political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Zwei Mitglieder der Grup Yorum im Hungerstreik wurden nach einer Gerichtsverhandlung in Istanbul freigelassen.

29.11.19

grupyorum freiZwei Mitglieder der linken Musikgruppe GrupYorum wurden nach einer Anhörung im Fall gegen sie am 20. November (Mittwoch) im Gerichtsgebäude in Istanbul freigelassen. So wurden nach 2 langen Jahren im Gefängnis die Musiker Bahar Kurt und Helin Bolek, die sich seit Juni 2019 im Hungerstreik befinden, freigelassen. Zusammen mit Kurt und Bolek wurden die Revolutionäre Fikret Akar, Yeliz Kilic und Dilan Uludag freigelassen, sie wurden im gleichen Fall angeklagt, basierend auf der falschen Aussage des Polizeiinformanten und Verräters Berk Ercan.

In der vergangenen Woche entlassen, wurden Musiker und Revolutionäre vor etwa 2 Jahren inhaftiert, nachdem ein Fall gegen sie eröffnet wurde, der auf den Lügen und falschen Berichten des Polizeiinformanten Berk Ercan basierte. Ercans falsche "Zeugnisse" wurden von der politischen Polizei, dem faschistischen Gericht und der Staatsanwaltschaft in der Türkei benutzt, um mehr als 200 Menschen ins Gefängnis zu stecken, darunter Anwälte, Lehrer, Beamte, Musiker, Studenten, Gymnasiasten, Arbeiter wegen ihres Kampfes gegen die faschistische Macht in der Türkei.

Der Prozess gegen die Angeklagten Bahar Kurt und Helin Bolek wurde für sieben Anhörungen fortgesetzt, wobei das Gericht am 20. November die Freilassung aller Angeklagten anordnete.

Die Mitglieder der Grup Yorum schwiegen nicht über diese Handlung, die von den faschistischen Behörden mit Hilfe des Informanten Berk Ercan organisiert wurde, für dessen falsche Aussage viele Mitglieder der Gruppe ins Gefängnis geworfen wurden, sowie Mitarbeiter des Ayce Idil Erkmen Cultural Center, in dem die Aktivitäten der Grup Yorum seit vielen Jahren stattfinden. Um gegen diese Handlung zu protestieren, begannen die Bandmitglieder Mitte Mai dieses Jahres einen Hungerstreik. Es gibt zwei Formen - Relais und Unbefristet, wobei sich die Mitglieder der Gruppe außerhalb des Gefängnisses über einen bestimmten Zeitraum abwechseln und die noch inhaftierten Personen seit Juni einen unbefristeten Hungerstreik durchführen.

Derzeit befinden sich die Mitglieder der Grup Yorum in einem unbefristeten Hungerstreik: Bahar Kurt, Helin Bolek, Baris Yuksel, Ibrahim Gökçek und Ali Araci. Am Tag seiner Entlassung befanden sich Bahar und Helin in den 161 bzw. 153 Tagen des Hungerstreiks.

Trotz aller schriftlichen Aufforderungen der beiden Musiker an die Gefängnisverwaltungen und das türkische Justizministerium, sie unter sicheren und gesundheitlichen Bedingungen vor Gericht zu bringen, wurde ihrem Wunsch nicht entsprochen, und sie wurden am vergangenen Mittwoch in einem gepanzerten Van der Gendarmerie, der von Natur aus ein mobiles Folterfahrzeug ist, vor Gericht gebracht.

Der kleine Gerichtssaal konnte nicht alle aufnehmen, die Bahar und Helin ihre Unterstützung zeigen.

Die Anhörung fand erneut in ihrem kleinen Gerichtssaal im Gerichtsgebäude in Istanbul statt. Aus diesem Grund kamen viele Menschen, um ihre Solidarität mit den Mitgliedern der Grup Yorum zum Ausdruck zu bringen und ihre Unterstützung für ihren Protest Hungerstreik gegen Ungerechtigkeit zu zeigen, waren gezwungen, sich aus dem Gerichtssaal zurückzuziehen.

An dem Fall nahmen Bahar Kurts Mutter Nagehan Kurt, die sich seit Wochen in einem Hungerstreik befindet, Helin Bieleks Mutter Aygul Bilgi, Anwälte des People's Law Bureau und der Progressive Lawyers Association, Universitätslektorin Nuriye Gulmen und Lehrerin Acun Karadag teil, die seit drei Jahren gegen Säuberungen im öffentlichen Sektor kämpfen, Intellektuelle, Jugendliche aus der Organisation der wichtigsten oppositionellen Republikanischen Volkspartei (Cumhuriyet Halk Partisi) in Istanbul, Vertreter der Volksräte der ärmeren Viertel der türkischen Metropole, progressive Studenten und Mitglieder der Association for Solidarity and Mutual Aid of the Families of Political Prisoners (TAYAD).

