political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Tag des Terrors durch die Polizei in Rio de Janeiro

06.08.19

bullenAm 31. Juli erlebten die Bewohner des Complexo da Maré in der Nordzone von Rio de Janeiro einen weiteren Tag des Terrors und der Angst durch die repressiven Truppen der Regierung Witzel. Schon früh stürmten Agenten von BOPE (Batalhão de Operações Policiais Especiais), SHOCK und dem 22. Bataillon mehrere Favelas auf dem Gelände und schossen wahllos aus gepanzerten Fahrzeugen und Hubschraubern.

Einheimische berichteten in sozialen Netzwerken von Panikmomenten, die sie während des Tages erlebten.

„Sie sind jetzt hier auf der Terrasse meines Nachbarn. Sie sind nur nicht auf meine Terrasse gesprungen, weil sie gesehen haben, dass ich einen Hund habe“, sagte ein Bewohner.

„Landlose [Name eines Ortes], überfüllt mit Polizisten, die in Autos und Motorräder einbrechen“, sagte ein anderer Bewohner.

Bei der Aktion wurden zwei Personen verletzt, und trotz weit verbreiteter Kritik, auch in den bürgerlichen Medien, wurde das Gewehrfeuer erneut willkürlich vom gepanzerten Hubschrauber der Militärpolizei abgefeuert. Am Morgen fanden die Bewohner ein Haus, in das die Bereitschaftspolizei eingebrochen war. Das Bild wurde auf der Seite von Maré Vive zusammen mit einem Text zur Ablehnung von Polizeiaktionen veröffentlicht.

„Bei der Operation, die hier in Maré stattfindet, wurden bis jetzt zwei Menschen erschossen. Es ist sehr traurig zu sehen, wie wertlos unser Leben zu sein scheint. Ein Anwohner sagte direkt: 'Es ist Jahre her, dass die Polizei diese Methode anwendet und nie gearbeitet hat.' Das einzige Ergebnis ist, dass unser Blut durch die Straßen fließt, unsere Häuser kaputt sind, psychisches Trauma, verlorene Arbeits- und Schultage. Operationen folgen in Nova Holanda, Rubens Vaz und Parque União. Sie betreten die Häuser und die meisten Polizisten sind maskiert, wofür ??? Sie dringen in unsere Häuser ein und verstecken immer noch ihre Gesichter. Es ist eine Rechtsverletzung nach der anderen. Ist schwer! "

In Cidade de Deus, der Westzone von Rio, sagt ein Vater mit einem verletzten Neugeborenen, er sei mit seinem Baby von zu Hause weggegangen und von der Polizei des 18. Bataillons, die es Ruan Ribeiro schwer machte, dem Kind zu helfen, ignoriert worden. Die Mutter sagt, als die Schießerei begann, sei sie in den Raum gegangen, um das Baby zu entfernen, und es habe bereits geblutet. Im Krankenhaus widerstand Benjamim Ribeiro Queiroz, anderthalb Monate, der Verletzung nicht und starb.

Zur gleichen Zeit, als Benjamin verletzt aufgefunden wurde, fand in der Gegend ein größerer Polizeieinsatz statt.

http://www.demvolkedienen.org/index.php/de/lat-amerika/3452-tag-des-terrors-durch-die-polizei-in-rio-de-janeiro

You are here: Tag des Terrors durch die Polizei in Rio de Janeiro