political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

HH: Veranstaltung zur Antiimperialistische Front (AIF)

30.08.19

aifEin Beispiel von  internationalen Organisierung und Solidarität
Donnerstag, den 5.9. 2019
um 19:00 Uhr
Internationalen Zentrum B5
(Brigittenstraße 5)
im Rahmen des Tayad-Cafe


Die AIF existiert seit 2011. Sie sind ein Bündnis aus  revolutionären, sozialistischen, linken, demokratischen und fortschrittlichen Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen, die sich in einem Bündnis gegen den Imperialismus aus verschiedenen Ländern zusammengefunden haben
"Der Imperialismus greift jede noch so kleine Bewegung, die ihm zur Gefahr werden könnte an und versucht sie mit äußerster Härte auszuschalten. Die imperialistischen Kräfte, die hierfür jedes Mittel einsetzen, verfolgen die Politik des "Isolieren und vereinsamen, terrorisieren und ausschalten".


Die AIF wollen über die "Angriffe des Imperialismus sprechen und gemeinsam erörtern, wie wir diesen Angriffen gemeinsam etwas entgegensetzen können."
Es gibt aber auch noch weitere internationalistische Bündnisse wie die RHI (Rote Hilfe International) oder 2017 gegen den G20 Gipfel in Hamburg, die diesen Gipfel politisch und  materiell zeitweise behinderte.


Auch gab es frühere Bündnisse gegen den Imperialismus wie die " Antiimperialistische Front in Westeuropa" von verschiedenen Stadtguerillagruppen in den achtziger Jahren sowie vor 90 Jahren die Rote Hilfe International. 

Anmerkungen:
Das Tayad-Cafe findet monatlich jeden ersten und dritten Donnerstag im Internationalen Zentrum B5 ab 18:00 Uhr in Hamburg statt.
Tayad ist eine seit über 30 Jahren existierende Gefangenenhilfsorgansation aus der Türkei.

You are here: HH: Veranstaltung zur Antiimperialistische Front (AIF)