political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

[USA] Dringender Aufruf zu Aktionen zum Schutz der Häftlinge in Pennsylvania

08.09.18

soliAm Mittwoch, den 29. August begann ein staatsweiter Einschluss aller Häftlinge in den Gefängnissen Pennsylvanias. Der Sekretär des Strafvollzugsministeriums John Wetzel erklärt, dieser Einschluss sei ZEITLICH UNBEGRENZT. Während dieser Zeit sind die Gefangenen 24 Stunden lang eingesperrt – Essen in den Zellen, kein Hofgang, beschränkte Duschmöglichkeiten, keine Besuche, keine Anrufe, keine Post.

Das ist Einzelhaft für sämtliche Staatsgefangenen und bringt sogar noch mehr Beschränkungen mit sich als “im Loch”. Ausser Anwaltspost ist keine Kommunikation zwischen den Gefangenen und der Aussenwelt erlaubt. Das stellt eine Gefahr für alle Häftlinge dar.


Als offiziellen Grund gab Wetzel an, dies sei eine Notfallreaktion darauf, dass 30 Angestellte in acht verschiedenen Gefängnissen im Lauf des vergangenen Monaten aufgrund synthetischer Drogen erkrankt seien, die angeblich in auf Briefe, Bücher und Ähnliches aufgetropften Flüssigkeiten enthalten waren. Es gab aber keine Berichte darüber, dass Gefangenen erkrankt wären oder diese synthetischen Drogen auf ihrer Post, an anderen Gefangenen oder in ihren Zellen gefunden hätten. Hier liegen sämtliche Anzeichen eines völlig erfundenen “Notfalls” vor.

Wir müssen fordern: Sofortiges Ende des Einschlusses! Wiederherstellung aller Kommunikationsmöglichkeiten und Zugang zu Anrufen, Besuchen und Post!

Gerade zu Zeiten wie diesen – wo keine Augen und Ohren von aussen oder von anderen Gefangenen sehen und hören, was geschieht – können sowohl die engagiertesten als auch die verwundbarsten Gefangenen am leichtesten zu Opfern von Racheakten werden. Wir müssen darauf bestehen, dass weder Mumia Abu-Jamal noch die Gefangenen der MOVE 9 noch Major Tillery oder irgendeinem der anderen Gefangenen im Lauf dieses Einschlusses irgendwelcher Schaden zugefügt wird, sei es von Seiten der Gefängniswärter oder durch medizinische Vernachlässigung.

Dieser Einschluss wurde mitten währen eines US-weiten Gefangenenstreiks angeordnet. Dieser “Notfall” ist nur ein Vorwand, um zusätzlich zu den ohnehin schon unmenschlichen und auf Klasse und “Rasse” beruhenden Haftbedingungen weitere drakonische Massnahmen zu verhängen.

Update der offiziellen Website des Strafvollzugsministeriums vom 1. September: Während der Einschluss fortgesetzt wird, werden “ab Samstag, den 1. September in L5-Einheiten normales Duschen und Leibesübungen wiederaufgenommen. Das Essens-, Krankenpflege-, Wäsche- und Einkaufsregime für die arbeitenden Häftlinge in diesen Bereichen wird wiederhergestellt. Der Zugang zu Telefon, Einkauf und Duschen für Häftlinge in Einheiten des Normalvollzugs wird unter Verwendung der üblichen Anmeldeprozeduren wiederaufgenommen, ebenso der Wareneinkauf und die Lieferung dieser Waren.”

Wie aus Sekretär Wetzels Statement bei der Pressekonferenz am 30. August hervorgeht, beabsichtigt das Strafvollzugministerium, die Situation zu nutzen, um permanente Veränderungen im Hinblick auf Besuche und Post durchzusetzen.

Protestiert beim Sekretär des Ministeriums John Wetzel! Telefon: 001-717 728-2577
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Quelle: freiheit für mumia

You are here: