political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Chile: Einer fällt, tausende begehren auf!

24.11.18

mapuchedAm 14. November ist der 24 Jahre alte Weichafe [Mapuche Begriff für Kämpfer] Camilo Catrillanca hinterrücks durch die Hand des Jungla Kommandos ermordet worden. Unmittelbar danach gingen Studenten, Anwohner und Arbeiter auf die Straße, um ihren aufgestautem Ärger durch landesweite Aktionen zu entfesseln.

Der darauf folgende Tag, der 15. November, der Tag des landesweiten Protests für keine weiteren Opferstellen, der von dem offenen Cabildo [indigene repräsentative Institution] der Quintero-Puchuncaví – in deren Gebiet ein Kampf gegen die extreme Verschmutzung durch die seit Monaten wütenden imperialistischen und monopolistischen Konzerne stattfand – ein wahrer Tag des Volksaufstands. Die Straßen von Santiago, Concepción und Temuco waren für mehr als drei Stunden richtige Schlachtfelder, auf denen die Massen die Kapazitäten der Polizei übertrafen, in dem sie Barrikaden an verschiedenen Punkten errichteten und Banken, Servicecenter, Apotheken, usw. Sabotierten.

Unter dem Ruf „Von Nord bis Süd, von Ost bis West, wir wollen saubere Luft um jeden Preis!“ und „Lasst es das Volk hören: Sie haben einen Mapuche ermordet!“ kamen die Massen zusammen, um den Protest auf den Straßen des Stadtzentrums von Santiago weiterzuführen.

Bis heute finden im ganzen Land Proteste, Solidaritätsbekundungen durch das Trommeln auf Töpfen und Pfannen und Barrikadenbau statt, um den Tod von Camilo Catrillanca anzuprangern und die Auflösung des Junga Kommandos zu fordern.

Bezüglich dem alten Staat: Mit der hinterhältigen Ermordung durch das von den Amis ausgebildete Militärkommando – das die Aufnahmen der Operation vernichtete in der Camilo ermordet wurde (während zur gleichen Zeit eine der großen Ankündigungen dieses Kommandos war, dass sie „high tech“ Technologie haben um ihre Operationen aufzuzeichnen) und das verdeckt operierte und unter dem Vorwand einer Operation für eine „gemeinsame Offensive“ gegen einen „Kriminellen“ mit einer Kriminalakte (die sich als falsch herausgestellt hat) getarnt wurde – hat es sich weiter als das entlarvt, was er ist: Eine Maschine der Unterdrückung im Dienste des Großgrundbesitzes, der Großbourgeoisie, des Imperialismus. Das ist was die Opportunisten der sogenannten „Opposition“ versucht haben unter dem Vergießen ihrer Krokodilstränen für den Tod Camilos zu verbergen, während von ihrer Regierungen (Concertación-Nueva Mayoría) genau die gleiche anti-Mapuche-Politik angewandt wurde, was zeigt, dass sie nichts weiter als ein Teil der Unterdrückungsmaschinerie sind.

Darüber hinaus ist dies nicht nur Araucanía geschehen, sondern der Staat hat seine Händer auch in der Ermordung von Alejandro Castro (einem Fischer und Führer des Kampfes von Quintero), Kevin Garrido (einem jungen Kämpfer der im Gefängnis Santiago 1 ermordet wurde, verurteilt im „Bombas-Fall“), der Militarisierung der Gymnasien und ihrer Farce des „Sicheren Klassenzimmers“ (das darauf abzielt die kämpferische Organisation der Oberschüler zu verhindern) und in einer langen Reihe von offensiven des alten Staates und des Imperialismus gegen das Volks hat.

All das hat die Flammen des Volksprotests entzündet und die Solidarität zwischen dem chilenischen und dem Mapuche Volk weiter vorangetrieben, mit zahlreichen Aktionen die weiter anwachsen: Vom Trommeln auf Töpfen und Pfannen in den Plätzen der Viertel, Demos und Barrikaden, Protesten vor den Chilenischen Botschaften in den Unterschiedlichen Ländern der Welt und hauptsächlich Aktionen auf dem Land.

Auf diese Weise wird die Einheit des chilenischen und des Mapuche-Volkes geschmiedet, was zeigt, dass wenn man fällt, tausend Menschen aufbegehren!

Entwickelt den wachsenden Volksprotest!
Alejando Castro, Kevin Garrido und Camilo Catrillanca präsent im Kampf!
Jungla Kommando hau ab!

http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/lat-amerika/2806-chile-einer-faellt-tausende-begehren-auf

You are here: Chile: Einer fällt, tausende begehren auf!