Der Staatsanwalt legte Berufung gegen die Entscheidung des Gerichts ein, die Angeklagten freizulassen.

In dem von der 35. juristischen Jury des Strafgerichtshofs Istanbul angehörten Fall haben die Mitglieder der Grup Yorum und die anderen drei revolutionären Angeklagten im Fall in ihren Verteidigungsreden erneut gezeigt, dass es sich bei diesem Gerichtsverfahren um nichts anderes als um eine Verschwörung zur Niederschlagung des Volkskampfes handelte. Sie verurteilten erneut Ungerechtigkeiten. Während des Prozesses waren nur Helin Bielek, Fikret Akar und Yeliz Kilic im Gerichtssaal anwesend, während Bahar Kurt und Dilyan Uludag über das Videokonferenzsystem der Gefängnisse, in denen sie sich befanden, an der Anhörung teilnahmen.

In seiner Verteidigungsrede erklärte Bahar Kurt folgendes:

"Ich möchte diese Rede nicht per Videokonferenz halten. Ich sehe und höre nicht, was im Gerichtssaal passiert. Von Anfang an wollte ich im Gerichtssaal anwesend sein. Um mein Recht auf Verteidigung auszuüben, bin ich bereit, dorthin zu kommen, allerdings mit dem Preis der Folter, die auf mich ausgeübt wird. "

In seiner Rede teilte Kurt auch Informationen über seine Gesundheit mit.

"Meine Rippen durchbohren mich wie Messer, ich habe Sehstörungen. Ich mache das alles bewusst. Warum sollte eine Person dies freiwillig tun? Ist es das wert? Natürlich ist es das wert. Der Mensch ist kein Wesen, das nur seine physiologischen Bedürfnisse befriedigt. Der Mensch ist ein Wesen, das Werte schafft, Kunst schafft, Musik schafft, ein Wesen, das die Welt schöner macht. "

Das Gericht wies den Antrag der Verteidiger auf eine eingehende Untersuchung zurück. Schließlich kam die Jury auf die Idee, alle Angeklagten freizulassen. Der Staatsanwalt des Falles wiederum sagte, er werde gegen die Entscheidung des Gerichts Berufung einlegen.

Die nächste Anhörung war auf den 12. Februar 2020 geplant.

"Diejenigen, die Lieder machen, können sterben, eingesperrt werden, aber die Lieder sterben nicht."

In seiner Verteidigungsrede bei der Anhörung erwähnte Bahar Kurt noch einmal die Geschichte und erklärte Folgendes:

"Diejenigen, die Lieder machen, können sterben, werden eingesperrt, aber die Lieder sterben nicht. Heute klingen in den Straßen Chiles wieder die Lieder von Victor Jara, die Lieder von Jara, die von der Diktatur von Augusto Pinochet getötet wurden. Victor Jara ist gestorben, aber seine Lieder sind noch am Leben. "
Bahar Kurt und Helin Bolek, wurden von ihren Kameraden mit der folgenden Botschaft begrüßt:

"Willkommen, Sänger unseres Kampfes, unsere Blumen des Widerstands. Du bist mit deinen schmelzenden Körpern und deinen Hoffnungen gekommen. Unser Widerstand wächst in den Gefängnissen. Wir werden unsere Rechte einzeln gewinnen. Grup Yorum kann nicht hinter Gitter gebracht werden. "

Bahar und Helin setzen den Hungerstreik fort

Bahar Kurt und Helin Bielek, die nach der Gerichtsverhandlung vom vergangenen Mittwoch freigelassen wurden, setzen den Hungerstreik fort. Bis heute (28. November) ist Bahar 170 Tage entfernt, und Helin ist 161 Tage vom Hungerstreik entfernt.

Am Dienstag besuchten die beiden Musiker ihre Kameraden im Ayce Idil Erkmen Cultural Center im Istanbuler Stadtteil Okmeydani. Sie wurden dort begrüßt, woraufhin Kurt und Bolek die Bedingungen beschrieben, unter denen ihr Widerstand stattfand, und betonten, dass sie den Hungerstreik fortsetzen würden.

Quelle: Gercek Nachrichtenagentur / gercekhaberajansi.org

You are here: Zwei Mitglieder der Grup Yorum im Hungerstreik wurden nach einer Gerichtsverhandlung in Istanbul freigelassen.