Beitrag ausdrucken

Überfall auf die Polizei und Aufruhr in Kopenhagen

18.04.19

2019 Denmark_Riots_1Anfang dieser Woche fanden in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen militante Kämpfe der Massen gegen die Polizei statt. Im Folgenden dokumentieren wir einen Bericht der Genossen aus Dänemark:

In der Nacht vom Sonntag, den 14. April auf Montag, den 15. April, brachen die Massen im Norden Kopenhagens in eine spontanen Revolte aus, die als militanter Protest gegen den faschistischen Provokateur Rasmus Paludan begann, sich aber schnell in einen Anti-Polizei-Aufstand verwandelte.

Rasmus Paludan ist ein bekannter dänischer Faschist, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die tiefsten und breitesten Massen, insbesondere die muslimischen Massen, in ihren eigenen Nachbarschaften zu schikanieren. Er hatte eine Ein-Mann-„Demonstration“ im proletarischen Viertel Mjølnerparken, im proletarischen Stadtteil Nørrebro, geplant. Die Massen hatten jedoch eine Überraschung vorbereitet, als die Polizei in der Nacht zuvor in das Gebiet kam. Die bürgerliche Zeitung Information schrieb: „Gegen 01:00 Uhr erhielt die Polizei einen Bericht, dass eine Gruppe von Jugendlichen auf das Dach eines Autos sprang. Als die Polizei kurz darauf am Tatort eintraf, war niemand zu sehen. Die Beamten gingen zum Auto, um es zu untersuchen, bevor sie zurück in den Streifenwagen stiegen. Sekunden später explodierte das Auto nur wenige Meter von den Polizisten entfernt. ... Die kopenhagener Polizei geht davon aus, dass Sprengstoff an der Unterseite des Autos befestigt wurde.“

Dieser Vorfall führte dazu, dass Rasmus Paludan die Massen im Mjølnerparken nicht provozieren konnte, und er verlegte seine „Demonstration“ in das proletarische Viertel Blågården, ebenfalls in Nørrebro. Die Massen reagierten schnell. Laut den dänischen Staatsnachrichten: „...[Paludan] wurde von Gegenprotestanten angegriffen. Die Polizei brachte den Politiker von Nørrebro weg, aber dann wandten sich die Krawalle gegen die Polizei. Etwa 200 Menschen nahmen an den Unruhen in Blågården teil, wo sie Ziegelsteine warfen, Feuerwerk benutzten und Feuer entzündeten. ... Gegen die Demonstranten wurde Tränengas eingesetzt, und die Zivilpolizei zog ihre Gewehre, die nicht abgefeuert wurden“ (laut Polizei – mehrere Massen berichteten, dass sie Schüsse hörten) „Laut Polizei waren es vor allem „die nicht integrierten Jugendlichen der Region und Menschen mit Gang-Beziehungen“ sowie ihre Kohorten“. Dies ist eindeutig ein Versuch der Polizei die berechtigte Rebellion der Massen schwarz zu malen.

„Die Unruhen breiteten sich auf andere Teile Kopenhagens aus, einschließlich Christianshavn bei Christiania. Die Polizei war in hoher Anzahl an vielen Orten in der Hauptstadt präsent, dort wo Autos verbrannt wurden, in Nørrebro, Nordwesten, Christianshavn und Amager.“ (Die nördlichen und östlichen Teile der Stadt.)

23 Massen wurden von der Polizei festgenommen. Ein Polizist wurde ins Krankenhaus gebracht, nachdem er mit Ziegelsteinen angegriffen wurde. Die Massen berichteten, dass sie Polizeiautos mit Tränengasgeschossen, Räumungsfahrzeuge zur Beseitigung von Barrikaden, Polizeihubschrauber und vieles mehr sahen. Die Massen kämpften heftig mit Raketen und Ziegelsteinen, und jede Minute kamen mehr und mehr an, und es ist unwahr, dass es hauptsächlich „Gangs“ oder normale Antifaschisten waren. Besonders viele proletarische Jugendliche nahmen daran teil.

Die Revisionisten und andere Politiker haben ihren Klassencharakter bewiesen, indem sie „beide Seiten“ verurteilten und die Anwendung revolutionärer Gewalt durch die Massen missbilligten. Diese Revolte zeigt deutlich, dass die Massen bereit sind, wenn nötig mit Gewalt, für ihre Forderungen zu kämpfen, sich nicht von Faschisten oder Polizisten schikanieren lassen, und für ein Ende der reaktionären Gewalt des dänischen Staates kämpfen.

Wie immer: Die Rebellion ist gerechtfertigt!

http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/europa/3143-ueberfall-auf-die-polizei-und-aufruhr-in-kopenhagen