora.de


Zu den Themen:
- Im Hambacher Forst droht eine Räumung 

Die Menschen aus dem Hambacher Forst gehen davon aus, dass es demnächst zu einer Großräumungen im Forst bis hin zu einer Räumung der Besetzung kommen kann. Die größte Stütze der Annahmen sind zugespielte Informationen.

In den vergangen Wochen kam es immer wieder zu Polizeieinsätzen, bei denen auch Kletterpolizist_innen, Grubenwehr und RWE-Personal anwesend waren. Deshalb ist davon auszugehen, dass sich die Polizei und RWE einen Überblick der Lage verschafft um dann zeitnah räumen zu können.

Weiterhin wurde die Aktivistin UPIII  am 31.Juli zu 9 Monaten Knast verdonnert.

Informiert euch auf dem Blog: www.hambacherforst.org

Zur Situation von dem Gefangenen Andreas Krebs

Andreas ist ein rebellischer Gefangener. Er baute hinter Gittern die Gefangenengewerkschaft mit auf, führte diverse Hungerstreiks gegen die Knastbedingungen


Jetzt wurde er im Mai nach Italien ausgeliefert und ein neuer Prozess begann gegen ihn am 30.Mai.

Andreas war vor der Auslieferung körperlich und psychisch sichtbar gezeichnet durch die Haft-Bedingungen in den Knästen Volkstedt, Burg und zuletzt in Moabit

So wurde Andreas’ kritischer Gesundheitszustand systematisch ignoriert und verleumdet. Medikamente sowie klinische Untersuchungen und Operationen wurden ihm verweigert. Zusätzlich waren die Knastbedingungen bei Andreas durch eine hohe Sicherheitsstufe und durch das polizeistaatliche Konstrukt der angeblichen Kontakte zu ehemaligen RAF-Mitgliedern verschärft.

Schreibt ihm:

Andreas Krebs

Sez. 1 Stz.1

Sez. Mediterraneo (CASA CIRCONDARIALE SECONDIGLIANO)

Via Roma Verso Scampia, 250,

Cap 80144 Napoli (NA),

Italy

Dazu ein Gespräch mit seiner Anwältin.

- Max befindet sich wegen angeblicher Graffitis bald seit einem Jahr im Knast

Seit nun bald einem Jahr ist Max in Untersuchungshaft, ihm wird eine Serie von Sachbeschädigungen vorgeworfen. Die Graffitis  die sich gegen München‘s immer stärker werdende Gentrifizierung, als auch gegen die beschissenen Mietpreise richteten sollen einen Schaden von mehreren 100.000€ fabriziert haben. Max war zum Zeitpunkt seiner Festnahme obdachlos, diese Obdachlosigkeit von der auch viele andere Münchner*innen betroffen sind, gibt der Staatsgewalt die Legitimation Max im Knast München-Stadelheim festzuhalten.

Einen Prozesstermin gibt es immer noch nicht.

https://freemax.noblogs.org

.

You are here: Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen".- Ausgabe September 2018