political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

"Freiheit für alle revolutionären Gefangenen".

24.10.19

Am 35. Tag der Gefangenschaft des libanesischen revolutionären Gefangenen Georges Ibrahim Abdallah in Frankreich.
Am Abend des 18. Oktober fand am Place Saint Sernin es la Bourse du Travail in Toulouse eine Konferenz statt.

Die Konferenz forderte Freiheit für alle politischen Gefangenen, Palästinenser und unterdrückten Völker wie Georges Ibrahim Abdallah, der in Frankreich 35 Jahre lang inhaftiert war.

Das Collectif Palestine Vaincra fordert die Freiheit aller politischen Gefangenen unter
dem revolutionären Gefangenen Georges Ibrahim Abdallah, der am 24. September in Toulouse, Frankreich, begann und am 24. Oktober endet.

An der Aktion nahmen 120 Personen am
Abend des 18. Oktober um 18:30 Uhr mit einer Podiumsdiskussion zum Thema "Es ist notwendig, aufzustehen, um zu existieren" teil.

Leila Khaled, Mitglied der Palästinensischen Volksbefreiungsfront (PFLP), Mustafa Awad, ein ehemaliger palästinensischer Gefangener und Tänzer, und Pierre Stambul, Mitglied der Gesellschaft der Juden in Frankreich für Frieden (UJFP), nahmen als Sprecher an
der Podiumsdiskussion teil.

Leila Khaled, Mitglied der PFLP, nahm an der Konferenz mit einer Videopräsentation teil,
in der sie auf die Bedeutung des Kampfes
für Georges I. Abdallah und den zionistischen Staat Israel und seine Mitarbeiter aufmerksam machte.

Laila forderte die Freiheit von G.I. Abdallah und allen politischen Gefangenen,
die seit 35 Jahren in Frankreich ehrenhaft inhaftiert sind, und erklärte, dass internationale Solidarität für die Unabhängigkeit und Freiheit der Palästinenser wichtig sei.

Nach Leila sprach der ehemalige palästinensische Gefangene und Tänzer Mustafa Awad und stellte sich vor. Obwohl er gleichzeitig mit einem Gefangenen in Palästina belgischer Staatsbürger war, betonte er, dass der belgische Staat keine Initiativen für ihn ergriffen habe. Er sagte, er habe keine andere Wahl, als sich der Folter und der Auferlegung der Zusammenarbeit zu widersetzen.

Awad informierte auch über die Situation
der palästinensischen Gefangenen, "in Israel inhaftiert zu werden, ist Gegenstand aller Formen der Folter. Die Grausamkeiten, Folterungen und Misshandlungen von palästinensischen Gefangenen dauern
unter allen Umständen an. 6 Palästinensische Gefangene befinden sich heute 94 Tage lang im Hungerstreik, weil der israelische Staat gegen die inhaftierten Palästinenser vorgeht. Palästinensische Gefangene brauchen Ihre Unterstützung…", sagte er.

Mustafa Awad'an gab dann das Wort an UJFP-Mitglied Pierre Stambul. Pierre Stambul betonte, dass eine große jüdische Gemeinde zu den Ereignissen in Palästina wie er, Solidarität mit dem palästinensischen Volk zeigen.
"Juden, die während des Nazi-Faschismus verfolgt wurden, sollten angesichts dieser Gräueltaten nicht schweigen. Als ich mich
mit diesem Fall befasste, wurde mir gesagt:
"Ein Terrorist, der Terroristen verteidigt".
Mein Vater ist auch ein "Terrorist", dem die Palästinenser gehören. Ich fühle mich geehrt, als "Terrorist" für das Eigentum des palästinensischen Volkes gebrandmarkt zu werden. Aber der Terrorist ist der Imperialismus selbst. Es sind die Vereinigten Staaten selbst..." er drückte seine Ehre aus, mit dem palästinensischen Volkes zu sein..

Das Wort wurde dann an Genossen und Vertreter der Volksfront (Halk Cephesi) weitergegeben: "Wir grüßen Sie von Musa Asoglu, einem revolutionären Gefangenen, der im Hamburger Gefängnis gefangen gehalten wird. Wir begrüßen Sefik Sarikaya, unseren revolutionären Gefangenen im Gefängnis Rouenne in Frankreich. Wir unterstützen den ehrenwerten Kampf des palästinensischen Volkes und unterstützen ihn.

Wie unser Freund Mustafa gerade sagte, hungern Gefangene in Palästina seit 94 Tagen. Wir begrüßen den Widerstand der palästinensischen Gefangenen.

Mitglieder von Grup Yorum, die die Stimme
des Volkes gegen die Unterdrückung der repressiven faschistischen AKP-Regierung
der Türkei sind, befinden sich seit 155 Tagen im Hungerstreik, und ein revolutionärer Gefangener namens Mustafa Koc ist im Todesfasten, um eine Gerechte Gerichtverhandlung zu bekommen. Kezban,
der Gerechtigkeit für seine Tochter will, ist seit 449. Tagen im Widerstand. An diesem Tag wehren sich die Yuksel-Widerständler, die aus Gründen der Gerechtigkeit um ihren Arbeitsplatz zurück zubekommen, seit 1074 Tagen im Widerstand sind. Ebenso wehrt sich Alev Sahin, die ihre Arbeit zurückbekommen will, seit 987 Tagen.

Der Widerstand geht weiter, und wir werden
uns weiterhin wehren. Es ist kein Verbrechen, antiimperialistisch zu sein!

Revolutionäre zu sein ist kein Verbrechen!

Wir wollen Freiheit für Georges Ibrahim Abdullah!

Wir wollen Freiheit für Musa Asoglu!

Wir wollen Freiheit für die Anwälte der in der Türkei und auf der ganzen Welt inhaftierten Revolutionäre.

Wir wollen Freiheit für das kurdische Volk.

Wir wollen Freiheit für das aramäische Volk!

Wir grüßen alle Völker der Welt,

die Widerstand leisten", sagte er.

Das Collectif Palestine Vaincra umfasst Dutzende von Institutionen, darunter auch
die Volksfront. Die Volksfront, eröffneten einen Stand auf der Konferenz. So hat die Volksfront einen Stand über Musa Asoglu, die Anwälte des Volkes, den Hungerstreik von Grup Yorum, das Todesfasten von Mustafa kocak durch das Aufstellen von Plakaten auf der Tagesordnung gebracht und auf Französisch eine Erklärung gehalten.

Die Konferenz endete mit einem gemeinsamen Gespräch, in dem die von jeder Institution mitgebrachten Speisen gegessen wurden.

Dogan Presse Agence

www.doganpresse.org

You are here: "Freiheit für alle revolutionären Gefangenen".