political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Zum aktuellen Repressionsgeschehen in Leipzig

10.12.19

1mai.sDas bürgerliche Gerede vom „alltäglichen Terror in Connewitz“ nehmen die Cops als Anlass, an allen Ecken Leute festzunehmen, zu verprügeln oder zu demütigen.

Hier genügt es den Cops offensichtlich, Menschen irgendwo in der Nähe des vermeintlichen Terrors aufzugabeln, um diese zu kontrollieren, anschließend mitzunehmen oder zuhause aufzusuchen. Auch werden Menschen als Beschuldigte und Zeug*innen vorgeladen, ohne vorher direkten Kontakt mit den Repressionsbehörden gehabt zu haben.

Die Cops reagieren auch sehr empfindlich auf kritische Parolen. Nicht nur wird immer wieder das „NO COPS“ am Connewitzer Kreuz übergemalt, auch haben die Cops versucht, das Rufen von „Hass, Hass, Hass wie noch nie – All Cops are Bastards, ACAB!“ mittels Auflage bei einer Demo zu verbieten oder gar vermeindlich Rufende mit einer Hausdurchsuchung zu nerven.

Wegen der sich zuspitzenden Verhältnisse ist es wichtig, auf einander acht zu geben und das Geschehene in vertrauensvollen Zusammenhängen aufzuarbeiten, kommt dafür gerne in unsere Sprechstunde oder geht zu Out of Action.
Trotz alledem gilt es, sich weiterhin zu organisieren und zu widersetzen.
https://antirepression.noblogs.org/post/2019/12/07/zum-aktuellen-repressionsgeschehen-in-leipzig/

You are here: Zum aktuellen Repressionsgeschehen in Leipzig