political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Automatisierte Videoanalyse in der BRD

13.10.18

big brother merkelAm 01. August 2017 begannen das Bundesministerium des Innern (BMI) am Berliner Südkreuz mit einem Experiment zur automatischen Gesichtserkennung von Kameradaten. Sie lockten 312 Pendler mit Amazon-Gutscheinen, welche sich dann im Gegenzug „freiwillig“ überwachen ließen. Dieses Projekt wurde am 31. Juli beendet, soll aber fortgesetzt werden. Genau genommen war jede Person die das Südkreuz durchquerte teil des Überwachungsexperiments, da die Datenbank bei jedem erkannten Gesicht abgeglichen wurde, egal ob diese Person am Experiment teilnahm oder nicht. Letztendlich waren nur die 312 gekauften Pendler in der Datenbank erfasst.

Die Trefferquote bei der Videoanalyse lag bei 80%, d.h. dass jeder fünfte Proband falsch erkannt, bzw. zugeordnet wurde.

Und das ist nur die Aussage der Reaktion unter, wie sie es sagen, „realistischen Testbedingungen“. In Wahrheit wird vermutlich die Trefferquote noch viel geringer sein. In der Polizeipraxis führt solch ein miserable Trefferquote dann dazu, dass Bullen anhand dieser Indizien willkürliche Personen mit Repressalien überziehen. Dies erinnert doch sehr an Orwells 1984. Doch deutsche Politbonzen freuen sich über dieses schlechte Ergebnis: „Die Ergebnisse zeigen, dass die Technik zur Gesichtserkennung unsere Polizistinnen und Polizisten im Alltag erheblich unterstützen kann. Die Systeme haben sich in beeindruckender Weise bewährt, so dass eine breite Einführung möglich ist", so Horst Seehofer. Schlechte Erkennungsraten bei automatischer Videoanalyse sind kein Einzelfall. Im Juli wurde bekannt, dass die Videoanalysierungssoftware von Amazon Bilder von US Politikern als Verdächtige erkannt hat; welch Ironie.

Ein zweite Testphase ist für den Januar 2019 geplant. In dieser soll untersucht werden, inwieweit die Computersoftware gefilmte Situationen und Gegenstände identifizieren und einordnen kann. Die Deutsche Bahn will herausfinden wie gut sich mittels der Software seltene oder Gefährliche Situationen feststellen lassen, welche von der Norm abweichen. Als Abweichung der Norm werden hilflose Menschen und Gegenstände gezählt, wie auch Menschengruppen, welche sich schnell auf ein Ziel hinzu bewegen. Letzteres ist im Bahnhof bei einem verspäteten Zügen gar keine Seltenheit, eher ziemlich normal.

Wenn sich die Tendenz zum Faschismus in Deutschland sich noch weiter verschärft, wird es nicht bei einem Experiment bleiben, dann werden weitere Datenbanken der Repressionsbehörden mit der Gesichtserkennungssoftware verknüpft und diese Technologie wird flächendeckend in Deutschland eingesetzt. Die Reaktion freut sich schon darauf.
http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/t-brd/2710-automatisierte-videoanalyse-in-der-brd

You are here: Automatisierte Videoanalyse in der BRD