political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Die Polizei hat versucht, ein Mitglied der Volksfront (Halk Cephesi) in Istanbul zu töten.

05.08.19

türkei.hdAm 26. Juli gegen 02:00 Uhr wurde das Haus von Halil Yakut, einem Mitglied der Volksfront der Türkei im Bezirk Kadıköy in Istanbul, von SWAT-Teams und Vertretern der politischen Polizei überfallen. Die faschistische Polizei "spezialisierte" sich auf die Morde bei den Mitternachtsangriffen, diesmal ohne zu töten.

Halil Yakut, der verhaftet wurde, nachdem die Polizei sein Haus durchsucht hatte, erzählt, was in der Nacht des 26. Juli und 4 Tage nach der Verhaftung der politischen Polizei geschah.

"Am 26. Juli, gegen 02:00 Uhr, als ich bei mir zu Hause war, hörte ich im 1. Stock in einem Wohnblock im Stadtteil Kadıköy Stimmen draußen. Als ich aus dem Fenster schaute, sah ich die Waffenkammern von SWAT-Teams.

Zunächst stürmten Offiziere die Wohnung im zweiten Stock des Gebäudes. Sie klopften oder klingelten nicht einmal an der Tür, aber sie stießen direkt auf die Tür. Nachdem sie festgestellt hatten, dass sie die falsche Wohnung überfallen hatten, gingen sie sofort in den ersten Stock und brachen die Tür zu meinem Haus auf.

Als sie in mein Haus kamen und mich sahen, wandte sich das Polizeibüro, das das SWAT-Team leitete, an seine Kollegen und sagte: "Ich werde auf ihn schießen". Sie konnten mich nicht töten, weil alle Bewohner des Wohnblocks aufgewacht waren, und weil sie zuerst die falsche Wohnung überfallen haben, und auch weil ich anfing, so oft ich konnte zu schreien, als sie mein Haus überfallen haben: "Mein Name ist Halil Yakut, ich habe keine Waffe und die Polizei versucht, mich zu töten."

Die Polizei durchsuchte beide Wohnungen direkt, ohne zu klingeln oder an die Tür zu klopfen, sie stürzten sie direkt, weil ihr Zweck nicht darin bestand, mich zu verhaften, sondern mich zu töten. Dies zeigte sich deutlich in den Gesprächen zwischen SWAT-Teammitgliedern und Polizisten, den schussbereiten Waffen und ihren Worten nach der Razzia.

Nach der Razzia wurde ich in das Hauptquartier der politischen Polizei in Istanbul gebracht. Dort war ich 4 Tage lang unwürdig - nackte Suche, systematische Folter, Beleidigungen und Fluchen. Nach 4 Tagen in Haft habe ich vor einem Staatsanwalt ausgesagt, der das Gericht gebeten hat, mir eine dauerhafte Haftstrafe aufzuerlegen. Das Gericht hat mich jedoch wegen einer Abonnementmaßnahme freigesprochen. Die Spuren der Folter und der Schläge der Polizei sind an meinem Körper noch sichtbar. Ich habe eine Beschwerde über alles eingereicht, was mir in den letzten Tagen passiert ist.

Dies ist nicht der erste Fall einer solchen Razzia gegen das Haus der Revolutionäre in der Türkei. In den letzten 4 Jahren hat die Polizei bei solchen Razzien ohne Gerichtsverfahren getötet und fast 10 Personen verurteilt, von denen 5 Mitglieder und Anhänger der Volksfront der Türkei waren. Keiner der beteiligten Polizeibeamten oder die direkten Täter dieser Hinrichtungen wurden unter gerichtliche oder administrative Verantwortung gestellt. Die Regierung schützt ihre Killer und Todesschwadronen weiterhin, indem sie sie sie ständig mit der neuesten Ausrüstung ausstattet und enorme finanzielle Mittel in ihre Ausbildung und Unterstützung investiert.

Quelle: Nachrichtenagentur Gerçek (Gerçek Haber Ajansı).
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=382037912499974&;id=246203649416735&__tn__=K-R

You are here: Die Polizei hat versucht, ein Mitglied der Volksfront (Halk Cephesi) in Istanbul zu töten.