political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

"Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen"- Ausgabe Mai 2019

06.05.19

Radio Flora_Web2In der Ausgabe vom Dienstag, den 7.Mai 2019 wird es in der Zeit von 19 - 20 Uhr folgende Beiträge geben:
- Interview mit der Musikgruppe Grup Yorum
- Die Polizei erschießt in Fulda einen Flüchtling
- Zu Ahmets Agiris gewaltsamen Tod in der Forensik

Die Sendung wird wiederholt am Donnerstag, den 9. 5. von 11 -12 Uhr, den Dienstag, den 14.5. von 19:00-20:00, Donnerstag, den 16.5. von 11 -12 Uhr und von 22-23 Uhr.

Zu empfangen per Livestream über: www.radioflora.de

Genaueres zu den Themen:

- Interview mit Grup Yorum

Die Musikgruppe wurde 1985 nach dem Militärputsch in der Türkei gegründet, sie sind staatlicher Verfolgung ausgesetzt. Konzerte werden verboten, ihre Mitglieder immer wieder verhaftet und ihre Kulturzentren durch faschistische und staatliche Schlägerbanden regelmäßig überfallen. Seit 2015 ist die Gruppe auch Repressalien durch den deutschen Staatsapparat unter Berufung auf den reaktionären Paragrafen 129b StGB („Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland“) ausgesetzt.

Am 1.Juni findet ein Konzert "Ein Herz + Stimme gegen Rassismus" in Ludwigshafen, Friedrich Ebert Halle, Erzberger Str. 89 am 15 Uhr, statt.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

- Die Polizei erschießt in Fulda einen Flüchtling

In Fulda hat ein Polizist im April 2018 einen Flüchtling erschossen. Die Reaktionen darauf zeigen, wie nahe sich CDU und AfD in der Region mittlerweile stehen.

Nach tödlichen Schüssen der Polizei auf einen Flüchtling in Fulda wird die Stimmung rechtspopulistisch angestachelt.

Nun wird sein Tod wohl keine juristische Konsequenz haben. Die Staatsanwaltschaft Fulda hat das Verfahren eingestellt.

Ein Gespräch mit dem Journalisten Peter Nowak

http://peter-nowak-journalist.de/2019/02/06/zweifel-an-notwehr/

- Zu Ahmets Agiris gewaltsamen Tod in der Forensik

Am 9. Mai 2017 fiel der in der forensischen Abteilung des Klinikums Bremen-Ost (KBO) jahrelang aufgrund Bagatelldelikten zeitlich unbefristet internierte Ahmet Agir einem unverhältnismäßigen und letztlich völlig unnötigen Angriff des Wärterpersonals zum Opfer. Selbst als sich Ahmet bereits unter Todesqualen wand und um Luft rief, wurde seitens des Personals nicht von ihm abgelassen. Er fiel an jenem Tag aufgrund besagten Angriffes in einen komatösen Zustand und verstarb einige Tage später an den Folgen der massiven Gewaltanwendung

Es überrascht deshalb weiterhin nicht, dass die Staatsanwaltschaft Bremen versucht, das Verfahren Ahmets Tod betreffend knapp zwei Jahre nach dem tödlichen Absonderungs-Versuch im Klinikum Bremen-Ost einzustellen. Von Anfang an war zu erkennen, dass Zeugenaussagen von Inhaftierten nicht den gleichen Stellenwert erhielten wie Aussagen des Personals.

Hintergründe sind im "Gefangenen Info" 422 zu erfahren

You are here: "Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen"- Ausgabe Mai 2019