political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Ankara Polizei verhaftet Universitätsdozentin im Kampf gegen die Säuberungen der faschistischen Oligarchie

07.11.19

nuriyeZu einer Zeit, in der Tausende von Menschen mit den Notverordnungen der faschistischen Oligarchie in der Türkei von der Arbeit vertrieben wurden, zu einer Zeit, in der niemand es wagte, wegen der Angst vor dem im Sommer 2016 eingeführten Ausnahmezustand offen gegen Repressionen zu sprechen, stand Universitätsdozentin Nuriye Gülmen mit einem Poster mit dem Titel "Ich will meinen Job zurück" vor der Menschenrechtsstatue auf der Yuksel-Allee im Zentrum der türkischen Hauptstadt Ankara.

So leitete sie am 9. November 2016 den Widerstand gegen die Repressionen der faschistischen Oligarchie in einer der dunkelsten Perioden in der Geschichte der Türkei ein.

Gestern (5.11.)kam Nuriye Gülmen, die seit fast 3 Jahren an den anhaltenden Protesten auf der Yuksel-Allee seit mehreren Monaten nicht mehr teilgenommen hatte, erneut heraus, um an dem Ort zu protestieren, an dem ihr Kampf im Herbst 2016 begann. Nur wenige Augenblicke später umgab eine Gruppe von Bereitschaftspolizisten und zivilen Polizisten Gülmen und hielt sie fest.

Laut Gülmen selbst startete sie vor 3 Jahren die Protestaktion auf der Yuksel-Allee, um eine Kerze zu werden, um die Dunkelheit anzuzünden. Aber in sehr kurzer Zeit hat die Wirkung dieser Aktion weitaus mehr Wirkung gezeigt, als sie erwartet hatte. Dank der Unterstützung vieler verschiedener Gesellschaftsgruppen und später der Opfer der Säuberungen, die sich dem Protest anschlossen, nämlich der Lehrerin Acun Karadag, dem ehemaligen Gemeindeangestellten Nazan Bozkurt, dem Lehrer Mehmet Dersulu und natürlich dem Hungerstreik von Nuriye Gülmen und dem Schulleiter Semih Ozakca in den Jahren 2017-2018, ist der Kampf gegen die Säuberungen der faschistischen Macht gewachsen und hat sich über das Land ausgebreitet. In verschiedenen Teilen der Türkei wurden Protestaktionen von Beamten durchgeführt, die Opfer von Säuberungen geworden sind.

So wurden der Erlass neuer Notverordnungen und die Entlassung von Beamten weitgehend eingestellt. In nur einem Jahr wurden 155 000 Beamte in der gesamten Türkei von der Arbeit entlassen, aber dank des Protestes von Nuriye Gülmen ist diese Zahl bis heute kaum gestiegen.

Ihr Hass auf Nuriye ist so groß wie die Stärke des Protestes auf der Yuksel Avenue.

Die Säuberungen begannen in der Staatsverwaltung mit den Notverordnungen der faschistischen Oligarchie, und Versuche, eine Atmosphäre der Angst und Verzweiflung unter den Massen zu schaffen, wurden von Nuriye verhindert. Aus diesem Grund empfinden die Oligarchie und ihre Agenten einen enormen Hass und Feindseligkeit gegenüber Nuriye für ihre Rolle als Initiatorin des Protestes. Dieser Hass ist so groß wie die von Nuriye ausgelöste Protestbewegung. Aber ihre Angst vor ihr ist so groß wie dieser Hass.

Die faschistische Oligarchie tat ihr Bestes, um den von Nuriye begonnenen Widerstand zu zerstören, der sich über das ganze Land ausbreitete. Seit dem Ausbruch ihres Protestes vor drei Jahren haben sie Nuriye festgenommen, gefoltert, bestraft und inhaftiert. Als sie über den Fall gegen sie urteilt, zeigt sich in der Anklage die Angst vor der Macht aus dem Protest auf der Yuksel-Allee. Es hieß, dass der Grundschullehrer Semih, Nuriye und andere Mitarbeiter versuchten, eine neue Welle von Protesten zu erzeugen, ähnlich wie im Sommer 2013 im Gezi-Park von Istanbul. Dies zeigt, dass die Oligarchie in jedem Protest, der sich in ihren Albtraum verwandelte, den Juni-Volksaufstand von 2013 immer noch sieht. Diese Worte in der Anklageschrift sind auch Ausdruck der politischen Macht des von Nuriye Gülmen begonnenen Kampfes.

Sie haben Recht, wenn sie Angst haben. Weil die Nuriye eine Gefahr für sie war. Und das ist sie immer noch. Das zeigt sich in ihrer gestrigen Inhaftierung durch die Polizei. Vor zwei Tagen sagte Nuriye, die seit Monaten nicht mehr am Protest teilgenommen hatte, dass die faschistische Oligarchie versucht, eine Verschwörung gegen sie zu schaffen, um inhaftiert zu werden.

Heute ging sie auf den kleinen Platz und sang: "Ich habe keine Angst vor dir!" Als sie vor 3 Jahren dorthin ging und ein Banner mit dem Text "I want my job back!" trug.

Und sie wurde von der Polizei festgenommen.

Während der Untersuchung im Krankenhaus, die Teil des routinemäßigen Haftverfahrens ist, grüßte sie uns alle.

Später wurde berichtet, dass die Polizei versuchte, sie zum Hauptsitz der politischen Polizei zu bringen.
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=437539646949800&;id=246203649416735&__xts__%5B0%5D=68.ARDv00A6KEbGpgHctBFlHmTDPM4vMxJ9he1srWxYyG1Jg6fOVAsPi-Lrd2vSQYLJfC9OayBxDvscdDlJ-MiOXibYXlq7HPGTY4LXgmHZqbp36DMcAcxsPNa-QFWGE96Hnkk4z9iFbbMEdQt40zl3hLMMA4941L7ixyOkEoywVI-d7rVTT0UHpgcFymrQMObbv_XOFKjIAPVkPqTvi9m4t7d55BWs3TT9x-_cMYa34xSyCuSx8cjsM6Rdi1cb4AXAyr2g4hKLqTIY81LSSqt2y7CrxRXhZFaNbfoje52SMYP50Q5ksIgmaRBJ3FCpwsXOKEVKKeX3txjSdmEBPRafuhk&__tn__=K-R

You are here: Ankara Polizei verhaftet Universitätsdozentin im Kampf gegen die Säuberungen der faschistischen Oligarchie